„Wonder Woman 1984“ kämpft im Kino – Szene38
12. April 2020
Kino

„Wonder Woman 1984“ kämpft im Kino

Girl Power: Das erste Abenteuer der DC-Superheldin war ein riesiger Hit an den Kinokassen – am August wird wieder auf Großleinwand gekämpft

So eine starke Frau wie diese, könnte die Welt gerade gut gebrauchen: Gal Gadot kommt als „Wonder Woman 1984“ am 13. August 2020 in die Kinos. Foto: Warner Bros. Pictures

Stark, sexy, furchtlos und unerschrocken: Die schöne Amazonen-Prinzessin Diana kämpft als Wonder Woman mit ihrem magischen Lasso für die Wahrheit und gegen das Böse. Ihre Abenteuer besteht die Powerfrau aus dem DC-Universum in zahlreichen Comics und auch in Filmen.

Die Rückkehr der DC-Superheldin

Nun kehrt die Ikone mit den übermenschlichen Kräften zurück auf die Kinoleinwand. Das erste große Abenteuer der DC-Superheldin war ein Hit an den Kinokassen. Der Film aus dem Jahr 2017 spielte weltweit 822 Millionen US-Dollar ein. Die Göttin mit dem starken Sinn für Ehre und Gerechtigkeit war zu Zeiten des Ersten Weltkrieges im Einsatz – nun ist sie in den 80er Jahren unterwegs.

Wonder Woman mit Achselbehaarung und Walkman?

Die Frage ist, wie Regisseurin Patty Jenkins, die erneut das Film-Zepter in der Hand hält, die bunten 80er Jahre inszeniert hat? Trägt Wonder Woman nun Stirn- und Schweißbänder sowie Achsel-Behaarung wie einst NDW-Sängerin Nena? Hört Diana Songs von Madonna oder Michael Jackson, Falco oder Prince auf ihrem Walkman? Die Techno-Blaupause „Blue Monday“ von New Order läuft im Film auf jeden Fall. Vertreibt sie sich sonst die Zeit mit Aerobic, Pac-Man-Spielen oder einem Zauberwürfel? „Wonder Woman 1984“ mit Gal Gadot als Titel-Heldin gibt am 13. August 2020 in 2D und 3D die Antwort im Kino.

Zwei neue Gegner: Max Lord und Cheetah.

„Wonder Woman 1984“ ist nach „Justice League“, „Batman v Superman: Dawn of Justice“ und „Wonder Woman“ bereits die vierte Kinoverfilmung mit der Amazonenprinzessin Diana Prince. Sie steckt hinter der Identität Wonder Womans. Im Sequel wirken in weiteren Rollen Chris Pine als Steve Trevor und Kristen Wiig als Werkatze Cheetah mit. Pedro Pascal agiert als weiterer Gegenspieler Max Lord und Robin Wright (aus „House Of Cards“) als Antiope. Connie Nielsen ist als Hippolyta zu sehen.

Hans Zimmer komponierte den Soundtrack

Hinter der Kamera arbeiteten erneut zahlreiche Mitglieder des „Wonder Woman“-Teams mit der Regisseurin zusammen. Darunter Kameramann Matthew Jensen. Die Oscar®-nominierte Produktionsdesignerin Aline Bonetto („Die fabelhafte Welt der Amélie“) und die Oscar-prämierte Kostümdesignerin Lindy Hemming („Topsy-Turvy – Auf den Kopf gestellt“). Oscar-Kandidat Richard Pearson („Flug 93“) zeichnet für den Schnitt des Films verantwortlich. Die Musik komponierte Oscar-Preisträger Hans Zimmer („Dunkirk“, „Der König der Löwen“).

 

Auch interessant