Die Parks Braunschweigs: Chillen in der Löwenstadt

Viele schöne Parks laden zum Verweilen ein – szene38 stellt euch die beliebtesten vor

Entspannung pur! Das sommerliche Grün des Inselwalls lässt den stressigen Alltag vergessen. Foto: Stadtmarketing Braunschweig

Das aktuelle Wetter macht Vorfreude auf den kommenden Sommer, der am kommenden Freitag, 21. Juni, offiziell beginnt. Steht uns erneut ein extrem trockener, heißer und sonniger Sommer 2019 bevor? Wetterexperten prognostizieren das dieser in Deutschland überdurchschnittlich temperiert verlaufen könnte. Szene38 hat sich bereits schon jetzt nach den besten Plätzen zum Chillen, Grillen und Feiern in Braunschweig umgesehen. Viel Spaß beim Lesen und genießt den Sommer in den Parks unserer Löwenstadt!

Umfangreichste Pflanzaktion der vergangenen Jahrzehnte

Braunschweig wird grüner, schöner und erholsamer. Die Grünflächenverwaltung der Stadt Braunschweig setzt derzeit eine der umfangreichsten Pflanzaktionen der letzten Jahrzehnte um. Bis zum Jahr 2021 sollen über 1.500 Bäume gepflanzt werden. Im Straßenraum und in den Parks, in 22 Ortsteilen und in vier Gewerbegebieten. Viele davon als Kompensation für die entstandenen Sturmschäden, die Ende 2017 in Braunschweig wüteten.

Finanziert wird ein Großteil dieser Pflanzungen (650 Bäume) über das Förderprojekt „Braunschweig – integrierter Klimaschutz mit urbanem Grün. Makroklimatische Regulierung durch Pflanzen“ mit einer achtzigprozentigen Förderung durch das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU).

Parks und Grünanlangen

Die grünen Oasen Braunschweigs leisten einen großen Beitrag zur ­Lebens­qualität in der Stadt. Entlang des Okerumflutgrabens, der den historischen S­tadtkern umgibt, befinden sich zahlreiche Parks. Dazu gehören zum Beispiel der Theater- und Museums­park oder auch der Bürgerpark. Aber auch außerhalb der Innenstadt finden sich Grün­anlagen. So laden beispielsweise der Prinzenpark oder Viewegs Garten, die zum Spazierengehen, Radfahren, Laufen oder einfach nur zum Verweilen und Abschalten ein. Nachfolgend haben wir einige der schönsten aufgeführt.

Der Löwenwall lädt zum Relaxen ein. Foto: Stadtmarketing Braunschweig GmbH

Löwenwall

Am Rande des Magniviertels, direkt am östlichen Umflutgraben liegt der im 19. Jahrhundert angelegte Löwenwall. Die ovale Grünfläche in Reichweite von Schloss und John-F.-Kennedy-Platz ist den meisten Braunschweiger sicher wegen des Obelisks mit seinen vier gusseisernen Löwenstandbildern in der Mitte des Parks ein Begriff. Zu Ehren der Braunschweiger Herzöge Karl Wilhelm Ferdinand und Friedrich Wilhelm errichtet, hieß das 3,1 Hektar große Gelände bis 1904 noch Monumentplatz. Heute wird der Park im Sommer gerne als Liegewiese, aber auch von den beiden angrenzenden Gymnasien als Sportstätte genutzt.

Viewegs Garten

Die 5,4 Hektar große, dreiecksförmig angelegte Parkanlage Viewegs Garten befindet sich gegenüber des Braunschweiger Bahnhofs und des BraWoParks. Obwohl aus dem 18. Jahrhundert stammend, präsentiert er sich heute durch seine Umgestaltung in den 1960er Jahren als moderner Park. Neben einem Kinderspielplatz besitzt er einen kleinen Hügel und am Berliner Platz eine Terrasse mit Blick auf den Hauptbahnhof und das Dampflokdenkmal. 2006 wurde der Park, der nach dem Verlagsbuchhändler Friedrich Vieweg benannt ist, grundlegend saniert. Die Wege wurden erneuert sowie neue Bäume und Beete gepflanzt.

Schloss Richmond-Park

Von der englischen Prinzessin und späteren Herzogin Augusta Friederike Louise 1768 in Auftrag gegeben und von einem der bekanntesten englischen Landschaftsarchitekten, Lancelot Brown umgesetzt, ist der Park ein Stück England mitten in Braunschweig. Die heute knapp vier Hektar große Anlage wurde dem königlichen Richmond-Park in London nachempfunden und bietet dem Besucher eine Zeitreise ins England des 18. Jahrhunderts. Bei schönem Wetter ist das Schloss Richmond sicherlich einen Besuch wert. Zudem bilden der Spielmannsteich sowie der im Jahr 2000 errichtete Rundtempel die beliebte Ausflugziele des Parks, der widerum zu den frühesten Landschaftsgärten Norddeutschlands zählt.

Sonne genießen und entspannen: Das klappt gut im Westpark. Foto: Stadtmarketing Braunschweig.

