Zwischen Bühne und Tennisplatz - K-Paul im Interview – Szene38
8. August 2013
Szene-News

Zwischen Bühne und Tennisplatz – K-Paul im Interview

Der Berliner K-Paul mag seine Stadt, Musik und Tennis. Foto: oh

Sommer, Sonne: Festivalzeit. Das Berliner DJ-Duo Lexy & K-Paul reist derzeit von einem Festival zum nächsten. Am kommenden Wochenende steht das Sonne-Mond-Sterne-Festival in Thüringen auf dem Plan. K-Paul nahm sich zwischen all dem Trubel Zeit für ein Interview.

? K-Paul, euer aktuelles Album heißt „Attacke“. Wen attackiert ihr denn?

! Im ersten Sinne die Gehörgänge der geneigten Zuhörer. Aber es ist ein netter, softer Angriff, kein heftiger.

? Tatsächlich zeigt sich euer Album auch etwas ruhiger, melancholischer …

!… genau. Beim Wort „Attacke“ könnte man tatsächlich denken, dass wir nur „bratzen“. Das haben wir bewusst nicht so gemacht.

? Wie sieht es aus, wenn Lexy & K-Paul in den Modus „Attacke“ übergehen?

! Dann geht‘s ab! Das Album beschreibt, wie wir auch sind. Wenn wir auf die Bühne gehen, geben wir immer mehr als 100 Prozent. In dem Modus gibt es nur volle Pulle.

? Die Künstler, mit denen ihr bei dem Werk zusammengearbeitet habt, kommen oft aus der Rap-Szene. Welche Verbindung seht ihr zu dem Genre?

! Das ist tatsächlich eher Zufall. Das sind einfach Freunde von mir. Mit Marteria spiele ich beispielsweise immer Fußball. So kenne ich auch seine Gang. Bei dem Album machen eigentlich nur Leute mit, die wir kennen, und mit denen wir befreundet sind. Hätten wir viele Country-Freunde, dann wäre auf dem Album vermutlich auch Country-Musik.

? Wäre es für euch auch eine Option, wieder gezielt Künstler auszusuchen?

! Für die letzten Alben haben wir auch andere Leute gesucht, die wir nicht kannten. Das ist von Album zu Album unterschiedlich. Dieses Mal haben wir es im Freundeskreis gehalten. Natürlich haben wir trotzdem geguckt, ob sie geeignet sind. Wir machen ja nichts, wo wir nicht denken, dass es gut ist.

? Es heißt, der Club ist euer zweites Zuhause. Gibt es noch andere Orte, an denen du dich gerne bewegst?

! Oh ja! Auf dem Fußball- und Tennisplatz. Mein Zuhause ist auch Berlin. Ich mag das Schlendern durch die Straßen, etwa wenn ich zum Studio gehe. Dann schnuppere ich das Leben, hole mir noch einen kleinen Kaffee und eine Zuckerschnecke. Das ist kein großes Ding, für mich allerdings ein schönes Freiheitsgefühl.

? Bei was für Musik kannst du gut abschalten?

! Ich bin gar nicht so der Musikhörer. Ich bin ganz im Gegenteil froh, wenn ich mal gar keine Musik höre. Allerdings entspanne ich durchaus auch ab und zu mit der Musik meiner Rap-Kumpels. Das ist ganz andere Musik, da höre ich einfach nur zu.

? Ihr spielt in diesem Jahr auch auf Holi-Festivals. Was hältst du von dem neuen Trend?

! Ich habe schon ein bisschen gestaunt, auch weil ich ihn anfangs gar nicht so richtig einschätzen konnte. Auf jeden Fall haben die Leute sehr viel Spaß dabei, die Atmosphäre ist friedlich und schön. Die Farboptik ist auch etwas Neues. Außerdem ist der Zuhörer Teil der ganzen Band, weil er auch etwas zu tun hat. Nur für die Geräte – da ist es eher ungünstig.

? Ich habe mal geschaut: In Braunschweig hast du noch nicht aufgelegt, oder?

! Nein. Ich war tatsächlich noch nie in Braunschweig. Lexy war dafür schon oft da. Aber ich kann einen anderen Bezug herstellen. In Oliver Koletzkis Band The Koletzkis spielt Björn Störig Schlagzeug, der ist auch aus Braunschweig. Und er ist unser bester Tennisspieler. Ich habe ihn als unsere vielversprechendste Neuentdeckung eingekauft.

Weitere Infos sind auf www.lexykpaul.eu oder www.facebook.de/lexykpaulofficial zu finden. Für Ende des Jahres hat K-Paul eine neue Mix-Compilation angekündigt.

Auch interessant