• Home
  • > >
  • Für mich war „Deutschland sucht den Superstar“ eine riesen Erfahrung!“

Für mich war „Deutschland sucht den Superstar“ eine riesen Erfahrung!“

Felix Hahnsch, Model, Hochzeits- und Eventsänger aus Braunschweig, im Interview

Felix Hahnsch ist der Mann für die ganz großen Gefühle. Mit seiner Musik möchte er zu einzigartigen und unvergesslichen Ereignissen beitragen. Foto: Alex Finke

Er macht euren ganz besonderen Tag zu einem unvergesslichen Ereignis: Der Braunschweiger Felix Hahnsch arbeitet als Model und professioneller Hochzeitssänger. Im Jahr 2011 bewarb er sich für die achte Staffel von „Deutschland sucht den Superstar“ mit knapp 35.000 anderen Menschen – und wurde genommen. Hahnsch schaffte es mit den besten 35 Kandidaten (und dem heiß begehrten Recall-Zettel) bis auf die Malediven. Am Ende gewann Pietro Lombardi die Show. Szene38 sprach mit Felix Hahnsch über seinen Karriereweg.

Felix, wann und wie bist du zur Musik gekommen?

Ich habe eigentlich solange ich zurückdenken kann immer schon gesungen. Meist habe ich einfach im Radio mitgesungen. Und auch meine Mum hat mir gesagt, dass ich schon im Kindergarten immer laut und fröhlich mitgesungen habe. Als Baby habe ich wohl auch viel geschrien und da haben Freunde meiner Eltern schon spaßeshalber gesagt, dass ich mal ein Sänger werde. Meine Mum singt in einem Chor und die musikalischen Gene habe ich wohl von Ihr mitbekommen.

Wie ging es in der Schule weiter?

In der frühen Schulzeit habe ich dann angefangen Gitarrenunterricht zu nehmen, aber nach zwei Jahren damit aufgehört, weil ich die Theorie nicht so spannend fand. Auf dem Gymnasium hat mich mein Musiklehrer dann zu sich in den Chor holen wollen, doch da habe ich mich als einziger Mann irgendwie nicht so einbringen können. Mein Musiklehrer schlug mir vor, dass ich doch mal zu einer Castingshow im Fernsehen gehen soll. Da habe ich meine alte Gitarre neu besaiten lassen und ein paar Song einstudiert. Dann ging das Abenteuer „DSDS“ los. Nach der Show habe ich begonnen auf Hochzeiten und Events zu singen und zu modeln. Außerdem begann ich eigene Song zu schreiben. Bis heute bin ich mit der Musik auf unterschiedlichen Events unterwegs und arbeite weiter an eigenen Songs.

Wer sind deine musikalischen Vorbilder?

John Mayer, Eric Clapton, Bruce Springsteen, Michael Buble, Coldplay, Ed Sheeran, Sting.

In welchen Bands hast du bislang gespielt?

Bislang habe ich noch nicht in einer Band gespielt, allerdings schon ein paar Auftritte mit befreundeten Musiker gehabt, das hat riesig Spaß gemacht und ich habe auch Lust auf weitere Bandprojekte. Falls es Leser gibt, die Interesse an einer akustischen Pop-Band haben, gerne melden.

Wie beurteilst du die Musikszene der Region 38?

Die Musikszene in Braunschweig ist echt cool und gut aufgestellt, soweit ich es beurteilen kann. Und nicht zuletzt haben es Beispiele wie Bosse oder Oliver Koletzki gezeigt, dass man auch über die Grenzen hinaus erfolgreich sein kann.

Was sind deine Alleinstellungsmerkmale als Sänger?

Ich lege in jeden meiner Songs 110 Prozent Gefühl. Und ich versuche immer, die Zuhörer zu erreichen und Ihnen mit der Musik einen besonderen Moment zu verschaffen. Außerdem habe ich einen gewissen Hauch in der Stimme, der mir einen Wiedererkennungswert verschafft. Egal was ich mache, ich bringe immer meine Leidenschaft und Authentizität mit ein.

Felix ist auf unterschiedlichen Events unterwegs, covert gerne, schreibt aber auch eigene Songs. Foto: Privat

Seit wann arbeitest du als professioneller Sänger und wo bist du überall aufgetreten?