Westpark

Seit 1980 wird der Westpark, der sich mit einer Größe von 240 Hektar beidseitig des Madamenwegs erstreckt, für die Braunschweiger Bevölkerung als ­Naherholungsgebiet erschlossen. Neben landwirtschaftlicher Nutzung werden dort abwechslungsreiche Erholungsangebote wie Rad- und Fußwege, ausgewiesene Reitwege, Kleingartenanlangen einschließlich Sport und Spielflächen gestaltet. Die ehemalige Mülldeponie auf dem Gelände wurde dabei in die Parklandschaft einbezogen und zu einem Aussichtshügel umgestaltet, der einen freien Blick auf ganz Braunschweig bietet. Im Nordwesten befindet sich das Raffteichbad, das jährlich viele Besucher zu Open-Air-Festivals und anderen Veranstaltungen anlockt.

Gaußbergpark

Die kleine Parkanlage am Übergang von Wendentorwall und Inselwall ist vielleicht nicht jedermann ein Begriff. Dennoch ist die nur knapp einen Hektar große Grünfläche, an dessen südlichen Fuß sich der Gaußberg mitsamt dem Denkmal für den Braunschweiger Mathematiker befindet, von historischer Bedeutung. So benutzte Gauß den Berg für sein nach ihm benanntes Koordinatensystem, mit dem später ganz Deutschland vermessen wurde. Einige der dazu benutzten Vermessungssteine sind noch heute sichtbar. Vom obersten Punkt des Plateaus ergeben sich zahlreiche Aussichtsmöglichkeiten auf die umliegenden Wallstraßen, die Oker und den Platz vor dem Wendentor.

Prinz-Albrecht-Park

Der um die Jahrhundertwende 1900 angelegte Prinz-Albrecht-Park, kurz Prinzenpark, im Östlichen Ringgebiet ist mit rund 58 Hektar der zweitgrößte Park in Braunschweig und heute ein Kulturdenkmal. Sobald die ersten Sonnenstrahlen zu sehen sind, treffen sich auf der Skate- und Rollschuhbahn Jung und Alt, um sich zu sonnen oder eine Partie Basketball zu spielen. Aber auch zum Entspannen bietet der nach Prinz Albrecht von Preußen benannte Park eine Menge Möglichkeiten. So lässt sich zum Beispiel auf dem 3,5 Kilometer langen neun Meter breiten Weg durch den Park spazieren oder an der Wassertreppe im westlichen Teil der Anlange entspannen.

Auch der Bürgerpark ist ein grüner Fleck Braunschweigs, der zum Verweilen einlädt. Foto: Stadtmarketing Braunschweig

Bürgerpark

Im Westen durch die Theodor-Heuss-Straße, im Osten durch die Wolfenbütteler Straße begrenzt, ist der 1886 angelegte Bürgerpark eine der ältesten und größten Parkanlagen der Stadt. In den Sommermonaten bietet der Park ein buntes Programm an Veranstaltungen und Konzerten. So ist zum Beispiel seit 2005 der Beachclub Okercabana dort beheimatet, aber auch kulturelle Veranstaltungen wie „Kultur im Zelt“ oder „Klassik im Park“ locken bei schönem Wetter viele tausend Besucher in den Park. Weg vom Trubel und Menschenmassen? In dem 42 Hektar großen Park lässt sich sicher ein ruhiges Plätzchen unter einer der vielen Trauerweiden finden. Auch am romantischen Portikusteich lässt sich ausgiebig entspannen.


Mehr zum Thema Okercabana:

Theaterpark

Der Bau des Staatstheater Braunschweig 1858 im ehemaligen „Herzoglichen Park“ im Osten der Innenstadt teilte die große Grünanlage in zwei Gebiete. Der nördliche Teil, entlang des Umflutgrabens wurde später Theaterpark genannt. Auf dem 3,2 Hektar großen Areal befindet sich neben einer historischen Grotte auch ein Denkmal für den Komponisten Franz Abt und auf einer Hügelkuppe ein gepflasterter Platz mit Granitbänken, von wo aus  man einen schönen Blick auf Theater und Park genießen kann. An der Stelle eines historischen Fähranlegers wurde wieder ein Steg errichtet, von dem Parkbesucher an heißen Sommertagen ihre Füße ins Wasser baumeln lassen können.

Museumspark

Wer nach einer langen Shoppingtour durch die Braunschweiger Innenstadt einen Ort zum Entspannen sucht, ist im Museumspark genau richtig. Direkt im Dreieck zwischen Schloss-Arkaden, Theater und Herzog Anton-Ulrich-Museum im Osten der Innenstadt gelegen, bietet der Park mit seinen weiten Rasenflächen, den bewaldeten Anhöhen sowie seiner Lage an der Oker ein schönes Ambiente. Das heißt: Verschnaufpause vom Alltag! Die fast fünf Hektar große Grünanlage bietet einen großen Kinderspielplatz so wie viele Sitzgelegenheiten, die einen schönen Blick auf die imposanten Gebäude des Braunschweiger Theaters und des Museums liefern.

Grün, grün, grün ist alles im Inselwall. Foto: Stadtmarketing Braunschweig
Inselwallpark

Am Nordwestrand der Braunschweiger Innenstadt, idyllisch an der Oker gelegen, befindet sich der beliebte Inselwallpark. Die circa acht Hektar große Parkanlage, die durch den westlichen und östlichen Umflutgraben der Oker begrenzt wird, wurde 1865 von der Braunschweiger Bankiersfamilie Löbbecke gekauft. Diese ließen sich in einer großen Villa auf einer Halbinsel im Park nieder. Neben einem Gartenpavillon und einer Springbrunnenanlage im Ostteil des Parks sowie einem großen Kinderspielplatz gibt es einen Tangoplatz, auf dem im Sommer alljährlich Tanzveranstaltungen stattfinden.

^