Kurt Cobain verstarb vor 25 Jahren - und wäre 1989 fast in Braunschweig aufgetreten – Szene38
und
5. April 2019
Film & Musik

Kurt Cobain verstarb vor 25 Jahren – und wäre 1989 fast in Braunschweig aufgetreten

Ausnahmetalent und Vorbild einer ganzen Generation: Das kurze Leben des Nirvana-Frontmanns.

"Es gibt nichts Peinlicheres, als wenn eine Gruppe von Leuten grölend auf einen einredet, als wäre man irgendein verfickter Gott – echt oberpeinlich." - Kurt Cobain. Foto: Kevin Mazur/WireImage

Nirvana: Mitbegründer des Grunge, Revolutionärer des Rocks. Frontmann Kurt Cobain: Vorbild, Ausnahmetalent, Legende. Doch Cobain beging im Alter von nur 27 Jahren Selbstmord. Und heute, am 5. April 2019, jährt sich der Todestag des Künstlers – und das bereits zum 25. Mal.

Nirvana prägten mit ihrem Sound eine Generation, ein Lebensgefühl und einen gesamten Musikstil. Foto: Rolling Stone.

Der Seattle-Sound

Die Gründung der populärsten Grunge-Band Nirvana geht auf das Jahr 1987 zurück. Die Texte stammen hauptsächlich von Frontmann und Sänger Kurt Cobain. Zu dieser Zeit war diese allerdings nur eine von vielen anderen Alternative-Rock-Bands. Ohne ausschlaggebendes musikalisches Konzept kämpften sich Cobain & Co. von ganz unten bis nach ganz oben – wortwörtlich. Denn der damals 20-Jährige arbeitete zu der Zeit noch als Hausmeister, war zeitweise obdachlos und schlief aus finanziellen Gründen während Albumaufnahmen in seinem Auto.

1989: Der abgesagte Braunschweig-Gig

Nirvana mussten zwischen Dutzenden von Bands beweisen, sie mussten herausstechen, sich herauskristallisieren. Und das schafften sie: Denn niemand sonst traf das vorherrschende Lebensgefühl der Menschen. Keiner vereinte den Frust, den Zorn, die Angst und Verstörung so treffend. Cobain verarbeitete sein Inneres in seinen Texten – und sprach somit einer gesamten Generation aus der Seele. Und irgendwo zwischen Empfindsamkeit, Brutalität und innerer Aufruhr wurden die typischen Nirvana-Melodien zu einem eigenen Marken-Sound: dem Seattle-Sound.

1989 erschien das Low-Budget-Debüt-Album „Bleach“. Programmatisch betitelt nach einer Plakatwerbung, die Heroinsüchtige dazu aufforderte, ihre Spritzen mit „Bleach“ zu reinigen. Später hing Cobain selbst an der Nadel. Nirvana gingen mit ihrem kompromisslosen Krachwerk 1989 sogar auf Deutschlandtour – und wären fast nach Braunschweig gekommen. Der damalige Booker vom LINE Club hatte ein Angebot von einer Agentur für einen Gig vorliegen. Für ein paar Hundert Mark und einen Schlafplatz wären Kurt Cobain (Gesang & Gitarre), Krist Novoselic (Bass) und Chad Channing (Schlagzeug) damals in dem kleinen, dunklen und dreckigen Laden am Bruchtorwall aufgetreten. Wie so viele andere aufregende Sub-Pop-Bands vor und nach ihnen. Doch der Booker lehnte leider ab. Auch dieses Kapitel der Musikgeschichte ging an Braunschweig vorbei.

Vom Sänger zur Legende: Smells Like Teen Spirit

Der große Durchbruch folgte dann 1992 mit dem Album „Nevermind“ und mit der dazugehörigen Single „Smells Like Teen Spirit“. Damit verdrängten sie sogar den King of Pop Michael Jackson von Platz eins der Billboard-Charts. Insgesamt verkaufte die Band verkaufte rund 75 Millionen Tonträger.

Nach diesen blitzartigen und überwältigen Erfolgen honorierte auch die Musikindustrie die künstlerische Leistung der Band. Für Smells Like Teen Spirit – eine Grunge-Hymne der Zeit – erhielten Nirvana einen MTV Music Video Music Award für „Best Alternative Music Video“ und „Best New Artist Video“. Nach ihrer Live-Performance ihrer Single Lithium zerstörten die Band ihr Equipment. 

Kurt Cobain: Messias des Grunge

Als ein Elektriker Kurt Cobain in seiner Villa fand, war bereits seit drei Tagen tot. Drogen und gesundheitliche Probleme prägten das kurze und wilde Leben des 27-Jährigen. In seinem Abschiedsbrief schrieb er: „Ich fühle einfach nichts mehr“. Und schien der Schrotflintenlauf der letzte Ausweg gewesen zu sein: Kurt Cobain erschoss sich selbst am 5. April 1994. Daraufhin kam es zur Trennung und Auflösung von Nirvana.

Bis heute wird das Andenken Cobains in Ehren gehalten. Sein Schaffen und Tun bestimmten einen gesamten Musikstil, eine ganze musikalische Richtung und Geschichte.

Auch interessant