162 Filme – Szene38
5. November 2020
Kino

162 Filme

Das 34. Internationale Filmfestival Braunschweig läuft noch bis Sonntag, 8. November 2020 erstmals mit einer Online-Ausgabe

Das 34. Internationale Filmfestival Braunschweig zeigt insgesamt 81 Filme, 36 Kurzfilme sowie 45 Spiel- und Dokumentarfilme, darunter 26 deutsche Premieren. Foto: Patrick Slesiona/BIFF

Zurzeit ist vieles im Leben auf Slow Motion gestellt oder gleich ganz auf Stillstand. Zu kämpfen hat mit der aktuellen Corona-Situation vor allem auch die gesamte Kulturszene. Und dazu gehört auch der Filmbereich mit seinen zahlreichen Kinos. In Braunschweig sind zurzeit das Astoria Filmtheater und das Universum Kino in der Neue Straße 8 dicht. Letzteres ist das beliebte Programmkino mit den roten Plüschsesseln in dem unter anderem eigentlich in dieser Woche das 34. Internationale Filmfestival Braunschweig laufen sollte. Das findet nun erstmals komplett online statt.

Die Filme

Das Festival zeigt noch bis Sonntag, 8. November 2020., 23:59 Uhr, auf der Internet-Plattform online.filmfest-braunschweig.de sehenswerte Filme. Genauer gesagt insgesamt 81 Filme, 36 Kurzfilme sowie 45 Spiel- und Dokumentarfilme. Darunter befinden sich 26 Deutschland-Premieren. Rund 40 Prozent dieser Filme wurden von Regisseurinnen gedreht.

Die Preisvergabe

Das Festival vergibt sieben Preise im Gesamtwert von 33.500 Euro: Hauptsponsor Volkswagen Financial Services unterstützt den Publikumspreis „Der Heinrich“ und den „Volkswagen Financial Services Award“ für europäische Debüt- und Zweitfilme mit einen Preisgeld von je 10.000 Euro sowie den „Heimspiel-Preis“ mit 1.000 Euro. Außerdem vergibt das Festival den Frauenfilmpreis „Die Tilda“ mit 5.000 Euro und den „Green Horizons Award“ mit 2.500 Euro. Weiterhin den „Braunschweiger Filmpreis“ für die/den beste/n deutschsprachige/n Nachwuchsschauspieler/in mit 3.000 Euro und den deutsch-französischen Jugendpreis Kinema mit 2.000 Euro. Alle Gewinner werden am Samstagabend, 7. November 2020, bekannt gegeben.

Die Filme in den Wettbewerben „Der Heinrich“ und dem „Volkswagen Financial Services Filmpreis“ sind:

„Albträumer“, Regie: Philipp Klinger, Deutschland 2020, 94 Min.

„Back Home“, Regie: Jessica Palud, Frankreich 2019, 77 Min.

„Cat in the Wall“, Regie: Mina Mileva, Vesela Kazakova, Bulgarien/Vereinigtes Königreich/Frankreich 2019, 92 Min., DP

„Charter“, Regie: Amanda Kernell, Schweden/Dänemark/Norwegen 2020, 94 Min., D

„Gold“, Regie: Rogier Hesp, Niederlande 2020, 90 Min., D

„I Never Cry“, Regie: Piotr Domalewski, Polen/Irland 2020, 100 Min., D

„Mosquito“, Regie: João Nuno Pinto, Portugal/Frankreich/Brasilien 2020, 122 Min., D

„Rose Stone Star“, Regie: Marcello Sannino, Italien 2020, 95 Min., D

„Stories from the Chestnut Woods“, Regie: Gregor Božič, Slowenien/Italien 2019, 81 Min

„The Dazzled“, Regie: Sarak Suco, Frankreich 2019, 89 Min., DP

Die Tickets

Das Einzelticket kostet 7 Euro, der Festivalpass 99 (ermäßigt 85,-) Euro. Außerdem bietet das 34. Internationale Filmfestival Braunschweig neun „Filmpakete“ für 28,- Euro an, die jeweils fünf Filme zu einem Thema, Land oder Genre umfassen. Zuschauer benötigen ein kostenloses Kundenkonto mit ihrem Namen, ihrer Emailadresse und ihrem persönlichen Passwort. Das komplette Kurzfilmprogramm ist kostenlos empfangbar. Da sollte man vielleicht mal einen oder mehrere Blicke riskieren!?

 

Auch interessant