„Verzicht mein Nicht“

"Verzicht mein nicht" oder "Wie Lily den Baum der Erkenntnis fällen wollte" heißt das neue Stück des Stör und Fried Theaters

Auf dem Bild ist nichts zu sehen, denn "Verzicht Mein Nicht" handelt von der Suche nach der letzten Konsequenz: Einer echten, endgültigen Entsagung. Foto: Sascha Dettbarn / oh.

Verzicht Mein Nicht“ ist ein Stück von Malte F. Kettler (Stör und Fried Theater), welches unter der Regie von Jonas inszeniert wurde. Die Vorstellungen finden am Samstag, den 30. Juli, und am Sonntag, den 31. Juli, im Roten Saal in Braunschweig statt.

„Verzicht mein nicht“ – Worum geht es?

Verzicht ist im Mainstream angekommen. Ob Eigentum, Arbeit oder Bindung – es wird verzichtet. Zwar gilt er als letzte Bastion der Radikalität in einer vom Konsum vollständig durchdrungenen Gesellschaft, doch der bewusste Verzicht bedarf eines gewissen Vermögens und ist somit ein Statussymbol. Will auch kaum einer ins Franziskanerkloster eintreten, sind Zen-Buddhismus und glutenfreie Pfannkuchen Trend. Längst füllen sich die Regale mit Produkten, die stolz verkünden, was sie alles nicht beinhalten. Heute ist fader Geschmack teuer. Aber was, wenn weniger nicht genug ist? Und wer nimmt den ganzen überflüssigen Krempel eigentlich ab?

Nach Jahren in der Fremde kehrt Lily Thomassen in ihre alte Wohnung zurück. Und Lily mag keine halben Sachen. Darum setzt sie eine Annonce in die Zeitung: „Hausstand zu verschenken! Alles, was ich habe, für umsonst!“ Sie hat einen Plan und der erfordert nun einmal ein Maximum an Nichts. Drei Männer folgen dem Inserat. Peter, ein alter Freund aus Lilys wilder Studentenzeit, Norbert, der seine geliebte Tochter-Puppe Nora überall mit hinnimmt, und Egon Zuliewsky, der Religionswissenschaftler und Hobbypsychologe, aber nur auf der Suche nach ein paar Schnäppchen ist. Lilly aber will alles loswerden: Möbel, Erbstücke, Küchengeräte, Kindheitserinnerungen. Doch beim Kramen in alten Kisten wird immer mehr von ihrer Vergangenheit zu Tage gefördert. Es scheint fast, als hätte sie mehrere Leben gelebt. Und schnell wird klar: Wenn Lily einmal einen Plan gefasst hat, ist es beinahe unmöglich, sie davon wieder abzubringen.

„Verzicht Mein Nicht“ – Wer steckt dahinter?

„Verzicht mein Nicht“ ist die zehnte Produktion der studentischen Vereinigung der TU Braunschweig „Stör und Fried Theater“ und zweite Kooperation von Malte F. Kettler und Anna Daßler, in der das Konzept, die Geschichte und die Charaktere in enger Zusammenarbeit der beiden entstanden sind. Neben ihnen stehen Samir Maudarbocus und Tom Wunram auf der Bühne.

„Verzicht Mein Nicht“ – Was ist noch nicht gesagt?

Die erste Aufführung am Samstag findet um 20 Uhr statt, die zweite Aufführung am Sonntag wird um 18 Uhr beginnen.

^