Die Grillplätze Braunschweigs – Szene38
und
22. Juni 2019
Szene-News

Die Grillplätze Braunschweigs

Hier könnt ihr eure ganz persönliche Grillparty unter freiem Himmel starten.

Grillen gehört zum Sommer wie der Kaffee zum Morgen. Doch wo darf man in Braunschweig den Grill anschmeißen und was ist dabei erlaubt? Symbolfoto: Unsplash / Ataberk Güler

Mit den ersten sommerlichen Sonnenstrahlen geht gewöhnlich ein Reflex einher. Da werden automatisch die übrigen Reste der letzten Grill-Party des vergangenen Spätsommers von der Grillzange geputzt, das Grillrost wird auf Hochglanz poliert, Holzkohle hat Hochkonjunktur und der Herd bleibt am Liebsten bis Oktober aus. Die Grillsaison ist eröffnet. Aber wo soll das Barbecue stattfinden? Der Nachbar hat sich letztes Jahr mehrfach über den Qualm beschwert, der ständig in seine Wohnung zieht. Und für den Schwenkgrill ist der Balkon ohnehin zu klein. Bloß nicht gleich verzweifeln. In unserer Region gibt es ausreichend Ausweichmöglichkeiten zum Freiluft-Grillen. Ein paar der schönsten Orte, an denen es offiziell erlaubt ist, zu grillen, seht ihr hier.

Prinzenpark – für die Grill-Party im Herzen Braunschweigs
Im Prinzenpark ist das Grillen gestattet. Foto: Daniel Möller / Stadtmarketing Braunschweig

Körbe werfen, Skateboard fahren, Grill anschmeißen. Braunschweig hat viele Grünflächen zu bieten. Und das schöne für Fans des gepflegten Barbecues ist: In sämtlichen Parks der Löwenstadt ist das Grillen erlaubt. So auch auf der vielleicht beliebtesten Grünfläche – dem Prinzenpark. Wenn die Basketballer auf dem Freiplatz Körbe werfen und nebenan die Skater ihre Bahnen ziehen, liegt an sonnigen Tagen stets der Geruch von Kohle und frischem Grillfleisch in der Luft, der von der üppigen Rasenfläche des insgesamt 46,5 Hektar großen Parks über die Rollschuhbahn zieht. Diesem Großzügigen Ansatz legt die Stadtverwaltung eine Bedingung zu Grunde: Die Kohle soll bitte im Grill glühen – und nicht auf dem Rasen oder in den Mülleimern. Obacht beim Brandschutz ist also das Stichwort.

Der Schul- und Bürgergarten lädt nicht nur zum Entspannen ein

Der Park verbindet gutes Essen mit schönster Botanik. Auch im Norden von Braunschweig gibt es die Möglichkeit, ein Barbecue in großen Gruppen zu genießen. Der rund 9 Hektar große Park liegt am Dowesee und ist vor allem bekannt als ein Ort für Ruhe und Entspannung – wie lässt sich das besser kombinieren als mit einem leckeren Essen und den besten Freunden. Der Park ist nicht nur perfekt zum Spazieren gehen und die Natur zu genießen. Die Grünanlage bietet nämlich auch alles, was das Grillherz begehrt: Im Schul- und Bürgergarten ist bereits ein Grill vorhanden und auch für Sitzmöglichkeiten ist gesorgt. Hier gilt: Die Öffnungszeiten müssen beachtet werden!

Ölpersee – der Ort für den großen Grillspaß
Auch der Ölpersee bietet eine richtige Grill-Location. Foto: Archiv

Zwischen dem Stadtteil Ölper und Schwarzer Berg liegt der Ölpersee in der Okeraue. Der öffentliche Grillplatz in dem knapp 33 Hektar großer Erholungsgebiet ist perfekt für Grillvergnügen in großer Runde. Packen Sie genügend Bratwürstchen, Gemüse und Baguette ein, am besten auch Decken und Kissen, um es sich so richtig gemütlich zu machen: Es gibt Tisch- und Bankkombinationen für bis zu 25 Personen – Überraschungsgäste finden auf Findlingen auch noch einen Platz. Der vorhandene Rundgrill am Ölpersee ist höhenverstellbar und somit beliebig an den Grillmeister anpassbar.

Das Wandern ist des Grillers Lust 

Das Harz-Panorama ist auch für Grillfreunde reizvoll. Wer hoch hinaus will, muss sich vorher stärken. Das gilt auch für Wanderer. Woher sonst sollten sie die Kraft nehmen, die unwegsamen Pfade zu erklimmen – etwa im Harz? Da hilft ein kleiner Zwischenstopp an heißer Holzkohle. Der Grillplatz am Bechlerstein im Harz liegt am Fuß des vorderen Ebersberges, etwa 1,5 Kilometer nördlich von Hohegeiß. Bei Regen bietet ein Dach und eine Stehtheke Schutz. An den Tischen und Bänken finden etwa zwölf Personen Platz. Bevor die Kohle zum Glühen gebracht werden kann, müssen lediglich die Grillroste in der Tourist-Info abgeholt werden – gegen eine Gebühr von 10 Euro. Und wenn das Grillgut verbraucht ist, wiegt auch das Gepäck nicht mehr so schwer auf den Schultern.

Regeln für die Nutzung
  • Die Grillfläche muss während der gesamten Zeit unter der Aufsicht einer volljährigen Person stehen.
  • Das Abbrennen von Abfällen, Ästen und Laub ist untersagt.
  • Ausschließlich die Verwendung von Grillkohle und handelsüblichen Grillanzünder ist erlaubt.
  • Müll und Kohlereste müssen nach dem Grillen entsorgt werden.
  • Für Grillkohlereste und allgemeine Abfälle sind gesonderte Behälter aufgestellt.
  • Nicht ganz ausgekühlte Kohle muss mit einem entsprechenden Gerät (Kehrblech aus Metall) befördert werden. Dieses muss mitgenommen werden.
  • Der Grillplatz ist sauber zu hinterlassen.

Auch interessant