AC/DC: Zurück mit „Power Up” – Szene38
28. Oktober 2020
Film & Musik

AC/DC: Zurück mit „Power Up”

Mitte November veröffentlicht die legendäre Hard-Rock-Band, die einst das FBZ im Bürgerpark Braunschweig rockte, ihr siebzehntes Studioalbum

AC/DC preschen mit ihrem neuen Album und mit viel Power an die Pole Position der deutschen Charts. Foto: Josh Cheuse

Sie sind lebende Legenden der Musikgeschichte, auch wenn prägende Charaktere im Bandgefüge (Bon Scott, Malcolm Young) bereits das Zeitliche gesegnet haben: AC/DC.

Rekorde und Höchstleistungen

Die lautstarke Band aus Sidyney existiert seit 1973. Seit dem haben Lead-Gitarrist Angus Young & Co. viele Rekorde erreicht, Höchstleistungen erbracht. AC/DC haben weltweit Stadien unter Strom gesetzt und mehr mehr als 200 Millionen Tonträger verkauft. Das Live-Album „If You Want Blood You’ve Got It“ war 1978/79 unglaubliche 58 Wochen ununterbrochen in der britischen Album-Hitparade. Ihr Klassiker „Back in Black“ wurde allein in den USA 21 Millionen Mal, insgesamt 50 Millionen Mal verkauft. Damit ist das Werk das zweiterfolgreichste Album überhaupt.

Kanonen, Höllenglocke und ein Mann in Schuluniform

Ob Brian Johnson (Gesang), Angus Young (Leadgitarre), Stevie Young (Rhythmusgitarre), Phil Rudd (Schlagzeug) und Cliff Williams (Bass) mit ihrem neuen Werk „Power Up” an die großen Erfolge ihrer frühen Alben anschließen können ist kaum möglich. Die Welt ist heute längst eine andere: Schnelllebiger, digitalisierter, oberflächlicher und vergänglicher. Wer braucht da noch eine altgediente Rock’n’Roll-Band die riesige Kanonen auf der Bühne abfeuern, Höllenglocken läuten und einen Leadgitarristen haben, der sich in Schuluniform auf dem Boden herumwälzt. Die Antwort lautet: Ganz viele Menschen!

Wieder produziert von Brendan O’Brien

„Power Up”, das mittlerweile siebzehnte Studioalbum, und ihre erste neue Musik seit 2014, bietet das was man erwartet: Den rauen, bluesigen, krachigen, legendären AC/DC-Breitwand-Signature-Sound. Die zwölf neuen Songs des Albums entstanden unter der Regie von Brendan O’Brien, der bereits „Black Ice“ (2008) und „Rock Or Bust“ (2014) produziert hat.

Die neue Single „Shot In The Dark”

Die erste Einstimmung auf das neue Album ist die Single „Shot In The Dark”. Der eingängige Song kam bereits als Soundtrack des Dodge-Kurzfilms „Family Motto“ zum Einsatz. Darin erweckt Gary Cole seine Figur „Reese Bobby“ aus dem Comedy-Klassiker „Talladega Nights: The Ballad of Ricky Bobby“ wieder zum Leben. Ein starkes Lebenszeichen einer bewährten Power-Truppe, die hoffentlich noch viele Jahre weiterrockt.
„Power Up” ist ab dem 13. November 2020 in einer ganzen Reihe von Konfigurationen (Digital-, CD- und Deluxe-Versionen) erhältlich.

„Power Up“ Tracklisting

  1. „Realize“
  2. „Rejection“
  3. „Shot In The Dark“
  4. „Through The Mists Of Time“
  5. „Kick You When You’re Down“
  6. „Witch’s Spell“
  7. „Demon Fire“
  8. „Wild Reputation“
  9. „No Man’s Land“
  10. „Systems Down“
  11. „Money Shot“
  12. „Code Red“

Auch interessant