Liebe, Leben und surfen – Szene38
16. Juli 2020
Kino

Liebe, Leben und surfen

Der Anime-Tipp „Ride Your Wave“ surft auf einer perfekten Welle zwischen Glück und Trauer Ende Juli in den deutschen Kinos – unter anderem im CinemaxX Wolfsburg

„Ride Your Wave“: Hinako surft leidenschaftlich im Meer, der Alltag fällt ihr dagegen schwer... Foto: Kazé

Dieses Jahr wird es für die meisten von uns leider nichts mit Sommer, Sonne, Strand und Wellenreiten. Was wir haben sind unsere Urlaubs-Bilder und -Träume. Die können Anime-Fans beispielsweise vom Film „Ride Your Wave“ anregen lassen. Dieser surft am 28. Juli 2020 deutschlandweit in den Kinos.

Genre-Gesetze werden außer Kraft gesetzt

Als Animes werden bei uns in Japan produzierte Zeichentrickfilme bezeichnet. Sie haben ihren Ursprung in den Mangas, den facettenreichen japanischen Comics. Bereits hier wurden jegliche Genre-Gesetze, wie ein Comic grafisch oder inhaltlich auszusehen hat, völlig außer Kraft gesetzt. Die erschaffenen Welten, unglaublichen Geschichten, bizarren Figuren und wechselnden Perspektiven sind oft atemberaubend – alles ist hier möglich. Das gilt natürlich auch für Animes. Sie sind mutiger und risikofreudiger, wilder und verrückter, aber auch überzuckerter und undefinierbarer als alles, was die derzeitige Populärkultur zurzeit zu bieten hat.

Grenzenlose Liebe auf und unter Wasser: Minato und Hinako in „Ride Your Wave“. Foto: Kazé

Menschen, Monstren, Mutationen

In den sprunghaften Animes tummeln sich beispielsweise putzige und fiese Fabelwesen, Außerirdische, Dämonen und Vampire, Gestaltwandler und Grenzgänger. Es gibt mysteriöse Wesen mit magischen Kräften – Menschen, Monstren, Mutationen in allen nur erdenklichen Formen und Farben. Die Themen, oft gemischt mit Science-Fiction- und Fantasy-Elementen, sind dabei genauso vielfältig wie die freakigen Figuren: Krieg, Umweltzerstörung und Wertschätzung der Natur spielen eine Rolle. Aber auch das „normale Alltagsleben“ wird mit Themen wie Einzelgängertum, Leistungsdruck, Diskriminierung, Sexualität, Liebe und Romantik vielschichtig reflektiert. Animes richten sich an die verschiedensten Zielgruppen. Sie bilden mit ihren jeweiligen Eigenheiten – und im Vergleich zu westlichen Zeichentrickproduktionen anderen „Feeling“ – eine ganz eigene Filmkategorie, die dem Zuschauer ein Stück japanischer Kultur nahe bringt.

„Ride Your Wave“ im CinemaxX  Wolfsburg

Eines der aktuellsten Animes ist „Ride Your Wave“. Im Rahmen der Die Kazé Anime Nights 2020 ist der Film am 28. Juli in der deutschen Synchron-Fassung deutschlandweit in den Kinos sehen. In unserer Region am 28. Juli im CinemaxX Wolfsburg am Willy-Brandt-Platz 4.
Im Mittelpunkt von „Ride Your Wave“ steht die leicht chaotische Hinako. Sie ist überglücklich, als sie zum Studieren in ihre alte Heimat zurückkehrt. Dort kann sie sich endlich wieder ins Meer stürzen. Im Wasser surft sie locker auf jeder Welle. Im Alltag fällt es ihr dagegen schwer, ihr Leben ganz allein zu meistern. Als sie den bodenständigen Feuerwehrmann Minato kennen lernt, ändern sich vieles. Was Hinako aber nicht weiß: Beide sind durch ein Ereignis in der Vergangenheit schon lange miteinander verbunden… Erfolgsregisseur Masaaki Yuasa („Night is Short“, „Walk on Girl“) inszenierte eine zu Herzen gehende Geschichte von Verlust und Trauer, aber auch der Kraft des Lebens und der Liebe.

Sonne, Sand, Surfbretter und zwei spindeldürre Protagonisten: „Ride Your Wave“. Foto: Kazé

Auch interessant