11. April 2016
Kunst & Kultur

„Festival der Utopie“ in Helmstedt

Anfang Juni kann das Potenzial der Fantasie entdeckt werden

Kreativer Teambildungsprozess beim Festival der Utopie im vergangenen Jahr. Foto: Roberta Bergmann, Allianz für die Region GmbH / oh.

Wie wollen wir leben? Was hält uns davon ab? Wie die Gesellschaft von morgen aussehen könnte, dazu tauschen sich Visionäre ein Wochenende lang auf dem „Festival der Utopie“ aus. Vom 3. Juni bis zum 5. Juni suchen Utopisten auf einem ehemaligen Fabrikgelände der Zeilfelder Maschinen- und Pumpenfabrik in Helmstedt Antworten auf die Frage, wie sie in Zukunft leben möchten und was sie schon jetzt tun können, um ihre Vorstellungen umzusetzen.

Die Teilnehmer entwerfen Visionen zum Thema „Gesellschaft“. Mit Hilfe verschiedener Kreativitätsmethoden wie Visual Thinking, Dragon Dreaming und Improvisation sollen die Teilnehmer zu Experten im utopischen Denken werden. Einen ersten Input dazu geben Visionäre und Vordenker aus unterschiedlichsten gesellschaftlichen Bereichen in kurzen Impulsreferaten, sogenannten „Wissensduschen“. „Wir wollen in Workshops kreative Szenarien entwickeln und dabei auch unkonventionelle Ansätze berücksichtigen. Gerade Ideen, die anfangs wirklichkeitsfern erscheinen, sollten nicht sofort als utopisch verworfen werden. Mit der richtigen Technik tragen sie dazu bei, die Kreativität zu schulen und so den eigenen Horizont zu erweitern“, sagt Julian Räke vom Organisationsteam der Allianz für die Region GmbH.

Das Festival der Utopie ist der also ein Ort für alle Interessierten, die Erfindungsreichtum als wesentliche Ressource für ihren Arbeitsalltag benötigen, die festgefahrene Denkmuster in Studium oder Beruf aufbrechen wollen oder auch im Privatleben eigene Visionen für die Zukunft entwickeln möchten. Wer an diesem kreativen Ausnahmezustand ansteckender Geistesblitze teilhaben möchte, sollte sich zügig anmelden, da die Plätze begrenzt sind. Anmeldungen sind auf der Internetseite des Festivals möglich. Weitere Informationen gibt es darüber hinaus auch auf Facebook.

Auch interessant