Pokémon Go: Die Jagdsaison ist eröffnet – Szene38
13. Juli 2016
CheckOut

Pokémon Go: Die Jagdsaison ist eröffnet

Handyspiel löst weltweiten Hype aus - ab sofort auch offiziell in Deutschland verfügbar.

Gotta catch 'em all: Millionen Nutzer zieht das Pokémon-Spiel der neuen Generation in seinen Bann. Screenshot: Pokémon / Nintendo / oh.

Augmented Reality für die Masse: Das Spiel „Pokémon Go„, das in den USA, Australien & Co. bereits einen unglaublichen Hype in Gang gesetzt hat, ist ab sofort auch offiziell in Deutschland verfügbar. Erste Interessierte nutzten das Spiel vorab bereits über Umwege.

Ziel von Pokémon Go ist es, möglichst viele Pokémon in der realen Umgebung zu finden. Die Spieler werden per GPS geortet und sehen auf einer Karte, wo sich die virtuellen, niedlichen Monster fangen lassen. Über das Smartphone werden sie live in die „echte Welt“ implementiert. Der Erfolg ist einmalig: Server sind überlastet, Apps wie Tinder wurden in puncto Beliebtheit innerhalb weniger Tage rechts überholt. Twitter scheint ebenfalls in Kürze abgehängt zu sein. Die Nintendo-Aktie legte um mehr als 40 Prozent zu – ein Wertzuwachs von fast 8 Milliarden Euro innerhalb von zwei Tagen.

Überfälle und Leichenfunde in den USA

Die Schlagzeilen zu dem Spiel sind reichlich kurios. Von Raubüberfällen, Leichenfunden, Protestmärschen und mehr ist zu lesen. Erwiesen sich einige Berichte als falsch, gab es dafür tatsächlich etwa bereits Fälle, in denen „dunkle Ecken“, in die das Spiel geführt hatte, für Überfälle genutzt wurden. Im US-Staat Wyoming entdeckte eine Frau bei der Suche nach Monstern gar eine Leiche im Wasser.

Auf der Suche nach Glumanda, Bisasam und Mewtu: Auch in Braunschweig sind schon kollektiv auf ihr Handy starrende Gruppen unterwegs. Foto: Falk-Martin Drescher.
Auf der Suche nach Glumanda, Bisasam und Mewtu: Auch in Braunschweig sind schon kollektiv auf ihr Handy starrende Gruppen unterwegs. Foto: Falk-Martin Drescher.

Für den Erfinder von Pokémon Go geht mit der Entwicklung ein Traum in Erfüllung. John Hanke, Chef der Firma Niantic (die das Spiel entwickelten), sagte gegenüber dem Business Insider: „Das Spiel soll die Wirklichkeit so gut wie möglich imitieren.“ Es sei eine Belohnung, „nach draußen zu gehen und etwas Tolles zu erleben.“ Bei der Programmierung verfolgte das Team, so schreibt das Wired-Magazin, vor allem drei Ziele: Körperliche Ertüchtigung, die Entdeckung neuer Dinge mit eigenen Augen und die Zusammenführung von (bis dato unbekannten) Menschen.

Hatten sich bis dato Nutzer das Spiel in Deutschland über Umwege zugelegt, gibt es Pokémon Go seit dem 13. Juli offiziell für Android im Playstore zum Download. Auch im App-Store für iOS ist das Spiel mittlerweile verfügbar.

Wir waren schonmal für euch unterwegs – hier in der Gördelinger Straße:

Auch interessant