Telepathie und Gedankenlesen – alles Quatsch, oder? – Szene38
11. August 2016
Szene-News

Telepathie und Gedankenlesen – alles Quatsch, oder?

Der Mentalist Jan Forster lässt die Zuschauer am 13. August im „Kult“-Theater an ihrem Verstand zweifeln.

Medium, Telepath, Entertainer – Jan Forster weiß, wie er sein Publikum zum Staunen bringt. Foto: Jan Forster / oh.

Monk, Dr. House, Cal Lightman aus Lie To Me und Sherlock – Seriencharaktere, die eines gemeinsam haben: Sie scheinen durch hohe Auffassungsgabe, angewandte Psychologie und außergewöhnliches Denken dem Zuschauer stets mehrere Schritte voraus zu sein. Die Lösung merkwürdiger Krankheitsbilder, kniffliger Kriminalfälle oder Mordmotive ist dementsprechend verblüffend. Paart man diese Eigenschaften mit Zauberei- und Täuschungskunst, stößt man auf den Begriff des Mentalisten. Viele denken jetzt wahrscheinlich an Uri Geller und den berühmten Trick des verbogenen Löffels. Anderen mag der Name Patrick Jane einfallen: Der „Mentalist“ hat schließlich sieben Jahre lang Serien-Fans vor den Fernseher gefesselt und sie mit seinem skurrilen Denken und bezauberndem Charme in seinen Bann gezogen.

Die Mischung aus Unterhaltung und Verblüffung macht’s

Am 13. August kann man Jan Forsters aktuelle Show „Mit allen Sinnen! – (K)ein mentaler Unfug“ um 20 Uhr im „Kult“ an der Hamburger Straße live erleben. Jan Forster bezeichnet sich als sogenannten Mentalisten, er ist Magier, Telepath und Gedankenleser, bedient sich Bereichen der Psychologie, der Suggestivtechnik und des Gedächtnistrainings. Aber Forster hat noch mehr zu bieten, denn er versteht es, sein Publikum durch und durch zu entertainen. „Sie werden an Ihrem Verstand zweifeln…“, verspricht er von seiner Show. Aber was genau passiert mit den Zuschauern, die an dem Abend im Fokus des Geschehens stehen? Und funktioniert so etwas wie Mentalismus wirklich?

Grundsätzlich ist zwischen den zwei Berufungen Medium und Mentalist zu unterscheiden: Ein Hellseher oder Medium besitzt „übernatürliche Kräfte“, durch welche die Person bestimmte Eingebungen bekommt oder in die Gedanken seines Gegenüber eindringen kann – ob das tatsächlich der Fall ist, soll jeder für sich selbst entscheiden. Ein Mentalist hingegen ist ein Zauber- oder Täuschungskünstler. Wie ein Schauspieler spielt der Mentalist eine Rolle, durch die er versucht einer „übersinnlichen Fähigkeit“ so nahe wir möglich zu kommen. Um eine Illusion zu erzeugen nutzt er raffinierte Fähigkeiten und Techniken, baut aber teilweise bewusst kleine Fehler ein, um realistischer zu wirken.

Miträtseln oder Denkpause?

Jan Forster steht nun schon seit 33 Jahren hauptberuflich auf der Bühne, in Kongresssälen oder wirkt bei TV-Shows als Berater mit. Ursprünglich hat Jan Forster Philologie studiert – heute reist er als Mentalist um die ganze Welt, kann seine Veranstaltungen in sechs Sprachen präsentieren und hat mehrfach Preise für seine Darbietungen gewonnen. Sein Wissen und seine Erfahrung gibt der Gedankenleser auf Fachkongressen der Künstler-Gala weiter, er begeistert Urlauber auf Kreuzfahrtschiffen und Kunden von Firmen wie der Salzgitter AG, Siemens, Audi, Lufthansa oder der BMW Group.

Was die Zuschauer während seiner Show am meisten fesselt, ist in der aufkommenden Ungläubigkeit und Unbehaglichkeit begründet: Jan Forster scheint Gedanken zu hören und zu spüren, beeinflusst den Zuschauer, obwohl dieser glaubt nach freiem Willen zu handeln. Durch den Mentalist wird man wieder zum Kind und kommt aus dem Staunen – und vor allem dem Lachen – nicht mehr heraus. Man grübelt und rästelt mit. Wie macht er das? Die Antwort darauf kann unbefriedigend sein, denn Logik und Verstand kommen bei der Lösung dieser Frage häufig nicht weit.  Aber sich für einen Abend wortwörtlich „verzaubern“ zu lassen, ist sicher eine Erfahrung wert.

Tickets für die Show gibt es hier. Mehr Informationen über Jan Forster auf der Homepage.

 

Auch interessant