23. November 2021
Kunst & Kultur

Pflegekräfte und Ehrenamtliche im Wintertheater: Viel mehr als nur Applaus

Rund 350 Mitarbeitende der Pflege, pflegende Angehörige sowie ehrenamtlich Engagierte von „DU für Braunschweig“ wurden zur Produktion „HARZ ABER HERZLICH“ ins Wintertheater einladen.

Christopher Spitzer (Öffentliche Versicherung Braunschweig), Matthias Bertram (Freiwilligenagentur), Dr. Christine Arbogast (Stadt Braunschweig) und Hans Golmann (ambet). Foto: Falk-Martin Drescher.

Standing Ovations für die Mitwirkenden der Wintertheater-Produktion „HARZ ABER HERZLICH“: Wenngleich dem Ensemble des Abends ein kräftiger Applaus geschenkt wurde – der viel größere Dank, so die Initiator:innen, gilt den unzähligen Pflegekräften und Ehrenamtlichen im Zusammenhang mit der Initiative „DU für Braunschweig“, die einen so unendlich wichtigen Job für die Gesellschaft leisten.

Eingeladen waren die hiesigen Beschäftigten der Pflegebranche, pflegende Angehörige sowie all die Helfer:innen, die sich in den vergangenen Monaten im Rahmen von DU für Braunschweig eingebracht haben: sei es unterstützend in den Pflegeheimen, als Impf- oder Testpat:in, als Begleiter:in zu Impfterminen oder auch als Fahrer:in der Braunschweiger Tafel. Die Aktion selbst wurde innerhalb kürzester Zeit von der Freiwilligenagentur und ambet gemeinsam mit den Veranstaltern Undercover und monofon auf den Weg gebracht – maßgeblich ermöglicht von der Öffentlichen Versicherung Braunschweig. Der Abend wurde indes unter 2G-Bedingungen sowie zusätzlich mit aktuellem Schnelltest durchgeführt.

„Sie sind Teil des Kitts, der unsere Stadt zusammenhält.“

Hans Golmann, Geschäftsführer von ambet, sprach den Zuschauer:innen des Abends einen riesigen Dank aus: „Für die wichtige Aufgabe, die Sie übernehmen, gebührt Ihnen höchster Respekt.“ Schon vor als auch während der Pandemie haben die Mitarbeitenden der Pflegebranche in besonderem Maße Engagement und Verantwortung gezeigt, „und Sie sind Teil des Kitts, der unsere Stadt zusammenhält.“ Wir alle seien auf ein stabiles Sozialwesen angewiesen. Golmann bekräftigte indes auch eine umfassende Botschaft: „Nach dem Klatschen vom Balkon gilt es nun, sich lauter zu Wort zu melden und eine gerechtere Vergütung einzufordern.“

Christopher Spitzer (Öffentliche Versicherung Braunschweig), Matthias Bertram (Freiwilligenagentur), Dr. Christine Arbogast (Stadt Braunschweig) und Hans Golmann (ambet). Foto: Falk-Martin Drescher.

Auch Matthias Bertram von der Freiwilligenagentur Jugend-Soziales-Sport betonte: „Dieser Abend ist gänzlich Ihnen gewidmet.“ In einer herausfordernden Zeit wurde DU für Braunschweig ins Leben gerufen, „und wir waren schlichtweg überwältig von dem Einsatz der Bürger:innen aus Braunschweig und Umland.“ Bereits innerhalb der ersten Wochen der Initiative meldeten sich mehr als 500 Freiwillige. „Die Einsatzfelder der Helfer:innen waren dabei mindestens so vielfältig wie die Freiwilligen selbst“, freute sich Bertram über den Einsatz von Bürger:innen unterschiedlichster Altersklassen. Für jenen Abend im Wintertheater bedankte sich Bertram insbesondere bei der Undercover GmbH und der monofon GmbH, die die Teilnahme an der Generalprobe spontan und unbürokratisch ermöglicht haben.

Überraschungsaktion der Öffentlichen Versicherung Braunschweig

Sozial- und Gesundheitsdezernentin Dr. Christine Arbogast, die DU für Braunschweig schon seit Beginn an begleitet, sprach ebenfalls vor den Pflegekräften und Ehrenamtlichen: „Ich verbeuge mich vor Ihnen – Sie haben unglaubliches geleistet. Wir alle können dankbar sein, dass es Sie gibt; dass Sie diese Arbeit geleistet haben und es weiterhin tun. Denn: das ist nicht selbstverständlich.“ Christopher Spitzer, Bereichsleiter Vertriebsorganisation bei der Öffentlichen, ergänzte: „Diese Zeit war nicht nur für Sie, sondern auch für Ihre jeweiligen Familien und Angehörigen belastend.“ Der Beitrag der Pflegekräfte sowie der Ehrenamtlichen für die Region sei „außerordentlich“. Der Öffentlichen liege es indes sehr am Herzen, dieses gesellschaftliche Engagement zu stärken.

Eine echte Überraschung erlebten die Zuschauer:innen des Abends übrigens schon vor dem Wintertheater: Dank der Unterstützung der Öffentlichen konnten sich die Teilnehmenden mit Glühwein und Speisen stärken. Mitglieder von Cheer’s Kitchen verteilten ebenfalls Gutscheine für Essen und Getränke. Der gemeinnützige Verein Cheer’s Kitchen wurde zu Beginn des ersten Lockdowns von hiesigen Gastronomen und Kreativschaffenden gegründet, um insbesondere den in der Pandemie stark beanspruchten Berufsgruppen (wie Klinikmitarbeitenden, Rettungsdiensten & Co.) ein kulinarisches Dankeschön zu ermöglichen. „Als wir von der heutigen Veranstaltung hörten, haben wir kurzerhand beschlossen, die Gutschein-Aktion der Öffentlichen für Speisen und Getränke zu unterstützen. Wir alle sind so sehr auf die Pflegekräfte und Freiwilligen angewiesen – ihr Einsatz ist für uns alle essentiell!“, so Vorstandsmitglied Patrick Witte, der gegenüber vom derzeitigen Wintertheater das Monkey Rosé betreibt.

Eitner: „Es ist so schön, dass endlich wieder Menschen im Theater sind!“

Christian Eitner, monofon-Geschäftsführer und musikalischer Kopf vieler Wintertheater-Produktionen, erklärte auf der Bühne: „Sie glauben gar nicht, wie sehr wir auf diesen Abend hingefiebert haben. Es ist so schön, dass endlich wieder Menschen im Theater sind!“ Ein gefühltes Stückchen Normalität in diesen besonderen Zeiten. Rilana Sandelmann, Marketingleiterin bei Undercover, fügte gleichwohl hinzu: „Wir freuen uns wahnsinnig, dass Livekultur endlich wieder möglich ist und so viele Pflegekräfte unserer Einladung ins Wintertheater gefolgt sind. Ein kleines Danke für die große Dankbarkeit, die wir empfinden.“

Übrigens: Auch weiterhin werden freiwillige Helfer:innen gesucht. Eine Registrierung ist über die Website www.du-fuer-braunschweig.de möglich. Dort finden sich auch weitere Informationen über die Initiative und die aktuellen Projekte, ebenso in den sozialen Medien unter www.instagram.com/dufuerbraunschweig und www.facebook.de/dufuerbraunschweig.

Auch interessant