Das Geschäft mit dem Sonnenschein: Zwischenfazit der Braunschweiger Strandbar-Betreiber – Szene38
20. Juni 2015
Szene-News

Das Geschäft mit dem Sonnenschein: Zwischenfazit der Braunschweiger Strandbar-Betreiber

Für mehr Sommer: Karibikflair in der Okercabana. Foto: Okercabana

Geht es nach den persönlichen Einschätzungen, dann war die Hitzewelle vor einigen Tagen der erste „Sommerschub“ in diesem Jahr. Richtet sich die Frage an die Strandbar-Betreiber, so ist die Antwort unterschiedlich.

„Bis auf einige Hochsommertage ist es bisher eher durchwachsen“, erklärt Oliver Strauß, Geschäftsführer der Strauß und Lemke Gruppe, zu der auch das Sonnendeck Süd gehört. „Wir haben in diesem Jahr einiges erneuert – und sind zufrieden mit der Resonanz.“ Seit diesem Jahr werde auch bei eher mittelmäßigem Wetter geöffnet, damit mehr Kontinuität geschaffen sei. Strauß: „Konzepte wie das Sonnendeck Süd funktionieren natürlich nur bei Hochsommer richtig gut.“ Stimmt das Wetter, öffnet die Strandbar auf dem Dach des Parkhauses Steinstraße täglich ab 16 Uhr.

Ulrich Schwanke, Mitbetreiber der Okercabana, gibt ein entspanntes Zwischenfazit. „Wir machen das schon seit rund zehn Jahren. Mittlerweile wissen wir: Bis auf wenige Tage Unterschied sind die Jahre mit Blick auf die Öffnungstage allesamt fast identisch.“ Durch den Aufbau und die Struktur der Okercabana ziehe es die Gäste auch bei gemischtem Wetter in die Strandbar. Schwanke ergänzt: „Wichtig ist, dass es nicht regnet oder zu kalt ist.“

Insgesamt ließe sich sagen, dass es in diesem Jahr noch besser als in den vergangenen laufe. „Wir haben mehr Buchungen, auch etwa bei unseren Angeboten wie den Floßfahrten.“ Das neue Gelände werde von den Gästen sehr gut angenommen. „Durch die Veränderungen wirkt es auch optisch größer“, fügt Schwanke hinzu.

In puncto Sonderveranstaltungen blickt die Okercabana auf das „Stil vor Talent“-Festival am 8. August. Das Label des gebürtigen Braunschweigers Oliver Koletzki hat für das Open Air gleich rund ein Dutzend Produzenten und DJs im Gepäck. Im vergangenen Jahr fand das Festival erstmals in der Strandbar im Bürgerpark statt – nach dem großen Zuspruch folgt nun die zweite Ausgabe. Zum Thema Lautstärke merkt der Betreiber an: „Wir wollen den Sound optimieren, lauter als im vergangenen Jahr wird es allerdings nicht sein. Wir halten uns an die Vorgaben, wollen mit unseren Nachbarn im Einklang leben.“

Darauf achtet auch Strauß, in diesem Jahr stünden eher kleinere Aktionen an. Vormerken dürfen sich Interessierte dafür bereits den 15. August, dann steht ein „Comedy Festival“ auf dem Plan.

Auch interessant