Braunschweiger Lichtparcours startet

Offizielle Eröffnung am 11. Juni.

Im Rahmen des Lichtparcours Braunschweig wird das Werk von Alfredo Jaar kaum zu übersehen sein. "Kultur = Kapital" wird in Großbuchstaben am Braunschweiger Schloss stehen. Bildnachweis: Alfredo Jaar / oh.

Zum vierten Mal seit 2000 findet in diesem Sommer, vom 11. Juni bis zum 22. September, in Braunschweig der Lichtparcours statt. Zwölf internationale Künstler zeigen in der Braunschweiger Innenstadt, insbesondere in den Parkanlagen an der Oker, neue Arbeiten.

Bereits im Mai 2015 wurden die Projektideen der eingeladenen Künstler im Rahmen der Ausstellung „Lichtparcours: Auftakt“ im Kunstverein Braunschweig der Öffentlichkeit vorgestellt. Nachdem für die überwiegende Anzahl der Entwürfe Partner und Sponsoren gefunden wurden, arbeiteten die Künstler gemeinsam mit dem Kulturdezernat und Projektpartnern an ihrer Umsetzung. Die künstlerischen Arbeiten des Lichtparcours 2016 verteilen sich entlang des städtischen Okergrabens und auf dem Gelände des Hafens Braunschweig-Veltenhof. Die Positionen verbindet ihre 24-stündige Rezipierbarkeit: Im Wechselspiel mit den natürlichen Lichtverhältnissen sind alle Arbeiten bei Tag und bei Nacht wahrnehmbar.

Beteiligte Künstlerinnen und Künstler sind: Björn Dahlem (*1974 in München), Danica Dakić (*1962 in Sarajevo), Andreas Fischer (*1972 in München), Thilo Frank (*1978 in Waiblingen), Elín Hansdóttir (*1980 in Reykjavík), Alfredo Jaar (*1956 in Santiago de Chile), Tobias Rehberger (*1966 in Esslingen), Michael Sailstorfer (*1979 in Velden, Vils), Kevin Schmidt (*1972 in Vancouver), Kai Schiemenz (*1966 in Erfurt), Studio Drift (Lonneke Gordijn *1980 in Alkmaar; Ralph Nauta *1978 in Swindon).

Der Entwurf von Tobias Rehberger zu „BEI PESS u. PUSE“ (2016) - zu sehen auf dem John-F.-Kennedy-Platz. Bildnachweis: Tobias Rehberger / oh.
Der Entwurf von Tobias Rehberger zu „BEI PESS u. PUSE“ (2016) – zu sehen auf dem John-F.-Kennedy-Platz. Bildnachweis: Tobias Rehberger / oh.

Ein studentisches Projekt der Technischen Universität Braunschweig unter der Leitung von Tomás Saraceno und Bernd Schulz ergänzt das Programm. Darüber hinaus werden auch permanente Installationen zurückliegender Parcours von Yvonne Goulbier, Mark Dion und Fabrizio Plessi einbezogen. Die Ausstellung wird um Workshops, Konzerte, Lesungen, Künstlergespräche und eine Filmreihe mit Lieblingsfilmen der beteiligten Künstler sowie weitere, in Kooperation mit Partnern entwickelte Formate ergänzt.

Der Lichtparcours lässt sich individuell und im Rahmen von Führungen besuchen. Das Angebot des Braunschweiger Stadtmarketings ermöglicht einen tiefergehenden Einblick in die künstlerische Arbeitsweise der beteiligten Künstler. Unter fachkundiger Begleitung können die Werke in bis zu elf Führungen täglich vom Boot oder Floß, zu Fuß oder mit dem Segway oder Fahrrad erkundet werden. Gästeführer erläutern den Besuchern der Touren alles Wissenswerte rund um die installierten Arbeiten. Weitere Infos sind auf www.lichtparcours.de zu finden.

^