23. Oktober 2016
Topstories

„Mode ist ein Reflektor der Zeit“

Anne-Kathrin Strauß im Interview über das Bloggen, Mode und Selbstverwirklichung.

Die erfolgreiche Bloggerin Anne-Kathrin Strauß eröffnete am 22. Oktober ihren Hey Store. Foto: Elif Redzo

Anne-Kathrin, worum geht es in Les Attitudes?
Es geht um die schönen Dinge des Lebens, Fashion, mein persönlicher Stil, Beauty, Reisen und Interior.

Wieso hast du angefangen zu bloggen?
Als ich 2008 angefangen habe zu bloggen, gab es noch gar nicht so viele Blogs. Ich fand das faszinierend, dass es ein Medium gibt, mit dem man was eigenes produzieren kann. Durch das Bloggen konnte ich meine Leidenschaft für Mode ausleben.

Wie kamst du auf den Namen Les Attitudes?
Ich habe damals überlegt, was ich mit meinem Blog aussagen möchte. Les Attitudes hat einen schönen Klag, ist französisch und ich mag die Sprache sehr gerne. Die Attitüde bedeutet nichts weiter als die Einstellung eines Menschen; die persönliche Sichtweise der Dinge. Ich fand den Namen passend, denn alles was auf meinem Blog zu lesen ist, widerspiegelt meine Sichtweise der Dinge.

Wie würdest du Mode mit einem Satz beschreiben?
Mode ist ein Reflektor der Zeit.

Du bist letztes Jahr Mutter geworden und schreibst seitdem auch viel auf deinen Blog über das Familienleben. Wie kam die Erweiterung der Familienbeiträge bei deinen Lesern an?
Es kam sehr gut an. Ich hatte das in der Schwangerschaft mal ausprobiert und habe ganz schnell gemerkt, dass meine Leser begeistert waren. Meine Leser sind mit mir gewachsen und sind jetzt ins Alter gekommen, wo Familie etc. einfach eine wichtige Rolle spielen.

Können sich deine Follower mit dir identifizieren?
Ja. Ich glaube, das ist das A und O eines Blogs. Bei Blogs ist es echt von Nöten, dass man Persönlichkeit mit ins Spiel bringt und ein bisschen den Lesern auch private Einblicke gewährt – denn so kann sich der Leser auch mit dem Blogger identifizieren.

Wie integrierst du das Bloggen in deine Familien- und Alltagsplanung?
Der aufmerksame Leser hat wahrscheinlich gemerkt, dass es über den Sommer hin sehr ruhig zuging auf meinem Blog, da ich sehr mit der Eröffnung meines Concept Stores beschäftigt war. Den Blog wird es aber weiterhin geben.

Wie sieht ein typischer Blogger-Arbeitsalltag für dich aus?
Ich war zwei- bis dreimal in der Woche unterwegs; meistens auf Firmenveranstaltungen, Showrooms oder Events. Meine Outfits mussten natürlich fotografiert und bearbeitet werden. Ich hatte auch ein Büroalltag, wo ich E-Mails gelesen und beantwortet habe.

Wie haben Freunde und Familie reagiert, als sie erfahren haben, dass du bloggst?
Am Anfang haben das Bekannte sicherlich belächelt, meine Familie und meine engsten Freunde standen aber immer hinter mir.

Welche Rolle spielt die Stadt Braunschweig für deinen Blog?
Zu der Zeit, als ich angefangen habe, wurde ich nicht ganz so Ernst genommen, weil ich aus Braunschweig komme. Die meisten Blogger stammen aus Großstädten wie Berlin oder Hamburg. Aber jetzt sieht die Situation ganz anders aus: Durch meine Heimatstadt Braunschweig habe ich jetzt ein Alleinstellungsmerkmal.

Was würdest du jungen Mädchen empfehlen, die auch mit dem Bloggen anfangen möchten?
Ich würde ihnen raten, etwas mit Substanz zu machen. Wenn man bloggen möchte, um sich selbst zu verwirklichen, dann würde ich mir eine Nische suchen, anstatt das zu machen, was alle machen.

Welche Ziele möchtest du mit deinem Blog noch erreichen?
Mein Ziel ist es einfach, dass ich mein Blog aufrecht erhalten kann, denn mein Blog liegt mir ganz besonders am Herzen.

 

Einen Artikel über den Hey Store von Anne-Kathrin Strauß findet ihr in unserem gesonderten Bericht.

Fotos von der Eröffnung des Hey Stores findet ihr auf szene38.de/fotos

Auch interessant