Ein echter Tatortreiniger berichtet in Braunschweig – Szene38
24. März 2020
Vortrag

Ein echter Tatortreiniger berichtet in Braunschweig

Blut, Maden und Messi-Wohnungen: Über tragische Schicksale an realen Tatorten erfährt man im September in der Brunsviga

Gut geschützt: Ein echter Tatortreiniger erzählt von seinem ganz speziellen Arbeitsalltag im September 2020 in Braunschweig. Foto: Kulturbotschafter Events

Seine Arbeit fängt dann an, wenn andere sich vor Entsetzen übergeben. Wenn es einen Tatort zu säubern gibt, ist er zur Stelle. Blut wegwischen, Überreste entfernen – alles kein Problem für einen Tatortreiniger.

Bjarne Mädel hat den Beruf bekannt gemacht

Diesen ganz besonderen Beruf hat vor allem einer in Deutschland bekannt gemacht: Bjarne Mädel. Als kauziger Tatortreiniger Heiko „Schotty“ Schottes hat der Hamburger sich in der NDR-Comedy-Serie auf das Reinigen von Tatorten von Gewaltverbrechen spezialisiert. Mit einer gehörigen Portion Pragmatismus und trockenem Humor verrichtet er seinen Job. Während seiner Arbeit gerät er immer wieder in irrwitzige Situationen mit Hinterbliebenen und Bekannten der Mordopfer. Viel Stoff für emotionale Ausnahmezustände und jede Menge skurrile Situationen. Mädel erhielt für seine Rolle in „Der Tatortreiniger“ in den Jahren 2012 und 2013 den Grimme-Preis.

Tragische Schicksale hinter verschlossenen Türen

Doch wie sieht der Beruf in der Realität aus? „Ein echter Tatortreiniger“ enthüllt in Braunschweig im September 2020 tragische Schicksale hinter verschlossenen Türen realer Tatorte von nebenan. Ob eingetrocknetes Blut auf dem Teppich, verschmierte Fäkalien am Türrahmen, oder lebendige Maden in der ganzen Wohnung – seine Arbeit beginnt, wenn Polizei und Spurensicherung abrücken.

Bestürzende Schicksale und Geschichten

Hinter jedem Leichenfundort verbirgt sich ein bestürzendes Schicksal und jede Messie-Wohnung erzählt ihre eigene Geschichte: „Niemals könnte ich behaupten, schon alles gesehen zu haben, denn jeder Tatort beweist mir das Gegenteil“, so ein echter Tatortreiniger. Seine Fälle sind schockierend und nicht jugendfrei, aber humorvoll und mitreißend erzählt. „Hinter verschlossenen Türen“ erfährt der Zuschauer aus erster Hand, wie man Tatortreiniger wird. Was der Unterschied zwischen einem Messie und normalem Chaos ist und was diesen ausgefallenen Beruf zur absoluten Leidenschaft werden lässt.

Blick hinter verschlossene Türen

Die lebhaften Stories richten sich an Fans von echten Kriminalfällen. Und an alle, die sich schon immer gefragt haben, wie es beim Nachbarn hinter verschlossenen Türen aussieht. Ein Abend mit „Ein echter Tatortreiniger“ hinterlässt beim Zuschauer bleibende Spuren. Am Freitag, 18. September 2020, 20:00 Uhr, kann man in der Brunsviga Braunschweig hinter die Türen gucken. Besucher sind erst ab 18 Jahren zugelassen.
Tickets bekommt man hier: https://www.konzertkasse.de/ein-echter-tatortreiniger-hinter-verschlossenen-tueren-fsk-18/p562324.html#events

Auch interessant