Ausstellungseröffnung in der Galerie Hugo 45 – Szene38
3. Juli 2013
Kunst & Kultur

Ausstellungseröffnung in der Galerie Hugo 45

Braunschweig. Galerist Hans-Joachim Helweg ist schon eine halbe Woche vor der Ausstellungseröffnung von „Organic“ völlig aus dem Häuschen.

Gemeinsam haben er und Mitstreiter Philip Pohl den deutsch-schweizerischen Independent-Maler David Stegmann aka Dust (Jahrgang 1982) für eine Art Werkschau in ihrer Galerie Hugo 45 gewinnen können. „Das ist schon etwas Besonderes für Braunschweig“, frohlockt Helweg beim ersten Rundgang durch die Räume. Noch stehen die Bilder des bekannten Gastes freilich eher, als dass sie hängen. Ein letzter Auswahlprozess der Arbeiten für die gut zweimonatige Präsentation in der Hugo-Luther-Straße steht noch bevor. Rund 40 Bilder, Skulpturen und Custom Designer Toys möchte der Freiburger Künstler hier bis zum 21. Juli zeigen. „Weniger ist mehr“, meint Stegmann, während Helweg hin und her hibbelt. Auch ein großflächiges Mural an der Wand des Hinterhauses gehört zur Ausstellung. Daran sprayt Stegmann noch, „work in progress“ sozusagen. Das fertige Bild soll dann im Rahmen der Vernissage am kommenden Sonnabend (18. Mai, 17.45 Uhr) feierlich enthüllt werden.

In Stegmanns Arbeiten geht es bevorzugt um die Rückbesinnung auf den Ursprung, „ein Zurück zur Symbiose, die der Mensch verlassen hat“, wie er selbst sagt. Entstehung von neuem Leben, im Mikro- wie im Makrokosmos. In der dreiteiligen Serie „Triptychon“ beispielsweise sind Kokons zu sehen. Das Umfeld bleibt im Ungefähren, surreal, sodass man meinen könnte, die Motive der Bilder hörten nicht am Rahmen auf. Vieles lässt sich großflächiger denken, vielleicht eine Reminiszenz an den Street-Art-Künstler, der Stegmann lange Zeit war. „Ich habe früher fast nur figürlich gemalt, dann wurde es immer abstrahierter“, skizziert der studierte Grafikdesigner. Die Murals seien das Einzige, was ihn noch mit Street-Art verbinde. Wände aus Stein wichen vermehrt den Untergründen Leinwand und Holz auf denen er mit Acryl oder Tusche arbeitet. Seit sieben Jahren stellt Stegmann nun regelmäßig in Galerien aus – weltweit: unter anderem in Rom, New York oder im Rahmen der Art Basel Miami Beach. Über sein Genre macht sich der 30-Jährige alles in allem wenig Gedanken: „Die Leute sollen für sich kategorisieren, ich habe einfach nur Lust zu malen.“

Zu sehen ist die Ausstellung „Organic“ mit ausgewählten Exponaten von David Stegmann/Dust ab dem kommenden Wochenende in der Galerie Hugo 45. Geöffnet ist im Anschluss an die Vernissage am Sonnabend immer sonntags von 14 bis 19 Uhr. Weitere Infos auf der Homepage des Künstlers www.dirtydust.de

Auch interessant