Mittelalterliches Braunschweig

18.500 Gäste ließen sich in die "dunkle Epoche" entführen

Gute Stimmung auf dem Burgplatz: die Band „Fabula“ bringt das Publikum zum Tanzen. Foto: Braunschweig Stadtmarketing GmbH / Marek Kruszewski

Mittelalterliche Dudelsackklänge und Flötentöne, bunte Gewänder und der Geruch von würzigem Fleisch und Honigwein – das ist das Mittelalter auf Braunschweigs Burgplatz, wie es einmal im Jahr zum Leben erweckt wird.

Bereits zum 32. Mal fand der Mittelalterliche Markt, über den wir im Vorfeld berichtet haben, statt. Die Besucher konnten am Pfingstwochenende täglich, von Samstag bis Montag, ab 11 Uhr in die Vergangenheit eintauchen. Die historische Kulisse bietet jedes Jahr die Möglichkeit eine ungefähre Vorstellung von der vergangenen Epoche zu bekommen: „Rund um den Braunschweiger Burglöwen ist die Historie der Stadt, die weit ins Mittelalter zurückreicht, besonders spürbar.“, so der Veranstalter.

Faszination Mittelalter

Zahlreiche Programmpunkte und Aussteller verzauberten das Publikum, egal ob jung oder alt. Es gab ein handbetriebenes Karussell – hier durften Eltern sich einer mittelalterlichen Tauglichkeitsprüfung unterziehen -, Mäuseroulette und ein Kinder-Ritterturnier für die Kleinen. Handwerksbegeisterte konnten Schmiedemeistern und andere Künstlern bei der Arbeit zusehen, Gaukler Lupus sorgten für Kurzweil und der Herold Oleander verzückte mit lieblichem Minnegesang.

Höhepunkt des Programms waren die musikalischen Auftritte von „La Compania“ und „Fabula„, die mit mittelalterlichen Klängen lockten. Fabula begeisterte dabei mit eingängigen Melodien, vorgetragen auf Schlagwerk und Dudelsäcken, die keinen Fuß still bleiben ließen und Hexen, Krieger und ungewandete Besucher gleichermaßen zum Tanzen animierten.

Zur Stärkung gab es verschiedene mittelalterliche Speisen und Getränke zur Auswahl. Nicht nur deren Genuss, sondern auch das Erlebnis drumherum – wie etwa das Einschenken durch mittelalterlich gewandete Standbesitzer – erinnerte an die längst vergangene Epoche.

Für Ordnung sorgte der Marktvogt Leonard vom Fronschloß – oder er versuchte es, denn gegen die gute Stimmung auf dem Markt konnte er nichts ausrichten. Zu seiner Laune passte stellenweise das Wetter, welches einige Wege nass und matschig zurückließ, doch davon ließ sich niemand stören.

Gute Stimmung dank Leidenschaft

„Durch ihr leidenschaftliches Spiel erwecken die Musikanten, die Gaukler, der Marktvogt und der Büttel sowie die vielen weiteren Akteure das Mittelalter wieder zum Leben“, beschreibt Daniel Diekmann, Geschäftsführer des Veranstalters Mittelalter Marketing GmbH. Beendet wurde jeder Markttag ganz traditionell am Abend vom Ruf des Nachtwächters. Am Montag ging mit seinem Ruf ein ereignisreiches Wochenende zu Ende und nun hält wieder die Moderne Einzug rund um den Löwen auf dem Burgplatz.

Im nächsten Jahr wird uns der Mittelaltermarkt wieder begeistern und in eine entschärfte Version der „dunklen Vergangenheit“, mit Musik, Tanz und Spaß, entführen.

^