Ist da draußen noch jemand? Auf der Suche nach Leben im All

Ungleiches Paar: Eine Fotomontage von Erde und Mond. Die große Frage lautet: Ist da draußen noch jemand? Foto: Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) / oh.

Zum Start der Veranstaltungsreihe „Astroherbst“ laden das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) und das Haus der Wissenschaft Braunschweig am Montag den 12. Oktober um 19 Uhr in die Aula des Haus der Wissenschaft ein. Professor Joachim Block, Leiter der DLR-Standorte Braunschweig und Göttingen, spricht zum Auftakt über eine der spannendsten Fragen der Weltraumforschung von morgen – die Suche nach Leben im All.

In den letzten Jahrzehnten hat die Weltraumforschung mit neuartigen Teleskopen und hochentwickelten Raumsonden die Kenntnisse über das Universum bedeutend erweitert: Die Anfangsstadien der Welt lassen sich bis dicht an den „Urknall“ zurückverfolgen und machen die schneller werdende Expansion des Universums begreifbar. Die spannendste Frage bleibt dabei jedoch, wer außer der Menschheit diese Entwicklung im Universum miterlebt. Wo im Universum gibt es belebte Planeten? Wie häufig sind solche Lebensformen vertreten? Neue Raumfahrtprojekte, wie zum Beispiel eine Station auf der Rückseite des Mondes im totalen Funkschatten der Erde oder neuartige hochauflösende Astroteleskope, könnten bei der Lösung dieser Fragen helfen und neue Erkenntnisse liefern.

Professor Joachim Block leitet die Standorte Braunschweig und Göttingen des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt und war viele Jahre lang in maßgeblicher Position in wissenschaftliche Raumfahrtprojekte eingebunden. Zum Auftakt geht Professor Block der spannenden Frage nach dem Leben im All nach und stellt aktuelle Erkenntnisse aus neuen Raumfahrtprojekten vor. Beginn ist 19 Uhr, der Eintritt ist frei.

^