Angefangen hat es nach meiner Zeit bei „DSDS“. Damals begann ich auf Hochzeiten und Events zu singen. Die letzten Jahre habe ich das Ganze dann immer weiterentwickelt und professionalisiert. Ich bin schon bei unzähligen Hochzeiten aufgetreten und habe beispielsweise bei Events wie dem Magnifest, dem Festival des Sports in Salzgitter, auf Firmen- und Jubiläumsfeiern gesungen.

Was waren dabei deine schönsten und was deine schlimmsten Erfahrungen?

Um ehrlich zu sein gibt es unzählige schöne Erfahrungen und ich stehe einfach jedes Mal gerne auf der Bühne oder singe für die Brautpaare und deren Gäste. Es ist einfach wunderbar, wenn ich mitbekomme, dass ich Menschen erreiche. Livemusik hat einfach etwas ganz Besonderes und kann nicht mit Musik von der Platte verglichen werden. Eine weniger schöne Erfahrung hatte ich mal bei einer Veranstaltung, bei der ich gegen die Soundanlage eines Kettenkarussells ansingen musste. Bei den gefühlvollen Songs war das echt eine Herausforderung, aber ich habe es durchgezogen und danach auch viel positives Feedback bekommen.

Du bist im Jahr 2011 bei „DSDS“ angetreten. Wie lief es dort für dich?

Das war echt eine riesen Erfahrung! Ich, als 18-Jähriger aus einem kleinen Dorf, durfte über die Castings in Hamburg und die Reise auf die Malediven, bis hin auf die große Live-Bühne in Köln einiges erleben. Ich habe in diesem jungen Alter Dinge sehen und erfahren dürfen, die sonst nicht vielen ermöglicht werden. Allerdings ist festzuhalten, dass „DSDS“ am Ende eine Entertainment-Show ist, wo einiges in der Realität doch etwas anders läuft, als es im Fernsehen manchmal suggeriert wird. Dennoch ist es ein Teil von mir und ich bin dankbar für die Erfahrungen, die ich dort sammeln durfte.

Wie hast du die Jury um Dieter Bohlen, Fernanda Brandao und Patrick Nuo damals erlebt?

Zugegeben hat man nicht wirklich viel mit der Jury zu tun gehabt. Meist nur, wenn man einen Auftritt gehabt hat. Ansonsten bestand eher weniger Kontakt mit den Jury-Mitgliedern.

Du hast im Jahr 2018 viele Hochzeiten begleitet. Was ist das besondere an diesen Auftritten?

Hochzeiten sind etwas Wunderbares. Es liegt ein ganz besonderer Spirit in der Luft und es ist immer eine ganz wunderbare Atmosphäre. Alle sind gut gelaunt und haben Vorfreude auf die bevorstehende Feier. Außerdem sind es immer wunderschöne Locations mit vielen glücklichen Menschen zu einem tollen Anlass. Wenn ich dann als Sänger mit meiner Leidenschaft – der Musik – meinen Teil zum einzigartigen und unvergesslichen Ereignis beitragen kann, ist das einfach ein tolles Gefühl. Ich bin jedes Mal dankbar, wenn mir ein Pärchen das Vertrauen schenkt und ich an diesem besonderen Tag der musikalische Begleiter sein darf.

Hast du auch schon auf Beerdigungen gesungen?

Tatsächlich habe ich noch nicht auf Beerdigungen gesungen, biete es aber grundsätzlich auch an, da auch bei Trauerfeiern Musik etwas ganz Besonderes sein kann.

Du spielst viele Coverversionen. Was sind deine Favoriten?

Es gibt so unglaublich viele großartige Songs und ich versuche ständig mein Repertoire zu erweitern. Ich persönlich spiele sehr gerne „Hallelujah“, „Chasing Cars“ und „Hero“. Ich bin aber auch immer auf der Suche nach außergewöhnlicheren Song, die beispielsweise aus anderen Genres sind und ändere mir diese dann als akustische Versionen ab.

Was macht eine gute Coverversion aus?

