Disco-Feeling in den Charts – Szene38
19. November 2020
Film & Musik

Disco-Feeling in den Charts

Kylie Minogue beamt uns mit ihren neuen Single und Album zurück in die glitzernd-glamourösen 70er Jahre

Es funkelt, glitzert und leuchtet. Es vibriert und pulsiert. Es ist Disco und es ist Kylie. Foto: Denys Dionysios

Deutschlands Tanzflächen verstauben. Clubs und Bars haben wegen Corona allesamt geschlossen. Kein Drink, kein Kick in Sicht. Nichts geht mehr. Stillstand statt Ekstase. Nicht ganz, denn hier kommt Kylie Minogue. Die sorgt für nostalgisches Club-Feeling – zumindest in den eigenen vier Wänden.

Hommage an Amanda Lear, Gloria Gaynor und Donna Summer

Die australisch-britische Sängerin und Schauspielerin katapultiert uns mit ihrem neuen Album „DISCO“ und pulsierenden Singles wie „Say Something“ (feat. The House Gospel Choir) und „Magic“ und „I love it“ direkt in die 1970er Jahre. Zurück in jene legendären Zeiten als Amanda Lear, Chic, Gloria Gaynor, Patrick Hernandez, Donna Summer und Santa Esmeralda mit ihren groovigen und lasziven Hits die Tanztempel weltweit zum Beben brachten. Einer Zeit in der 100 bis 120 Schläge pro Minute in einem Song ausreichten, um die willige Crowd zum Ausrasten zu bringen.

Von der Soap-Nudel zur Pop-Ikone

Kylie Minogue wandelte sich Mitte der 80er Jahre erfolgreich vom belächelten Soap-Star zu einer verehrten internationalen Pop-Ikone. Mit „DISCO“ präsentiert die Grande Dame des Dancefloor den Nachfolger ihres 2018 veröffentlichten Albums „Golden“, das den ersten Platz der Charts in UK und Australien enterte. Insgesamt konnte sich Kylie mit allen bisher releasten Singles über 300 Wochen in den Top 40 der UK-Single Charts halten und blickt auf mehr als 80 Millionen weltweit verkaufte Einheiten ihrer Tonträger zurück. Unzählige Awards und Auszeichnungen, darunter drei Brit Awards, zwei MTV Music Awards und einen Grammy, sackte sie auch noch ein. Ihre Performance auf dem britischen Glastonbury Festival aus dem Jahr 2019 stellt bis heute den Auftritt mit den höchsten TV-Zuschauerzahlen in der Geschichte des Festivals dar.

Gold, Glitter und Glanz

Nun lässt Kylie textlich, musikalisch und visuell jede Menge Gold, Glitter und Glanz auf uns herunterregnen. In den Offiziellen Deutschen Charts, ermittelt von GfK Entertainment, landet die Australierin den höchsten Neueinstieg dieser Woche. Wie schon mit ihrem Vorgänger „Golden“ schafft sie es an die dritte Stelle. Mit „DISCO“ beamt uns die Dance-Blondine zurück in flirrende, lichtdurchflutete und unbeschwerte Zeiten. Nicht tiefgängig, aber eingängig. Wohltuend unbeschwert. Genau die richtige Droge, um mal kurz alles andere da draußen auszublenden.

Auch interessant