Ideale Grillorte in der Region! – Szene38
23. Mai 2017
CheckOut

Ideale Grillorte in der Region!

Am 25. Mai ist Vatertag – wir stellen euch die schönsten Grillorte aus der Region vor!

Künftig soll das Verhalten in den Braunschweiger Parks durch eine eigene Ordnung geregelt. Foto: Daniel Möller/Braunschweig Stadtmarketing GmbH

Mit den ersten sommerlichen Sonnenstrahlen geht gewöhnlich ein Reflex einher. Da werden automatisch die übrigen Reste der letzten Grill-Party des vergangenen Spätsommers von der Grillzange geputzt, das Grillrost wird auf Hochglanz poliert, Holzkohle hat Hochkonjunktur und der Herd bleibt am Liebsten bis Oktober aus. Die Grillsaison ist eröffnet. Aber wo soll das Barbecue stattfinden? Der Nachbar hat sich letztes Jahr mehrfach über den Qualm beschwert, der ständig in seine Wohnung zieht. Und für den Schwenkgrill ist der Balkon ohnehin zu klein. Bloß nicht gleich verzweifeln. In unserer Region gibt es ausreichend Ausweichmöglichkeiten zum Freiluft-Grillen. Ein paar der schönsten Orte haben wir für euch rausgesucht.

Prinzenpark – für die Grill-Party im Herzen Braunschweigs

Körbe werfen, Skateboard fahren, Grill anschmeißen. Foto: Daniel Möller Stadtmarketing Braunschweig

Braunschweig hat viele Grünflächen zu bieten. Und das schöne für Fans des gepflegten Barbecues ist: In sämtlichen Parks der Löwenstadt ist das Grillen erlaubt. So auch auf der vielleicht beliebtesten Grünfläche – dem Prinzenpark. Wenn die Basketballer auf dem Freiplatz Körbe werfen und nebenan die Skater ihre Bahnen ziehen, liegt an sonnigen Tagen stets der Geruch von Kohle und frischem Grillfleisch in der Luft, der von der üppigen Rasenfläche des insgesamt 46,5 Hektar großen Parks über die Rollschuhbahn zieht. Diesem Großzügigen Ansatz legt die Stadtverwaltung eine Bedingung zu Grunde: Die Kohle soll bitte im Grill glühen – und nicht auf dem Rasen oder in den Mülleimern. Obacht beim Brandschutz ist also das Stichwort.

Der Salzgittersee ist nicht nur für Wassersportler interessant

An vier gekennzeichneten Plätzen können Grillfans ihrem Hobby frönen. Foto: Stadt Salzgitter

Mit einer Größe von 75 Hektar rühmt sich der Salzgittersee als El Dorado für Wassersportler. Wer aber Wasserscheu ist, findet ausreichend andere Möglichkeiten, die Sommerluft zu genießen. Zum Beispiel auf einem der vier Grillplätze – und zwar gratis. Es gilt das Credo: Wer zuerst kommt, mahlt zuerst. Allzu lange sollten die Salzgitteraner Grillfans an sonnigen Tagen also nicht zögern. Wichtig ist nur: Das Entzünden und Unterhalten von Feuer einschließlich Grillfeuer ist nur auf den dafür ausgewiesenen Plätzen und auf den verpachteten Vereinsgeländen zulässig – so hält es die Stadt Salzgitter in ihrer Salzgitter-See-Verordnung fest.

Der Allerpark besteht den Test

Dank eines positiven Probelaufs darf hier ganzjährig der Grill befeuert werden. Foto: Wolfsburg AG

Auch der Allerpark in Wolfsburg bietet Wassersportlern reichlich Attraktionen. Aber auch hier gilt: Grillfans haben ihren Platz. Im Jahr 2016 entschied eine Testphase über die Zukunft des öffentlichen Barbecues rund um den See. Die verlief positiv. Die logische Quintessenz: Das Grillen im Allerpark bleibt weiterhin erlaubt. In fünf eigens dafür bestimmten Bereichen ist das Grillen ganzjährig gestattet. Wer also auch im Winter nicht auf die frische Bratwurst verzichten möchte, kann dort auch sein Weihnachtessen über glühenden Kohlen rösten. Für die Asche stehen an den ausgewiesenen Stellen Behälter zur Entsorgung bereit.

Tankumsee – Ideal für das Familien-Barbecue

Gegen eine geringe Gebühr gibt es hier sogar ein Dach über dem Kopf. Foto: Frank Bierstedt/Südheide Gifhorn GmbH

Darf es vielleicht eine Grill-Party sein, um das Wiedersehen mit lange verschollenen Schulfreunden zu feiern? Die Grillhütten am Tankumsee bei Gifhorn bieten nicht nur ausreichend Platz – falls es doch mal regnet, brennt der Grill unter den Pavillon-Dächern einfach weiter. Zwei dieser Pavillons sind am Südstrand des Tankumsees gelegen. Am DLRG-Turm finden sich weitere Grillstationen – in direkter Nachbarschaft zum Kiosk, falls doch mal die Getränke ausgehen. Erwachsene ab 16 Jahren müssen 3 Euro, Kinder zwischen vier und 15 Jahren 2 Euro an Miete berappen. Dann darf bis 22.30 Uhr das Grillrost bestückt werden. Die Betreiber weisen darauf hin: Eine Voranmeldung ist erforderlich.

Das Wandern ist des Grillers Lust

Das Harz-Panorama ist auch für Grillfreunde reizvoll. Foto: Peter Hamel/TourismusMarketing Niedersachsen GmbH

Wer hoch hinaus will, muss sich vorher stärken. Das gilt auch für Wanderer. Woher sonst sollten sie die Kraft nehmen, die unwegsamen Pfade zu erklimmen – etwa im Harz? Da hilft ein kleiner Zwischenstopp an heißer Holzkohle. Der Grillplatz am Bechlerstein im Harz liegt am Fuß des vorderen Ebersberges, etwa 1,5 Kilometer nördlich von Hohegeiß. Bei Regen bietet ein Dach und eine Stehtheke Schutz. An den Tischen und Bänken finden etwa zwölf Personen Platz. Bevor die Kohle zum Glühen gebracht werden kann, müssen lediglich die Grillroste in der Tourist-Info abgeholt werden – gegen eine Gebühr von 10 Euro. Und wenn das Grillgut verbraucht ist, wiegt auch das Gepäck nicht mehr so schwer auf den Schultern.

Auch interessant