Neuer Skatepark in Wolfsburg: Längere Bauzeit durch Schäden? – Szene38
10. April 2015
Kunst & Kultur

Neuer Skatepark in Wolfsburg: Längere Bauzeit durch Schäden?

Eine Visualisierung des neuen Skateparks. Bildnachweis: DSGN concepts / dsgn-concepts.de / oh.

Die Skate-Anlage im Wolfsburger Allerpark wird derzeit modernisiert und vergrößert. Die Pläne des Planungsbüros „DSGN concepts“ sehen drei große Skulpturen vor. Doch nun steht die Eröffnung im Mai auf der Kippe.

„Die gerade im Bau befindliche ‚Skateskulptur 3‘ ist am Osterwochenende unbefugt mit Rädern befahren und der nicht komplett ausgehärtete Beton beschädigt worden“, heißt es von der Stadt Wolfsburg. Unbekannte hatten zuvor den Bauzaun aufgeschnitten und sich so Zutritt zur Baustelle verschafft. Die Stadt – der Bauherr – hat inzwischen Anzeige erstattet.

Ob sich durch die Beschädigung der Bau und damit der Eröffnungstermin – geplant ist Mai 2015 – verzögert, sei noch völlig offen. Auch die Mehrkosten seien noch nicht ermittelt. „Es ist natürlich bedauerlich, dass durch die Unbedachtheit einzelner, die Skater als spätere Nutzer länger auf ihre Anlage und damit auf ihr Fahrvergnügen warten müssen“, erklärte Götz Stehr, Leiter des Geschäftsbereiches Grün der Stadt.

Zuletzt wurde etwa in Facebook-Gruppen dazu aufgerufen wurden, die derzeitige Baustelle nicht weiter illegal zu befahren. Einen Gefallen tun sich die – so heißt es aus der Szene – zumeist jungen Fahrer damit nämlich nicht, denn somit verzögere sich die Bauzeit insgesamt. Alle Interessierten müssen so länger auf die Eröffnung warten. Sollten die Verursacher ausfindig gemacht werden, müssen sie mit Schadensersatzforderungen in Höhe der entstehenden Kosten für Reinigung, Ausbesserung und Bauverzögerung rechnen. Ein sicherlich nicht unerheblicher Betrag.

Der neue Skatepark selbst dürfte schon jetzt einige Fans haben. Die Visualisierungen sind vielversprechend, der aktuelle Baufortschritt lässt Fahrspaß erhoffen. Nach den Entwürfen des Planungsbüros sollen künftig „insgesamt drei große Skulpturen statt des einen vorhandenen Elementes Hauptbestandteil der Skate-Anlage“ sein. Es soll zwei aufgehende Skulpturen aus Banks, Curbs, Ledges und Rail-Kombinationen und eine abgesenkte Skulptur als Bowl geben. Außerdem heißt es: „Alle Rollflächen werden in farbigem Beton ausgeführt und fügen sich in ihrer Gestaltung in die landschaftsarchitektonische Formensprache des Allerparks ein.“

Weitere Informationen zum neuen Skatepark gibt es auf dsgn-concepts.de – auch das Skateboard Team pokus informiert mit Bildern und Infos.

Auch interessant