Maestro der leisen Zwischentöne – Szene38
20. August 2017
Film & Musik

Maestro der leisen Zwischentöne

ABBA-Legende Benny Andersson veröffentlicht „Piano“

ABBA-Ikone Benny Andersson spielt kleine, elegante Piano-Balladen zwischen Piano-Bar und Neoklassik. Foto: Deutsche Grammophon/Universal Music

ABBA-Ikone Benny Andersson spielt kleine, elegante Piano-Balladen zwischen Piano-Bar und Neoklassik. Foto: Deutsche Grammophon/Universal Music

ABBA – vier Buchstaben, die sich für immer in der (Musik-)Geschichte manifestiert haben. Agnetha Fältskog, Anni-Frid Lyngstad, Benny Andersson und Björn Ulvaeus veränderten von 1972 bis 1982 mit Hits wie „Dancing Queen“, „SOS“, „Mamma Mia“, „Take a Chance on me“ oder „Super Trouper“ die Pop-Welt. Bis dato hat der der wohl bekannteste Schweden-Export (neben Knäckebrot und Ikea-Möbeln) rund eine halbe Milliarde Tonträger weltweit verkauft– und gilt damit als eine der erfolgreichsten Musikgruppen des 20. Jahrhunderts.

Als Hauptsongwriter für ABBA und verantwortlich für unzählige Nr. 1-Hits ist Benny Andersson. Durch ihn avancierte das Kultquartett in Rekordgeschwindigkeit zu einem globalen Pop-Phänomen, das mit seinen Evergreens perfekt den Zeitgeist einer Ära einfing und bis heute ganze Hörer-Generationen rund um den Planeten begeistert. Nun präsentiert sich der schwedische Musiker, Komponist und Produzent auf seinem neuen Soloalbum „Piano“ erstmalig von einer völlig anderen Seite. Schon in jungen Jahren brachte sich Andersson selbst das Klavierspielen bei; die Ausgangsbasis sämtlicher großer Welthits aus der Feder des mittlerweile 70-jährigen Autodidakten, der jetzt wieder zu seinem musikalischen Ursprung zurückkehrt: Dem Flügel. Auf „Piano“ gibt sich Andersson pur und unverfälscht; ein Maestro der leisen Zwischentöne, der auf seinem Fazioli-Klavier aufs Nötigste reduzierte und hoch fragile Kompositionen darbietet: Melodie, Harmonie und Rhythmus – die drei Eckpfeiler in Anderssons Musik. Je einfacher und reduzierter, desto besser.

Neben Solostücken wie „Embassy Lament“ oder „Midnattsdans“ entblättert Benny Andersson auch erstmals ein Song aus seinem „Chess“-Musical sowie ausgewählte Hits aus dem ABBA-Repertoire bis auf ihre DNA und verleiht Evergreens wie „Thank You For The Music“ oder „Happy New Year“ eine nie gekannte, klassische Strahlkraft. Ein Glanz, in dem sowohl seine Liebe zu Johann Sebastian Bach, als auch zur schwedischen Volksmusik, dem Kabarett, dem Musical, der Oper und der Popmusik spürbar ist. „Interpretationen voller ungekünstelter Reinheit, die ohne jeden überflüssigen Schnörkel arrangiert wurden. Weltberühmte, beliebte Stücke, die uns in einer nie da gewesenen Direktheit berühren“, so Andersson über sein Werk.

Auch interessant