Ob grün, ob gelb, ob rot: In Smoothies darf alles, was schmeckt – Szene38
19. Juni 2015
CheckOut

Ob grün, ob gelb, ob rot: In Smoothies darf alles, was schmeckt

Smoothies sind in aller Munde. Doch was ist bei der Zubereitung beachten, damit Smoothies gut für Figur, Gesundheit und Schönheit sind? Foto: nu3.de / oh.

Stars wie Alessandra Ambrosio, Mila Kunis und Colin Farrell schwören schon lange auf „Green Smoothies“. Tausende Rezepte und ausgefallene Namen zeigen, dass der Fantasie keine Grenzen gesetzt sind. Smoothies punkten mit ihren gesunden Inhaltsstoffen und mit leckerem Geschmack.

Für Smoothies wird, im Gegensatz zu Säften, die ganze Frucht und das ganze Gemüse im Mixer püriert. Kristin Bothor, Ernährungsexpertin von nu3.de, erklärt: „Wenn man die gesamte Frucht verarbeitet, nimmt man auch alle wertvollen Ballaststoffe auf. So helfen Smoothies auf schnelle und leckere Weise, die Verzehrempfehlung von täglich fünf Portionen Obst und Gemüse einzuhalten.“

Ein weiteres Plus der Smoothies: Sie sind leicht herzustellen. In den Mixer kann alles, was das Obst- und Gemüseregal bietet und was roh verzehrt werden darf: Feldsalat, Grünkohl, Spinat, rote Bete, Möhren, Bananen, Mango, Beeren – Erlaubt ist, was schmeckt. Alle Zutaten werden auf höchster Stufe miteinander verblendet, bis eine cremige Konsistenz entsteht. „Erste Versuche können Anfänger problemlos mit einem Pürierstab machen. Auf Dauer ist ein Mixer die bessere Lösung, die Konsistenz wird dann feiner“, so Kristin Bothor.

 

Die Do‘s and Dont’s für den perfekten Smoothie-Genuss

Do‘s Don‘t
Schale dran lassen! Denn: Die meisten Vitamine sitzen direkt darunter. Mit zu viel Zucker nachsüßen oder zu stark gesüßten Convenience-Produkten greifen.
Süße und herbe Zutaten miteinander kombinieren: Etwa Mango und Spinat. Lange stehen lassen: Je länger der Smoothie steht, desto mehr Vitamine gehen kaputt.
Pflanzliche Eiweißquellen, wie Mandel- oder Sojamilch benutzen. Schmeckt lecker cremig und sorgt für extra Proteine. Smoothie als Flüssigkeitszufuhr. Smothies sind zwar gesund aber kalorienreich. Besser: As Snack oder anstelle einer Mahlzeiten.

 

Pimp my Smoothie: Superfoods im Einsatz

Wer den Nährstoffgehalt seines Smoothies steigern möchte, kann zu sogenannten Superfoods greifen. „Dabei handelt es sich um Lebensmittel, die eine besonders hohe Nährstoffdichte aufweisen“, so Kristin Bothor. Eine kleine Menge exotische Superfoods wie Lucuma, Spirulina oder Moringa dem Smoothie-Rezept zugefügt, trägt dazu bei, die Nährstoffbilanz zu verbessern.

Für Schönheit von Innen: Stars lieben die flüssige Vitaminpower

Für Schauspieler und Models spielt ein gesunder und attraktiver Körper eine wichtige Rolle. Kein Wunder also, dass Stars wie Colin Farrell, Alessandra Ambrosio und Mila Kunis dem flüssigen Obst und Gemüse schon lange verfallen sind. Mila Kunis genießt ihre grünen Smoothies mehrmals täglich. Für die schlanke Linie und straffe Konturen sorgt dieser Stoffwechselbooster: Grünkohl mit Ingwer, Zitrone und Mango. Strahlende Haut wie von Topmodel Alessandra Ambrosio gibt es mit einem Smoothie aus Avocado, Blaubeeren und Mandelmilch. Und echte Männer wie Colin Farrell genießen ihre Smoothies mit den Muskelboostern Banane, Chiasamen und Carob-Pulver.

Auch interessant