30. Juli 2015
Kunst & Kultur

Wagners „Tristan und Isolde“: Liveübertragung aus dem Bayreuther Festspielhaus im C1

Das C1 Cinema überträgt live die Neuinszenierung der Oper „Tristan und Isolde“ des Bayreuther Festspiels. Foto: Veranstalter / oh

Am Freitag 7. August präsentieren die Bayreuther Festspiele eine Neuinszenierung der Oper „Tristan und Isolde“. Dazu bietet das C1 Cinema eine Liveübertragung. Zuvor findet am 4. August eine Einführung zur Oper statt.

„Tristan und Isolde“ gilt als die Liebesgeschichte schlechthin: Als Tristan den Verlobten Isoldes in einem Kampf erschlägt und dabei durch das vergiftete Schwert seines Kontrahenten verletzt wird, gibt es nur einen Ausweg: Nur Isolde besitzt das Gegengift und nur sie kann ihn heilen. Unter einem Pseudonym kann Tristan die irische Königstochter täuschen, diese erkennt in ihm den Mörder ihres Verlobten und greift zur Waffe. In diesem Moment verlieben sich die beiden ineinander. Um aber Frieden zwischen den befeindeten Ländereien zu erwirken, stimmt Isolde zu, den Onkel Tristans zu heiraten. Doch zu groß ist die Liebe zueinander und in ihrer Verzweiflung beschließen die Tristan und Isolde, sich gemeinsam mit einem Trank in den Tod zu stürzen. Der vermeintliche Todestrank stellt sich allerdings als Liebestrank heraus und alles kommt anders, als erwartet.

In seinem Einführungsvortrag im C1 Cinema erzählt Andreas Berger, Kulturredakteur der Braunschweiger Zeitung und Vorsitzender des Braunschweiger Wagner-Verbands, von den biografischen Hintergründen und verknüpft die wichtigsten Motive aus Handlung und Musik mit den verschiedenen Deutungsansätzen, insbesondere der jüngsten Inszenierung von Katharina Wagner bei den Bayreuther Festspielen.

Die Liveübertragung findet am Freitag den 7. August um 16:00 Uhr statt. Das Stück dauert 405 Minuten und beinhaltet zwei Pausen. Tickets sind bei der Konzertkasse oder im Internet unter www.c1-cinema.de erhältlich. Die Ticketpreise liegen zwischen 27 und 29 Euro. Weitere Infos gibt es unter www.wagner-im-kino.de.

Auch interessant