Maskenpflicht in der Innenstadt – Szene38
29. Oktober 2020
Open Air

Maskenpflicht in der Innenstadt

Braunschweig überschreitet mit 53,7 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner in sieben Tagen den zweiten kritischen Inzidenzwert - Polizei kontrolliert

Für weite Bereiche der Innenstadt Braunschweig gilt die Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung. Foto: Pixabay

Aufgrund dieser Entwicklung gelten weitere einschränkenden Bestimmungen der Verordnung der Landes Niedersachsen. Sowie ab heute, Donnerstag, 28. Oktober, die Allgemeinverordnung der Stadt Braunschweig: Diese legt für weite Bereiche der Innenstadt die Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung fest. Nachfolgend die wichtigsten Bestimmungen der Verordnung ab einem Sieben-Tage-Inzidenzwert von 50 im Überblick:

Mund-Nasen-Bedeckung

Das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung im öffentlichen Raum unter freiem Himmel ist werktags zwischen 10:00 und 23:00 Uhr in den rot markierten Bereichen in der Fußgängerzone sowie im Magniviertel Pflicht. Auf Plätzen, auf denen die Wochenmärkte stattfinden, gilt die Maskenpflicht jeweils für die Dauer der Märkte.

Private Zusammenkünfte und Feiern

Private Zusammenkünfte und Feiern sind für maximal zehn Personen aus zwei Haushalten oder enge Angehörige erlaubt. In gastronomischen Betrieben maximal zehn Personen aus zwei Haushalten oder enge Angehörige.

Sperrzeiten in Gastronomiebetrieben

Sperrzeiten von 23:00 Uhr bis 6:00 Uhr morgens sind verpflichtend und ohne jede Ausnahme. Zusätzlich ist der Außer-Haus-Verkauf von alkoholischen Getränken untersagt.

Kontaktbeschränkungen im öffentlichen Raum

Für Kontaktbeschränkungen im öffentlichen Raum unter freiem Himmel gelten maximal zehn Personen unter Einhaltung des Mindestabstands. Diese zehn Personen dürfen nur aus zwei Haushalten stammen (Angehörige ausgenommen). Angehörige dürfen den Mindestabstand unterschreiten.

Veranstaltungen mit sitzendem/teilweise stehendem Publikum

Maximal hundert Besucherinnen und Besucher dürfen daran teilnehmen. Ausnahmen sind nur mit genehmigten Hygienekonzepten möglich, die in jedem Fall vorgelegt werden müssen.
Weitere Informationen erhält man auf www.braunschweig.de und www.niedersachsen.de.

Polizei und Ordnungsdienst kontrollieren Einhaltung der Corona-Maßnahmen

Aufgrund der steigenden Infektionszahlen mit dem Corona-Virus kontrollieren die Bereitschaftspolizei und der Zentrale Ordnungsdienst der Stadt Braunschweig gemeinsam die Einhaltung der Corona-Einschränkungen. Überprüft werden beispielsweise die Einhaltung der Maskenpflicht (auch im ÖPNV), die Dokumentation von Gästedaten in der Gastronomie, die Einhaltung der Mindestabstände und weiteres. „Auch in Braunschweig infizieren sich leider wieder zunehmend mehr Menschen mit dem Corona-Virus. Wenn wir die Lage weiter kontrollieren können möchten, so müssen wir unser Bestes tun, um das Virus einzudämmen. Deshalb sind leider auch wieder Verzicht, strenge Maßnahmen und vor allem die Einhaltung dieser zwingend notwendig. Dies kontrollieren wir nun in Zusammenarbeit mit der Bereitschaftspolizei“, sagte Ordnungsdezernent Thorsten Kornblum.
Bei Verstößen werden konsequent Ordnungswidrigkeiten und Strafverfahren eingeleitet.

Auch interessant