• Home
  • > >
  • Frühstück in der Apotheke: Bar „Die Apotheke“ eröffnete in der Innenstadt

Frühstück in der Apotheke: Bar „Die Apotheke“ eröffnete in der Innenstadt

Zieht viele Blicke auf sich: Die Apotheke ruft großes Interesse hervor. Fotos (5): Falk-Martin Drescher.

Der ein oder andere Musikfreund dürfte sich bei der Überschrift an die Hip-Hop-Formation K.I.Z. erinnert fühlen, die laut ihren Songs gerne „in der Apotheke frühstücken“. In Braunschweig ist dies – und noch viel mehr – nun möglich: Am vergangenen Wochenende eröffnete in der Schuhstraße „Die Apotheke„.

Macht ihrem Namen alle Ehre: In der Apotheke finden sich viele klassische Utensilien wieder.
Macht ihrem Namen alle Ehre: In der Apotheke finden sich viele klassische Utensilien wieder.

Die Kombination aus Café und Tagesbar transportiert reichlich Berlin-Gefühl in die Löwenstadt. Das ist nicht verwunderlich: Hinter dem Projekt stecken die Gründer des Kräuterlikörs Borgmann, der seinen Ursprung zwar in Braunschweig, seinen Sitz dafür in der Bundeshauptstadt hat.

„Ich bin total glücklich“, freute sich Hendrik Borgmann über die erfolgreiche Eröffnung. Sie hatten – ohne große Ankündigung – am Sonntag einfach ihre Türen geöffnet. Die gut vernetzten Herren bekamen auch dazu viele Signale. „Warum hast du nicht Bescheid gesagt?“, diese Frage hörten sich die beiden Initiatoren in den vergangenen Tagen häufig an. Die „Szene“, sie hat schon aufmerksam gewartet. Mindestens ebenso häufig stehen plötzlich neue Gäste im Raum – mit großen Augen. „Wir wollten nur mal gucken“, und fügen meist schnell hinzu: „Das haben Sie wirklich schön gemacht.“ Immer auf der Suche nach schönen Cafés und interessanten Inspirationen haben Borgmann und sein Partner viele Ideen in Die Apotheke einfließen lassen. Ihr Bild im Kopf, es funktioniert auch in der Realität.

Die_Apotheke_06_FMD

In unmittelbarer Nachbarschaft zu der „richtigen“ Apotheke, der Heimat des Borgmanns, finden sich hier viele prägnante Merkmale der Pharmazie wieder. Die Getränke werden in Apothekerschränken aufbewahrt, die Garderobe ist ein altes Apotheken-Relikt, alte Waagen und Mörser zieren die Bar ebenso. Auch in der Karte wird das Thema passend weitergeführt. Unter „Rezeptfrei“ etwa ist der „Apotheker-Salat“ zu haben, „Rezeptpflichtig“ wiederum ist das „Enzo“-Menü: Tagliatelle mit hausgemachtem Basilikumpesto und gehobeltem Parmesan. Eine sogenannte „Liquide Angelegenheit“ ist „Heute Dies Morgen Das“ – die Tagessuppe. Wer den Abend ausklingen lassen will, wird bei Vodka, Whisky, Gin, Rum und natürlich Borgmann fündig. Wer bekräftigt in den Tag starten will, kann schon zum Frühstück loslegen: Das Take Away-Angebot reicht von Müsli über Kuchen bis hin zu Stullen, griechischem Joghurt und selbstgemachten Säften. „Botox Me“: Apfel, Karotte und Ingwer sorgen hier für einen erfrischenden Kick. Unter „Hot Hot“ verstecken sich gleich mehr als ein Dutzend Variationen aus der Kaffeewelt. Mehr als ein Geheimtipp ist dabei der Cappuccino.

Mehr als gelungen - der Cappuccino in der Apotheke.
Mehr als gelungen: Der Cappuccino in der Apotheke.

Zur Weihnachtszeit wird es übrigens wieder die beliebten Donnerstagspartys geben. Weitere Happenings wie Gin-Tonic-Tastings, kulinarische Abende und Co stehen ebenso auf der Agenda. Mehr Infos auf der Facebook-Seite der Apotheke.

Die_Apotheke_08_FMD

^