Rap, Rapper, FDN!

"Gib' Respekt und du kriegst Respekt!" - Der Lutteraner Deutsch-Rapper FDN bei uns im exklusiven Interview

"Geh' mein' Weg, denn mir wird es hier zu viel. Ich habe lang genug gekämpft nur für dieses eine Ziel." In seinem dreiminütigen Track "C'est la vie" rappt FDN von Höhen und Tiefen, vom langen und schweren Weg. Foto: FDN.

Ein dickes Auto, eine Gang im Hintergrund und eine weibliche halbnackte Hinteransicht. Der neue Track „C’est la vie“ und das passende Video dazu machen einen straighten und auch teils gefährlichen Eindruck. Vergangenen Sonntag, 2. Dezember, ging die neueste Single von Rapper FDN auf YouTube online und wurde bisher über 2.500 Mal geklickt. Mittlerweile gibt es die Single auch auf Deezer, iTunes und apple Music – und demnächst auch auf Spotify. Auch rapzus, eine Intagram-Seite mit knapp 350.000 Followern und die täglich berühmte Rap-Zitate postet, teilte den Track in ihrem Feed. Und wir, Szene38, hatten den Deutsch-Rapper FDN im Interview.

FDN, bitte stelle Dich kurz vor?

Ich bin Deniz, 22 Jahre alt und komme aus Königslutter.

Woher stammt Dein Name und was bedeutet dieser?

FDN ist mein Künstlername und steht für die Initialen meines gesamten Namens: Fahri-Deniz Neumann.

Wann und wie bist Du zur Musik gekommen?

Ich beschäftige mich schon seit meiner Kindheit mit Musik – speziell mit Rap.

Warum machst Du Deutsch-Rap? Was fasziniert Dich an dem Genre?

Für mich ist Musik ein Ventil: Man kann mit Musik Gefühle ausdrücken, die man sonst in sich gefangen hält. Meinen ersten Track habe ich 2014 aufgenommen. Nach der positiven Resonanz habe ich beschlossen, es weiter durchzuziehen. Wie schon gesagt kann ich mit Rap einfach verschiedene Fassaden meiner Gefühle wiedergeben. Ob glücklich oder traurig, ob gechillt oder aggressiv. Du kannst eine persönliche Message mit dem passenden Beat und Text an den jeweiligen Hörer überbringen.

Wie entstehen Deine Songs? Und wie würdest Du Deinen Sound beschreiben?

Je nach dem wie ich drauf bin, wie ich Bock habe und natürlich was ich den Leuten in diesem Augenblick „erzählen“ will. Es kommt einfach auf die Stimmung an. Wenn ich zum Beispiel gerade Bock habe, über Sex, Drogen oder Alkohol zu schreiben, dann kann ich auch nur darüber schreiben. Da brauche ich erst gar nicht versuchen, über „Blümchen“ zu erzählen – da kommt dann nur Müll heraus.

C’est la vie – So ist das Leben

Um was geht es in deinem Song „C’est la vie“ ?

Bei „C’est la vie“ geht es einfach darum, dass ich Bock habe, diesen Weg mit meinen Leuten zu gehen – auch wenn er lang ist. Natürlich will ich damit auch ein bisschen unsere Gegend representen.

Wo habt Ihr das Video zu „C’est la vie“ gedreht?

!38XXX!

Von wem oder was lässt Du Dich dafür inspirieren?

Von dem Leben im Allgemeinen. Manchmal läuft es scheiße, manchmal läuft es gut. Es geht darum, dass wir selbst verantwortlich sind und das Beste daraus machen müssen.

Wie viele Songs hast Du bereits veröffentlicht?

Ich hatte über 10 Tracks online, jetzt ist es nur „C’est la vie“ . Es war viel alter Kram, viel Sentimentales. Aber trotzdem für mich etwas sehr Persönliches und Wichtiges, weil mir diese Texte in einer schweren Zeit geholfen haben. Ich habe diese Tracks nicht nur herausgenommen, weil mir die Qualität mittlerweile nicht mehr gefallen hat, sondern auch, weil ich mit dieser Zeit abschließen will. DAS LEBEN GEHT WEITER!

Was willst Du bzw. wollt ihr bei deinen/euren Hörern auslösen?

Stärke, Motivation, Loyalität. Dinge, die in unseren Kreisen wichtig sind, wollen wir auch nach außen hin mitteilen. Jeder soll das machen, worauf er Lust und Laune hat, soll nach den Zielen streben, von denen er träumt und jeder soll stolz machen, wen er stolz machen will.

Mit wem würdest Du gerne einmal zusammenarbeiten?

Puh, schwere Frage… Es gibt wirklich viele starke Künstler, mit denen ich gern mal zusammenarbeiten wollen würde.

Wie wichtig sind Dir Klamotten, Frisuren, Tattoos, Uhren, Autos etc.?

„Es wäre gelogen, wenn ich jetzt sagen würde, mir ist so etwas nicht wichtig. Trotzdem wird jemand bei uns nicht benachteiligt, nur weil er etwas davon nicht besitzt oder sonst was.“  Foto: FDN

Es wäre gelogen, wenn ich jetzt sagen würde, mir ist so etwas nicht wichtig. Trotzdem wird jemand bei uns nicht benachteiligt, nur weil er etwas davon nicht besitzt oder sonst was. Wir legen großen Wert auf andere Dinge!

„Sie ist meine Heimat“

Welche Rolle spielt die Region 38 als Lebens- und Kreativraum für Dich?

Ich bin hier geboren, sie ist meine Heimat, ich wohne hier, ich lebe hier, meine Familie ist hier, meine Leute sind hier – hier fühle ich mich einfach wohl.

Was machst Du in Deiner Freizeit? Wo hängst Du ab?

Meine Freizeit verbringe ich generell mit Menschen oder Dingen die mir wichtig sind. Ich schreibe sehr viel an Texten in meiner Freizeit, mache Sport, chille im Studio mit Mücke, meinem Produzenten. Anzutreffen bin ich mit den Jungs oft in der HavannaBar Helmstedt/Königslutter oder im MOOLAH in Braunschweig.

Was sind Deine kurz- und langfristigen Ziele?

Mein Ziel ist es, so viele Menschen wie möglich mit meiner Musik zu erreichen, meine Familie stolz zu machen, meine Gegend – die Region 38 – zu repräsentieren und die Leute zu motivieren. Ich freue mich über jeden Support und bin dankbar für jeden, der mir auf diesem Weg hilft! Jeder kriegt das, was es verdient! Gib‘ Respekt und du kriegst Respekt!

„FDN steht für meine Initialien.“ Foto: FDN
^