• Home
  • > >
  • „Wir wollen Wolfsburg ins Rapbusiness bringen“

„Wir wollen Wolfsburg ins Rapbusiness bringen“

Hussein und Heitem, alias Aseef & Bestie im szene-Interview!

Ihr aktueller Track "Amo Police" sorgt für ordentlich Wirbel. Foto: RZ-recordingz

szene38 interviewte das Wolfsburger Rap-Duo Aseef & Bestie, die vor allem durch ihre kontroversen Videoclips Bekanntheit erlangt haben.

Aseef und Bestie, wie, wann und warum seid ihr zum Hip-Hop gekommen?
Wir hingen seit unserer Kindheit immer zusammen ab, aber zur Musik sind wir erst in der siebten Klasse gekommen. In der Schule mussten wir uns damals eine AG aussuchen – wir haben uns für die Musik-AG entschieden.

Was bedeuten eure Künstlernamen?
Aseef heißt „arabisches Schwert“ und auf Bestie ist Heitem gekommen, weil er im Leben viel Schlimmes erlebt hat und sich wie eine „Bestie“ durchgekämpft hat.

Woher stammt ihr ursprünglich?
Ursprünglich kommt Aseef aus dem Libanon, Bestie aus Tunesien.

Wer und was beeinflusst eure Musik?
Beeinflussen lassen wir uns von der Straße – und von dem, was wir sehen, was die Politiker eben nicht sehen oder erleben. Wir sind im sozialen Brennpunkt in Westhagen aufgewachsen, das sagt schon alles.

Rappt ihr hauptberuflich?
Rap ist unser Hobby, was wir auch ernst nehmen.Aber dennoch haben wir beide feste Arbeitsstellen, worauf wir stolz sind.

Mit dem Killer-Clown-Video habt ihr viel Aufmerksamkeit erhalten. Aktuell berichten die Medien über „Amo Police“. Wie lässt sich diese Aufregung erklären?
Wir verstehen den ganzen Trubel nicht. Wir sind Entertainer, in unseren Videoclips sind wir nicht nur Musiker sondern auch Schauspieler! Man merkt doch, dass alles gespielt ist. Es gibt immer zwei Seiten einer Medaille – Manche finden es witzig, manche eben nicht. Punkt.

Was bedeutet „Amo Police“?
„Amo Police“ bedeutet „Onkel Polizei“. Das Wort im Refrain, was danach kommt, ist ebenfalls arabisch und bedeutet übersetzt „schießt“ und nicht „schwul“, wie die Landtagsabgeordnete Angelika Jahns vermutet hat.

N.W.A hatten mit „Fuck tha Police“ 1988 ihren größten Hit. Was haltet ihr von dem Song der legendären Rap-Crew? Gibt es Gemeinsamkeiten?
Zu N.W.A sagen wir nur eins: Das war ein Hit! Ob es Gemeinsamkeiten zu dem Song gibt? Lasst eure Fantasie spielen 😉

Was motiviert euch, dran zu bleiben?
Wir sind immer drangeblieben und werden immer dranbleiben. Jetzt erst recht, da wir jetzt deutschlandweit einen gewissen Bekanntheitsgrad erreicht haben.

Wie steht ihr zu eurer Stadt Wolfsburg? 
Wir lieben unser Stadt Wolfsburg und wir wollen Wolfsburg ins Rapbusiness bringen; was wir gerade langsam erreichen. Wir werden auch hier bleiben. Es ist unsere Heimat „38“!

Um was geht es bei eurem Mixtape „El Habibo“?
Es ist unser erstes Mixtape. Wir erzählen Geschichten aus unserem täglichen Leben. Holt euch das Mixtape und macht euch ein eigenes Bild.

Wer sind eure größten Rap-Vorbilder?
2 Pac, Eminem, P Diddy, N.W.A

Mit welchem deutschen Rapper hättet ihr am liebsten ein Feature?
Wir mögen alle Rapper. Die sind alle herzlich willkommen, außer Toony.

Wie wird es weitergehen?
Wir planen ein neues Album – die Weiterarbeit mit unseren Management „RZ-recordingz“ und unserem Produzenten „David Gold“ bleibt bestehen. Außerdem sind noch einige Club-Auftritte geplant: Am 16.12.16  treten wir im Club „Circus“ in Wolfsburg auf.

Hier das Video zu „Amo Police“:

 

 

 

^