Braunschweig gewinnt 24-Stunden-Schwimm-Wette!

Freiwillige Schwimmer legten rund 685,5 Kilometer im Bad Gliesmarode für den guten Zweck zurück

Ein voller Erfolg: Über 400 Schwimmer, ob Groß oder Klein, kamen ins Gliesmaroder Bad, um für den guten Zweck zu schwimmen. Foto: BAD Gliesmarode

„Schaffen es die Braunschweiger in 24 Stunden 250 Kilometer zu schwimmen, spenden wir der Eintracht Braunschweig Stiftung 6.000 Euro!“, forderte der dm-Gebietsverantwortliche Marcel Muschter die Löwenstadt heraus. – Top, die Wette gilt! 6.000 Euro für den guten Zweck, das ließen sich die Braunschweiger nicht zwei Mal sagen und kamen zahlreich ins Bad Gliesmarode, wo vom 20. auf den 21. Mai 24 Stunden lang geschwommen werden konnte.

Wir hatten euch die Veranstaltung bereits im vornherein angekündigt, jetzt gibt es die Abrechnung: Die 250 Kilometer wurden an dem Wochenende von den über 400 Schwimmern nicht einfach nur erreicht, sondern mehr als verdoppelt. 685,5 Kilometer schwammen die Braunschweiger und da blieb Marcel Muschter nur zu sagen: „Wette gewonnen.“ Das großartige Engagement der Menschen hatte die Verantwortlichen von dm so begeistert, dass sie die Spende noch einmal auf 7.000 Euro erhöht haben.

Das Geld wird die Eintracht Stiftung für den Aufbau des Projektes „Schwimmkurs für benachteiligte Kinder“ nutzen. „Nicht jeder hat die Möglichkeit, seinem Kind einen Kurs zu finanzieren, und leider können daher immer weniger Kinder und Jugendliche richtig schwimmen.“, berichtet Miriam Herzberg, geschäftsführender Vorstand der Stiftung. Sie wollen dem entgegen wirken und Kinder und Jugendliche aus der Region unterstützen, indem sie Schwimmkurse für sie finanzieren.

685,5 Kilometer – das sind rund 1,7 Kilometer und damit 68 Bahnen pro Schwimmer. Eine tolle Leistung, die nicht nur mit viel Geld, sondern auch noch mit Preisen für die Besten geehrt wurden. Mit 30,25 Kilometer schwamm sich Simon Gabrüsch an die Spitze. Andreas Betzler schaffte 25,45 Kilometer und Nils Schiwiora legte 15 Kilometer zurück. Zusammen wären sie damit bis nach Wolfsburg und wieder zurück gekommen! Neben vielen Privatpersonen haben sich auch Vereine und andere Gruppen zum Schwimmen eingefunden, wie etwa der DLRG, die SSG Braunschweig, die Sportjugend Braunschweig, die TU Braunschweig oder die Spieler der New Yorker Lions.

^