Kollegah errichtet „Monument“ an Chartspitze

Das war vergangene Woche in unseren Offiziellen Charts los.

Chartspitzenstürmer Kollegah bei einem Auftritt im Braunschweiger Pfau Club - nun an der Spitze der Album-Charts. Foto: Archiv / Nizar Fahem.

Album-Charts: Kollegah ganz oben

Über 100 Songs brachte Rapper Kollegah bislang in den Offiziellen Deutschen Charts unter – so viele wie niemand sonst. Auch seine Performance im Album-Ranking kann sich sehen lassen. „Monument“ markiert bereits die siebte Nummer-1-Platte des Rappers. Damit verdrängt er Herbert Grönemeyers „Tumult“ an die dritte Stelle. Silber angeln sich dagegen AnnenMayKantereit mit „Schlagschatten“ . Die Kölner Senkrechtstarter entwickelten sich innerhalb kürzester Zeit vom Geheimtipp zum umjubelten Live-Act. Und dank Sidos „Kronjuwelen“ erobert auf Rang vier noch ein weiteres HipHop-Werk die Top 5. Last but not least runden Coldplay mit „Live In Buenos Aires“ die Top 5 der Album-Charts ab.

Süßer Psycho noch auf der Eins

Mit einer weiteren Woche auf dem Single-Thron versüßt sich Ava Max mit ihrer Hit-Single „Sweet But Psycho“ den dritten Advent. Rapper Sido und Mero heimsen mit „Tausend Tattoos“ und „Baller los“ Silber und Bronze ein. Dahinter bilden Mariah Careys „All I Want For Christmas Is You” und der Wham!-Ohrwurm „Last Christmas“ die Speerspitze von insgesamt 19 platzierten Weihnachtssongs. Höchste Neueinsteigerin ist die Schweizer Rapperin Loredana mit ihrem „Milliondollar$Mile“ . Mit Platz elf verfehlt sie knapp die Top 10.

 

^