30. Januar 2020
Film & Musik

Gute Vibes aus Braunschweig

Pretty Bandit ist der jüngste Trap-Nachwuchskünstler der Region – im März 2020 erscheint seine erste EP „Passion“

Pretty Bandit: In den Songs des Braunschweiger Trap-Youngsters geht es um Bargeld, Drogen, mit den Jungs herumhängen und manchmal und auch um Liebe. Foto: Privat

Braunschweig avanciert weiter zum wichtigen nationalen Trap-Hot-Spot. Einer der jüngsten Akteure ist Pretty Bandit. Der erst 16-Jährige Sänger und Produzent veröffentlichte bereits vor zwei Jahren seine erste Single „Barrio“ – inklusive YouTube-Video. Der melodische, hypnotisch-pumpende Song hat mittlerweile schon fast 30.000 Streams auf Spotify. Am 13. März 2020 präsentiert der aufstrebende, leidenschaftliche und nachtaktive Trap-Youngster seine erste EP „Passion“. szene38 unterhielt sich mit dem kreativen Allroundtalent.

Pretty Bandit, woher stammt dein Künstlername?

Auf einer Party nannten mich meine Kumpels „Bandit“. Als dazu dann auch weibliche Gäste kamen, hörten sie diesen Spitznamen und es wurde ganz schnell zu „Pretty Bandit“.

Wie, wann und warum bist du zur Musik gekommen?

Als ich sieben Jahre alt war und mir mein Vater ein Keyboard schenkte, habe ich mir das spielen selbst beigebracht.

Wie würdest du deinen Sound beschreiben?

Tiefgründig. Meistens entspannt und zu jeden Moment zu hören: ob in der Bahn oder an einem Freitagabend mit Freunden.

Wo, wie und mit wem produzierst du deine Songs?

Meine Songs produziere ich auf meinem Computer alleine zuhause. Was die Beats, das Abmischen und Mastern geht, bleibe ich mir selbst treu.

Deine erste Single ist „Barrio“. Was ist das Besondere an diesem Song?

Er bedeutet mir sehr viel. Da ich schon seit Jahren Musik mache und zusätzlich gerade erst Ende 14 war als ich „Barrio“ veröffentlichte.

Wer sind deine musikalischen Vorbilder?

Ganz bestimmte Vorbilder, was meine Musik betrifft, habe ich nicht. Aber da ich sehr viel Trap aus dem amerikanischen Raum höre, habe ich ganz bestimmt auch in meiner Musik sehr viele indirekte Einflüsse.

Von wem oder was lässt du dich für deine Texte inspirieren?

Für meine Texte lasse ich mich von niemandem Inspirieren. Ich finde es sehr wichtig als Künstler, der seine Texte auch selber schreibt, sehr vorteilhaft einen großen Wortschatz zu besitzen. Daher würde ich jedem empfehlen, der Texte schreiben möchte, Bücher zu lesen.

Was sind wiederkehrende Themen, die du in deinen Songs reflektierst?

Inhaltlich geht es sehr oft um Bargeld, Drogen, mit den Jungs herumhängen und manchmal auch um Liebe.

Was willst du deinen Hörern vermitteln bzw. bei ihnen auslösen?

Gute Vibes und gute Laune.

Mit welchen Künstlern würdest du gerne mal zusammenarbeiten?

Bestimmte Künstler habe ich nicht im Kopf. Aber solange es korrekte Dudes sind, und man mit der Musik auf demselben Ast sitzt, dann gerne.

Was bedeutet Trap für dich? Was fasziniert dich gerade an diesem Sound und Style?

Trap bedeutet für mich sehr viel. Es ist eine ideale Musikrichtung verschiedene Vibes zu vermitteln. Es ist für jeden etwas dabei: Traurig, aggressiv, entspannt usw. Man kann als Künstler das mache, worauf man gerade Lust hat.

Welche Rolle spielen die Videos für deine Songs? Wie wichtig ist dir das Visuelle?

Das Visuelle ist mir neben der Musik auch sehr wichtig. Seit meinem Song „Malibu“ schneide ich auch meine Videos richtig selber – und bringt mir auch sehr viel Spaß.

Wo habt ihr die Videos zu „Ayo“, „Malibu“ und „Barrio“ gedreht?

„Ayo“ wurde in Helmstedt gedreht, „Malibu “ und „Barrio“ in Braunschweig.

Wie würdest du deinen Lifestyle beschreiben?

Ich bin ein sehr nachtaktiver Künstler. Nachts bin ich sehr produktiv, morgens sehr müde in der Schule. Und am Wochenende mit den Jungs am ballin.

Welche Rolle spielen Outfit, Frisuren etc. für dich?

Ich ziehe das an was mir persönlich gefällt, und das sollte jeder genauso machen. Enge Hosen sind aber nicht so mein Ding.

Traurig, aggressiv, entspannt und noch einiges mehr: Pretty Bandit liefert mit seinen melodisch wabernden Songs eine große Bandbreite der Gefühle. Foto: Privat

Wo hängst du in Braunschweig ab? Wo kann man dich treffen?

Meistens im Östlichen Ringgebiet oder auch oft in der Weststadt.

Wie beurteilst du die Braunschweiger Trap-Szene und das Checkmate Label? Gibt es Berührungspunkte?

Lange Zeit hat man nicht so viel von Braunschweig Rap-technisch gehört. Das hat sich aber in den letzten drei Jahren komplett geändert. Ich finde es gut, das es auch Trap-Künstler aus Braunschweig gibt die echt was drauf habe. Die bereit sind Deutschland zu zeigen, dass wir auch am Start sind, wir Braunschweiger.

Welche Songs stehen auf deiner aktuellen Top-5-Playlist?

1. Lil Tracy – „Halo“
2. Lil Raven – „5 Bands“
3. 88Glam – „Big Tymers“
4. Nav – „I Am“
5. KidBuu – „Plastic“

Auch interessant