19. Januar 2018
Topstories

Don’t be a Pussy!

Carolin Kebekus bringt am 9. März Pussy-Terror mit nach Braunschweig

Die schlagfertige Kölnerin nimmt kein Blatt vor den Mund. Foto: Axl Klein

Comedian Carolin Kebekus holt zum finalen Schlag aus. Nach ausverkauften Abenden mit tausenden begeisterten Fans endet ihr Programm „AlphaPussy“ im Frühjahr 2018.

Zuvor führt sie die Tournee mit ihrem Erfolgsprogramm noch ein letztes Mal an neue Orte. Unverblümt, respektlos, mit starker Haltung und unbändiger Spielfreude schildert uns Carolin Kebekus ihre urkomische Sicht auf den Sinn und Unsinn des Lebens.

 AlphaPussy-Show

Im Mittelpunkt stehen überstylte berufsjugendliche Hipster-Eltern, eine spießige, Schlager liebende Jugend und die Youtubisierung des Abendlandes. Mit ihrem  Repertoire an Mimik, Gestik und Situationskomik, schlüpft sie in die unterschiedlichsten Rollen.

Carolin stellt damit aufs Neue eindrucksvoll unter Beweis, dass sie zu den absoluten Comedygrößen dieses Landes zählt. Kebekus steht für eine Generation, in der es für Frauen nun an der Zeit ist, sich nicht mehr hintenanzustellen, sondern „endlich den ganzen Bumms zu übernehmen“ und so aufzutreten, wie es ihnen zusteht und wie es Carolin schon seit Jahren macht: als AlphaPussy!

Über Carolin Kebekus

Carolin Kebekus (* 9. Mai 1980 in Bergisch Gladbach) ist eine deutsche Schauspielerin, Sängerin, Synchronsprecherin und Komikerin.
Die Tochter eines Bankkaufmanns und einer Sozialpädagogin wuchs in Köln-Ostheim auf. Ihre Parodien auf Tokio-Hotel-Sänger Bill Kaulitz führten 2006  zu Beschimpfungen und Drohungen durch Fans der Gruppe; sie brachten ihr den Durchbruch im Fernsehen.

Von September 2006 bis zur Absetzung der Sendung im Dezember 2006 gehörte Kebekus zum Moderatoren-Team der Freitag Nacht News um Ingo Appelt.  Seit 2013 ist Kebekus Ensemblemitglied der mit vielen Preisen ausgezeichneten, wöchentlichen Nachrichtensatire heute-show. Im Oktober 2014 führt Carolin Kebekus erstmals bei RTL durch die Preisverleihung des Deutschen Comedypreises und löst damit Dieter Nuhr ab.

Auch interessant