Eine freshe Reise - Fresh Island Festival lockte nach Kroatien – Szene38
1. August 2014
Kolumnen

Eine freshe Reise – Fresh Island Festival lockte nach Kroatien

Festivals haben – allein schon dadurch, dass sie in ihrem ganz eigenen Kosmos stattfinden – eine ganz besondere Anziehungskraft für Musikfreunde. Die Liveshows seiner Lieblingskünstler genießen macht Freude. Dies bei bestem Sonnenschein in gleich mehreren Clubs an der Mittelmeerküste à la „Beats & Beach“ zelebrieren zu können, ist allerdings doch ein kleines Sahnehäubchen.

Es könnte ein Grund dafür sein, warum das Fresh Island Festival, das im Jahr 2012 erstmals an den Start ging, in den vergangenen Jahren international einen bereits so großen Zuspruch erfahren hat. Rund 20.000 Zuschauer zog das dreitägige Hip-Hop-Festival am vergangenen Wochenende an den Zrce-Strand auf der Insel Pag – das „Ibiza Kroatiens“.

Doch nicht nur das musikalische LineUp versprach feierliche Konzertabende, neben den Gigs fuhr der Veranstalter diverse Beach-, Pool- und Bootsparties auf. Die von New Yorker als Hauptsponsor getragene Großveranstaltung glänzte ebenso mit sportlichen Workshops. Die Präsenz des Braunschweiger Modeunternehmens selbst ging auch deutlich über schlichte Logopräsenz hinaus: Vor den beiden Clubs Papaya und Aquarius konnten die Gäste in dem eigenen Pop-Up-Store die neuesten Styles kennenlernen – New Yorker hatte exklusiv für das Festival eine gesonderte Kollektion entwickelt, außerdem veredelte Graffitikünstler Scotty 76 die Shirts mit individuellen Designs.

Als Headliner wurden DMX, Pusha T, Method Man & Redman sowie Rick Ross angekündigt. Ein wenig unglücklich: Zwei der vier Acts mussten absagen. Der Veranstalter bemühte sich um Ersatz, insgesamt jedoch taten die Ausfälle der Stimmung vor Ort kaum Abbruch. Vielmehr freuten sich die vielen aus der Region Braunschweig mitgereisten Festivalgänger über die Auftritte von gleich drei Braunschweiger DJs. Sowohl DJ Crazy Cutz, DJ Evolution als auch DJ Fourteen heizten auf der Aquarius Stage ein. „Ich fand das Festival echt krass. Auch die Acts insgesamt waren – bis auf die Ausfälle – schon ziemlich geil“, resümierte Murat Engin alias DJ Crazy Cutz. Ebenso über den zahlreichen Support der Braunschweiger und auch Hannoveraner Gäste habe er sich sehr gefreut.

Weitere Infos zum Festival gibt es unter www.fresh-island.org
und www.newyorker.de.

Auch interessant