24. Oktober 2018
Szene-News

Große Verlosung – 10 Dauertickets für das 32. Internationale Filmfestival Braunschweig

206 Kurz- und 110 Langfilme sowie neun Filmkonzerte vom 5. bis 11. November 2018

Hergehört: Das 32. Internationale Filmfestival startet am 5. November. Foto: Internationales Filmfestival Braunschweig.

Film ab!“ heißt es wieder beim Internationalen Filmfestival Braunschweig, das vom 5. bis 11. November 2018 stattfindet. Aber auch „Musik ab!“ bei hochkarätigen Filmkonzerten.

Stargast der 32. Veranstaltung ist die französische Schauspielerin Sandrine Bonnaire, die für ihre herausragenden darstellerischen Leistungen und Verdienste um die europäische Filmkultur mit der „Europa“, den mit 20.000 Euro dotierten Preis, geehrt wird. Das Festival zeigt eine Retrospektive mit neun ihrer Filme. Darunter sind Kollaborationen mit Regie-Größen wie Claude Chabrol („Biester“) oder Angès Varda („Vogelfrei“), aber auch ihre eigenen Regiearbeiten „Elle s’appelle Sandrine“ und „J’enrage de son absence“.

 

316 Filme, 373 Regisseure, 9 Konzerte

Das Programm umfasst 206 Kurz- sowie 110 Langfilme sowie neun Filmkonzerte. Die Filme drehten 135 Regisseurinnen und 238 Regisseure. Insgesamt wurden in diesem Jahr 75.735 Minuten Film eingereicht und gesichtet. Das waren 611 Kurz- und 736 Langfilme, welche 1.262 Stunden oder fast 53 Tagen entsprechen. Innerhalb der sieben Tage präsentiert das Festival über 200 Einzelveranstaltungen, Filmkonzerte, Vorträge, Präsentationen, Filmvorführungen, darunter zwölf Welt, eine Internationale Premiere, zwei Europäische Premieren, 57 Deutschland- sowie elf Niedersachsen-Premieren.

 

Irmin Schmidt (Can) und Stefan Olsdal (Placebo)

 „Listen to see“ – lautet das Motto des MusikFilmFestivals „FxM: Film meets Music“, das in diesem Jahr erstmals die sieben Filmkonzerte des Internationalen Filmfestival Braunschweig (BIFF) unter einem Dach zusammenfasst. Im Mittelpunkt steht diesmal Irmin Schmidt. Der Mitbegründer der legendären Band Can arbeitete als einer der ersten Filmkomponisten mit Improvisationen, Klangmanipulationen, elektronischen Sounds und Weltmusikelementen. Das Festival ehrt ihn mit einer Filmreihe, einem Werkstattgespräch und einem Konzert mit dem Staatstheater Braunschweig, das Schmidt am 7. November 2018, 19 Uhr, zusammen mit dem Staatsorchester Braunschweig     in der Probebühne des Staatstheaters selbst dirigieren wird. Mit dem „Weiße Löwen“ wird er zudem für sein Lebenswerk ausgezeichnet.  Mit einem Streichquartett beteiligt sich das Staatsorchester an zwei weiteren Filmkonzerten: „Claire“ von Milford Thomas (8.11.2018, 19 Uhr,  St. Michaelis Kirche II Braunschweig) sowie dem des spanischen Elektro-Musik-Pioniers DIGITAL 21 + Stefan Olsdal, dem Bassisten der Alternative Rock-Band Placebo (9.11.2018, 19 Uhr, Bartholomäuskirche Braunschweig).
Das Filmfestival eröffnet mit dem Filmkonzert „Panzerkreuzer Potemkin“ von Sergej Eisenstein (5.11.18 19 Uhr, Stadthalle Braunschweig). Es spielt das Staatsorchester Braunschweig unter der Leitung des Komponisten Yati Durant.

Mit seiner Band Can bewegte sich Irmin Schmidt zwischen Free- und Avantgarde-Jazz, innovativen Psychedelic- und Krautrock. Foto: Internationales Filmfestival Braunschweig.

 

Stefan Olsdal, experimentierfreudiger Bassist des Alternative Rock-Trios  Placebo, verkaufte mit seiner Band 12 Millionen Alben. Foto: Internationales Filmfestival Braunschweig.

 

Terry Gilliams „The Man who killed Don Quixote“

Im Rahmen der „Industry Days“ begrüßt das BIFF mit Pandora da Cunha Telles eine der Produzenten von Terry Gilliams „The Man who killed Don Quixote“, dem Film, an dem Gillian, Mitglied der legendären Comedygruppe Monty Python, 28 Jahre lang arbeitete und dabei immer wieder durch Unglücke und bizarre Zufälle aufgehalten wurde. Mit einer Sondervorstellung erinnert das Festival zudem an den ukrainischen Regisseur Oleg Senzow, der sich seit Monaten im Hungerstreik befindet. Er wurde 2014 von einem russischen Militärgericht nach einem „unfairen Prozess“ (Amnesty International) wegen „terroristischer Aktivitäten“ zu 20 Jahren Haft verurteilt. Das BIFF zeigt seinen ersten Langfilm „Gamer“ aus dem Jahr 2011.

„The Man who killed Don Quixote“ ist opulenter, kluger und verspielter Film mit Adam Driver und  Jonathan Pryce über den Kampf gegen Windmühlen Foto: Internationales Filmfestival Braunschweig

 

 

Szene38 verlost zehn Dauertickets im Wert von 98 EUR das Stück für das 32. Internationales Filmfestival Braunschweig. Wie ihr an der Verlosung teilnehmen könnt, erfahrt ihr auf unserer Facebook-Seite und auf unserem Instagram-Kanal. Ansonsten findet ihr die Infos zu den Teilnahmebedingungen und Datenschutz hier.

Auch interessant