Es muss authentisch sein und zum Künstler passen. Außerdem sollte man versuchen sich von dem Originalsong inspirieren zu lassen. Gleichzeitig sollte man aber seinen eigenen Stil integrieren und nicht alles eins zu eins zu kopieren.

Was kostet es, wenn man dich als Sänger buchen möchte?

Meine Gage richtet sich immer nach den individuellen Anforderungen meiner Kunden. So spielen beispielsweise der Umfang, die Anreise, die Songauswahl und einige weitere Faktoren eine Rolle für die Erstellung eines Angebots. Am einfachsten ist es, wenn man mir eine Mail oder Anfrage über meine Website, via E-Mail oder über die sozialen Medien zukommen lässt und ich dann den Wünschen angepasst individuell etwas anbieten kann.

Du arbeitest auch als Model. Wann und warum hast du in diesem Bereich angefangen?

Dort bin ich mehr oder weniger nach meiner Zeit nach „DSDS“ reingerutscht. Es sind ein paar Agenturen auf mich aufmerksam geworden und daraus haben sich Shootings und Modeljobs ergeben. Es macht einfach Spaß mit den Menschen Drumherum zu arbeiten und es ist definitiv auch eine Art Kunst, die Beispielweise bei Shooting entsteht.

Was macht dich als Model aus und wo warst du bereits tätig?

Ich denke ich habe ein markantes Gesicht und achte sehr auf meine Ernährung und meinen Körper. Letztendlich liegt aber Schönheit immer im Auge des Betrachters und ja, jetzt kommt eine Floskel: „Wahre Schönheit kommt von innen.“ Wobei ich daran auch arbeite und täglich meditiere und Yoga mache, was sich sehr positiv auf meine innere Ausgeglichenheit auswirkt.
Ich habe bereits einige Fotoshooting gemacht und stand unter anderem für New Yorker, EMP und Fitnessloft vor der Kamera. Außerdem bin ich auf einer Vielzahl von Modenschauen gelaufen und habe auch schon ein paar Werbesport gedreht.

Du warst Mr. Niedersachsen 2018 und hast den vierten Platz bei der Mr. Germany Wahl 2018 belegt. Wie haben dich diese Events verändert und weitergebracht?

Mich als Person haben diese Events eigentlich gar nicht verändert. Nur, dass ich wieder viele tolle Erfahrung sammeln durfte und wunderbare Menschen kennen lernen durfte zu denen ich bis heute engen Kontakt habe. Es hat wirklich großen Spaß gemacht und ich habe einiges gelernt und mitnehmen können. Außerdem ist der Kontakt zu Julian F.M. Stoeckel entstanden, welcher mich zu sich in die Show in sein Ensemble aufgenommen hat und wir spielen regelmäßig in Deutschland und Österreich eine Show zusammen mit anderen Künstlern.

Was hältst du von Shows wie „Germanys next Topmodel“

Grundsätzlich finde ich es eine super Plattform für junge Menschen auf sich aufmerksam zu machen und anders als zum Beispiel bei anderen Casting-Shows sind dort auch schon mehrere Teilnehmer danach kariere-technisch durchgestartet. Allerdings schaue ich eher selten Fernsehen und es handelt sich auch bei diesem Format um eine Entertainment Show, bei der nicht immer alles 100 prozentig so ist, wie es im Fernsehen scheint.

Felix ist auch als Model im Einsatz. Er belegte unter anderem den vierten Platz bei der Mr. Germany Wahl im Jahr 2018. Foto: Maik Rietentitd

Welche Zukunftspläne hast du als Model und Musiker?

Ich werde weiter Gas geben und versuchen weiter Erfahrungen zu sammeln und besser zu werden. Außerdem schreibe ich gerade eigene Songs und habe vor auch etwas zu veröffentlichen. Wann ist allerdings noch etwas unklar. Außerdem bin ich auf der Suche nach gleichgesinnten Musikern, Labels und Produzenten, um eine coole ambitionierte Band zu gründen oder andere Projekte zu starten. Grundsätzlich bin ich einfach Dankbar für jede weitere Erfahrung die ich sammeln darf und freue mich über jede Bühne und jeden Auftritt, bei dem ich Menschen mit der Musik etwas wiedergeben darf.

^