The Original Blues Brothers Band rockt in Wolfsburg

Urbaner Blues und heißer Memphis-Soul Ende Juli gleich zwei Mal live in der Autostadt

The Original Blues Brothers Band: Viele Musiker und viele Instrumente. Dan Aykroyd und John Belushi sind leider nicht mehr dabei. Foto: Action Research Corp

The Original Blues Brothers Band: Viele Musiker und viele Instrumente. Dan Aykroyd und John Belushi sind leider nicht mehr dabei. Foto: Action Research Corp

Sie waren im Auftrag des Herrn unterwegs. Und der möge ihnen gnädig sein. Den legendären US-Comedians Dan Aykroyd und John Belushi. Aus einer Suff-Idee in einer New Yorker Bar wurden später die Blues Brothers.

Urbaner Blues gemixt mit Memphis-Soul

Aykroyd und Belushi liebten und feierten Chicago-Blues. Elektrifizierten, urbanen Blues mit einer Ladung Memphis-Soul. Und zuweilen politisch unkorrekten Texten. Heißer Scheiß .In der berühmten Comedy-Show „Saturday Night Live“ verwandelten sich die zwei in ihr Alter Egos: Die Brüder Jake und Elwood Blues. Ihr Outfit: Schwarze Anzüge, schmale Schlipse und Ray-Ban-Sonnenbrillen.  Ende November 1978 erschien ihr Album „Briefcase Full of Blues“. Es wurde ein weltweiter Erfolg.

Der Film „Blues Brothers“ wurde zum Kult

Ebenso wie der ein Jahr später gedrehte Film „Blues Brothers“ (Regie: John Landis). Bis heute gilt der Streifen als Kultfilm. Am 5. März 1982 verstarb Belushi im Alter von 33 Jahren in Hollywood an einer Überdosis Heroin und Kokain. Das bedeutete vorübergehend das Ende für die Blues Brothers. Aykroyd verfiel daraufhin für längere Zeit in Depressionen und erklärte die Blues Brothers für beendet, war jedoch weiterhin in der Blues-Szene aktiv.

Neuformierung im Jahr 1988

Seit ihrer Neuformierung im Jahr 1988 feierte die Blues Brothers Band Jahr für Jahr bei Auftritten in größeren und kleineren internationalen Konzertsälen Erfolge. In Europa spielten sie drei Abende in  Folge im ausverkauften Pariser Olympia-Theater. Die Gruppe war Headliner bei den meisten Jazz- und Blues-Festivals in Europa wie im französischen Nimes. Zudem beim North Sea Jazz Festival in den Niederlanden, beim Pistoia Blues Festival in Italien und beim Montreux Jazz Festival in der Schweiz. Vor bis zu 60.000 Zuschauern pro Auftritt.

Weitere Karriere-Höhepunkte

Zu den „jüngsten“ Höhepunkten der „Mission“ der Blues Brothers zählen unter anderem die Aufführung in Atlanta zur Eröffnung der Olympischen Sommerspiele. Außerdem die Show beim Super Bowl XXXI in New Orleans mit James Brown und ZZ Top. Außerdem der Film „Blues Brothers 2000“, mit Dan „Elwood Blues“ Aykroyd und John „Mighty Mack Blues“ Goodman.

Die ultimative Rhythm-and-Blues-Show

The Original Blues Brothers lebt das musikalische Erbe weiter. Eine ultimative Rhythm-and-Blues-Show, die von folgenden Bandmitgliedern zelebriert wird: „Blue“ Lou Marini (Saxophon), Murphy „and The Magic Tones“ Dunne (Piano) und Leon „The Lion“ Pendarvis (Keyboard). Außerdem sind John „Smoking John“ Tropea (Gitarre) und die Sänger Tommy „Pipes“ McDonnell und Rob „The Honeydripper“ Paparozzi  dabei. Nicht zu vergessen: Birch „Crimson Slide“ Johnson, James „Hags“ Haggerty, Steve „Catfish“ Howard und Drummer Lee „Funkytime“ Finkelstein. Die Powertruppe spielt gleich zwei Mal live in der Autostadt Wolfsburg. Am 26. Und 27. Juli, jeweils um 18 Uhr.

Mehr:
– Die Autostadt Wolfsburg wird zum Festivalgelände
– Revolverheld feuern ihre Hits in Wolfsburg ab
 Nik West heizt mit Soul, Jazz und funky Rock Wolfsburg ein

^