Zwischen Kindheit und Kurfürstenstraße

Kinostart von Coming-of-Age-Geschichte „Tigermilch" am 17. August 2017

Prostitution als Spiel: Nini und Jameelah probieren sich in neunen Rollen. Foto: Constantin Film Verleih

Prostitution als Spiel: Nini und Jameelah probieren sich in neuen Rollen. Foto: Constantin Film

„Ich mag es, wenn ich einen Stein im Schuh habe, das ist, als ob da jemand ist, jemand, der mit mir gemeinsam durch die Welt läuft.“ Gemeinsam durch’s tiefste Berlin streifen die Freundinnen Nini (Flora Li Thiemann) und Jameelah (Emily Kusche), beide 14 und auf der Suche nach dem ersten Mal. Was sie allerdings zwischen Schulhof, Freibad und Rotlichtmilieu finden, ist nicht ganz das, was sie sich unter einem langen Sommer versprochen haben.

Tigermilch: Rebellion und Rausch

Die Mädchen sind unzertrennlich – bis sie Zeugen eines Mordes werden. Foto: Constantin Film
Die Mädchen sind unzertrennlich – bis sie Zeugen eines Mordes werden. Foto: Constantin Film

Nini, die Deutsche, und Jameelah mit dem irakischen Pass und dem brennenden Wunsch, Deutsche zu werden. Sie sind unzertrennlich, gehen zusammen zur Schule, rebellieren mal mehr und mal weniger und mixen sich in der Pause ihr Lieblingsgetränk auf dem Klo: Tigermilch, eine Mischung aus Milch, Maracujasaft und Weinbrand. In den Ferien ziehen die Mädchen durch die Stadt, verlieben sich im Freibad. In diesem Sommer soll „es“ passieren; also üben sie für den Ernstfall „auf der Kurfürsten“, da, wo die Professionellen stehen. Doch eines Nachts auf dem Spielplatz ihrer Siedlung werden sie Zeugen eines Mordes. Und plötzlich steht alles still – ihre Pläne, ihre Zukunft, ihr Leben.

Verfilmung eines Kultromans

Die Coming-of-Age-Geschichte „Tigermilch“ von Regisseurin Ute Wieland gibt berührend-intensive Einblicke in die Lebenswelt und den täglichen Kampf von Heranwachsenden in der Großstadt. Basierend auf dem hochgelobten Bestseller-Roman von Stefanie de Velasco, kommt die Verfilmung am 17. August 2017 in die deutschen Kinos.

^