Goya – Visionen aus Fleisch und Blut: Doku läuft im Universum

Braunschweiger Filmtheater zeigt Film im Rahmen der Dokumentarfilmreihe „Exhibition on Screen“ .

Hugh Sachs spielt Francisco de Goya. Fotos (2): Seventh Art Productions / oh.

Francisco de Goya ist Spaniens berühmtester Künstler und gilt als Vater der modernen Kunst. Er ist nicht nur ein genialer Beobachter des Alltags sowie Spaniens bewegter Vergangenheit, sondern auch ein begnadeter Porträtist und somit ein Sozialkommentator par excellence. Goya bringt das Genre der Porträtmalerei zu neuen Höhen. Sein Genie wurde nun in einer historischen Ausstellung in der National Gallery London aufgearbeitet. Durch eine große Auswahl an Werken und anhand von Goyas Briefen, ergibt sich so ein Bild von Goya selbst und von der Welt, die er malte. Exhibition on Screen zeigt einen abendfüllenden Dokumentarfilm über Goyas Schaffen, basierend auf der Ausstellung „Die Portraits“ der National Gallery, London. Goya: Ein Künstler, dessen kraftvolle Visionen und technischen Fähigkeiten zu einem der am meisten bewunderten Ikonen der künstlerischen Welt machen.

Goya – Visionen aus Fleisch und Blut“ bringt das dramatische Leben und die außergewöhnliche Kunst von Francisco de Goya zum ersten Mal auf die große Leinwand. Neben der Bereitstellung von uneingeschränktem Zugang zur gefeierten Ausstellung „Goya: Die Porträts“, zeichnet der Film selbst ein überzeugendes Porträt dieses Ausnahmekünstlers. Erkenntnisse von internationalen Experten, Meisterwerke aus renommierten Sammlungen und Besuche der Orte Spaniens, in denen der Künstler lebte und arbeitete, unterstreichen dies.

Foto-EOS-2016-GOYA_PS-1-quer

Das Kinopublikum genießt einen Platz in der ersten Reihe, wenn Chef-Kurator Xavier Brayin der National Gallery London durch die Ausstellung führt. In exquisit-hoher Auflösung gefilmt, offenbart diese Sammlung von herausragenden Werken eindrucksvoll Goyas Begabung als Porträtist und Sozialkommentator. Zusätzlich wird hinter den Kulissen gezeigt, wie die Prozesse der Erhaltung und Kuration wesentlich für die Inszenierung dieser Once-in-a-lifetime-Ausstellung beitragen. Der Film lässt diejenigen, die die Ausstellung nicht besuchen konnten, nun den Komfort ihrer lokalen Kinos schätzen. Ebenso wirkt der Dokumentarfilm als Erweiterung auf den Gallery-Besuch: Hier ist das Eintauchen des Betrachters in das Kunstwerk aus der Nähe möglich, eine Analyse der Werke, die nicht in der Ausstellung zu sehen waren und die Beleuchtung des historisch-kritischen Kontexts. „Goya – Visionen aus Fleisch und Blut“ wird in der Tiefe von Goyas ereignisreichem Leben über mehr als 80 Jahre zurückblicken. Die Erkundung seines künstlerischen Schaffens und das Neueste aus der Biographieforschung finden Einfluss. Umfangreiches Material, von der wunderschönen Landschaft Sevillas zu den großen Kapellen und königlichen Palästen Madrids, zeichnet die Inspiration und die Einstellungen für einige von Goyas meist geliebten Werken nach.

Der Film „Goya – Visionen aus Fleisch und Blut“ ermöglicht es dem Publikum auch einen Blick in das Museo Nacional del Prado in Madrid zu werfen und präsentiert eine Reihe von bedeutenden Goyas Werken inklusive „Die Familie Karls IV.“, die seine Beziehung zur spanischen High Society genauer beleuchten. Hier wird auch rarer Zugang zu Goyas ‚Italian Notebook‘ gewährt, einem Skizzenbuch, das in Italien zwischen 1769 bis 1771 entstand. So werden die Zuschauer Zeugen von Goyas intimsten Momenten. Sie werden auch einen genaueres Verständnis der Psychologie des Porträtmaler gewinnen durch Interviews mit geschätzten, modernen Künstlern wie Dryden Goodwin und Nicola Philipps, der die Porträts der englischen Prinzen William und Harry gemalt hat.

Zu sehen ist die 90-minütige Doku am 9. März im Universum Filmtheater, Details gibt es auf www.universum-filmtheater.de.

^