Von 340 Kilo auf 160 Kilo

„Die Fettlöserin“ Nicole Jäger am 14. Dezember im Hallenbad Wolfsburg

Nicole Jäger widmet sich selbstironisch Diätmythen und „Dingen, die das Fettsein echt lästig machen“. Foto: Stefan Pick

„Ich bin froh, dass ich kein Dicker bin, denn dick sein ist ’ne Quälerei. Ich bin froh, dass ich so ’n dürrer Hering bin, denn dünn bedeutet frei zu sein. Mit Dicken macht man gerne Späße, Dicke haben Atemnot. Für Dicke gibt’s nichts anzuziehen, Dicke sind zu dick zum Fliehen…“ , sang Marius Müller-Westernhagen 1978 auf seiner provokativen Single „Dicke“ . Was vor vierzig Jahren galt, ist auch heute noch für viele Menschen Programm: Sie sind bzw. fühlen sich zu dick. Davon kann auch Nicole Jäger ein Lied singen. Oder mehrere.

Nicole Jäger, „Die Fettlöserin“ , ist „Nicht direkt perfekt“

Die Hamburgerin musste als Teenager wegen eines Sportunfalls ein Jahr im Rollstuhl verbringen – und nahm in dieser Zeit monströs zu. Sie wog irgendwann 340 Kilogramm, wurde immer unglücklicher und kranker – und änderte dann mit Hilfe von Coaching ihr Leben. Die fiesen Pfunde wurden immer weniger, die Menschen, die ihre Lebens- und Leidensgeschichte hören und lesen wollten dagegen immer mehr. Im Jahr 2016 landete Nicole Jäger mit ihrem Buch „Die Fettlöserin – Eine Anatomie des Abnehmens“, das sich über 100.000 Mal verkaufte, einen SPIEGEL-Bestseller. Ende 2017 legte die Autorin, Kabarettistin und Komikerin mit ihrem Buch „Nicht direkt perfekt“, das sich mit dem Thema Weiblichkeit auseinandersetzt, nach.

Den Geschlechtsgenossinnen den Spiegel vorhalten

Heute wiegt Jäger nach eigenen Angaben 160 Kilo, die sie in acht Jahren abgenommen hat. Sie hat zudem studiert, eine Ausbildung zur Heilpraktikerin absolviert und eine Praxis für Ernährungsberatung bzw. Menschen mit Essstörungen eröffnet. Nach ihrem ersten erfolgreichen Programm „Ich darf das, ich bin selber dick“ kehrt sie mit ihrem neuen Programm, dass sie morgen, 14. Dezember 2018, um 20 Uhr auch im Hallenbad Wolfsburg aufführt, nun wieder auf die Bühne zurück und hält sich und ihren Geschlechtsgenossinnen den Spiegel vor. Jäger widmet sich Diätmythen und „Dingen, die das Fettsein echt lästig machen“. „Ich darf das, ich bin selber dick“ ist ein Abend für Menschen jeder Gewichtsklasse. Meist ziemlich komisch, manchmal rührend. Denn Frausein ist nicht immer einfach, aber ziemlich einzigartig. Sie spricht vielen Menschen aus Körper und Seele, wenn Sie im Interview mit der Zeitschrift Emma behauptet: „Deutschland ist eine Gesellschaft voller Körperfaschisten“. 

^