Grillen: Gartenromantik für Männer

"Grillen"-Magazin erschienen: Ab sofort kostenfrei erhältlich.

Die Grillsaison läuft: Eine passende Inspiration dafür bietet das neue Grillmagazin für die Region38. Foto: Fotolia / oh.

Mehr als 220.000 Tonnen Bratwürste essen die Deutschen jährlich: Damit sind sie europaweit Spitzenreiter. Rund ein Viertel baut den Grill hierzulande mindestens 25 Jahr je Saison auf. Für reichlich Inspiration, Spaß und auch Appetitanregung sorgt nun das neue „Grillen“-Magazin des BZV Medienhauses.

Es ist nicht sonderlich verwunderlich: Auf Platz 1 des Grillguts-Rankings liegt Fleisch – mit beachtlichen 95 Prozent. 77 Prozent genießen am liebsten Würstchen – doch auch Vegetarier und Veganer toben sich gerne kreativ aus. Rund um das Grillfieber in der Region38 dreht sich das neue Magazin, das diverse abwechslungsreiche Rezepte, Tipps von Grillexperten, Interviews, Übersicht über praktische Gadgets, Einblicke in Küchen und die Geschichte des Grillens sowie vieles mehr enthält.

Erhältlich ist das fast 70 Seiten starke Magazin kostenfrei in den Service-Centern der Region – eine Übersicht gibt es auf braunschweiger-zeitung.de/leserservice.

„Grillen ist ein beispielloses und kulinarisches Erlebnis für Groß, Klein, Alt und Jung.“

Genuss, Spaß und Freude am Kochen stehen für Marcel Lange, einen der umtriebigsten und kreativsten Köche der Region 38 im Vordergrund. Nicht nur den Teilnehmern seiner Koch- und Grillkurse, sondern auch uns verriet er einige wichtige Tipps und Tricks rund um das Thema Grillen.

Herr Lange, wie wird man ein guter „Grillmeister“ und wie lange dauert das?
Ich denke, zuerst muss man ein guter „Bürger-Meister“ sein. Spaß bei Seite. Grillmeister ist der, der Spaß am Grillen hat. „Gut“ ist er, wenn er darauf Wert legt, Gutes auf den Grill zu legen und sich auch mal etwas aufwendigerem widmet. Natürlich sollte man aber auch mal einen Grillkurs besuchen.

Was sind die Vor- und Nachteile von Gas-, Kohle- und Elektrogrills?
Das Elektrogrillen ist sicher das günstigste Grillen, mit nur 0,50 € für circa 1 Stunde Grillspaß, bei voller Power. Günstiger also als Gas und Kohle. Allerdings auch deutlich emotionsloser im Verhältnis zum Holzkohlegrillen. Hier ist das Anzünden bzw. Anbekommen für ungeübte eine zeitaufreibende Herausforderung. Das Gasgrillen gilt als das saubere, schnelle und erfolgreiche Grillen, eben für alle, die unter der Woche eher die Herausforderungen am Grill meiden. Fazit: Der Elektrogrill bleibt im Keller für den Notfall. Unter der Woche eher den Gasgrill und für das Wochenende klassisch auf Holzkohle.

Welchen Grillanzünder sollte man verwenden?
Im Prinzip egal, wenn man weiß, dass die Kohle sich bestmöglich mit einem Anzündkamin zünden lässt. Diese gibt es schon für 5,00 € und sorgen dank Zylinderform für die perfekte Zündung der Kohle. Das geht im Grill auf dem Rost bzw. Kohlerost mit einfachen Späne-Anzündwürfeln.

Wie oft sollte man den Rost reinigen und wie bekommt man diesen am besten sauber?
Idealerweise direkt vor bzw. nach dem Grillen. Im Grill selber gibt es nichts, was kompromisslos sauberer sein sollte, da hier der einzige und direkte Kontakt zum Lebensmittel ist. Bei einem Gasgrill sollte sichergestellt sein, dass Fett gut ablaufen kann und es nicht zu einem Fettbrand kommt. In einem Kohlegrill sollte der Aschekorb nach jedem Grillen gelehrt werden, da es sonst im Grill zu Belüftungsproblemen kommen kann. Inzwischen gibt es aber zahllose Reinigungshelfer, auf die man vertrauen kann. In der Grillakademie reinigen wir allerdings allein durch das „Ausbrennen“ sowohl im Gas-, als auch im Holzkohlengrill.

Kostenfrei in den Service-Centern des BZV Medienhaus erhältlich: Grillen. Cover: BZV Medienhaus / oh.
Kostenfrei in den Service-Centern des BZV Medienhaus erhältlich: Grillen. Cover: BZV Medienhaus / oh.

Wofür eignen sich Kohle oder Briketts besser und wie lange müssen sie durchglühen?
Die wesentlichen Unterschiede sind Temperatur und Laufleistung. Briketts sind bis zu 400° C geeignet und brennen zwischen 2-4 Stunden. Also eher was für das lange Grillen, Smoken oder Gerichte, wie ein Braten oder eine Gans vom Grill. Je nach Anordnung im Grill könnten wir so aber auch problemlos bis zu 15 Stunden Grillen. Die Holzkohle kann bis zu 900° C erreichen, dafür ist der Grill-Spaß aber auch nach circa 60 Minuten vorbei. Allerdings ist sie ideal, um z.B. ein Steak mit hoher Temperatur anzugrillen. Wenn Fett verbrennt, entstehen dabei gesundheitsschädliche Gase.

Wie kann man das beim Grillen verhindern?
Im Prinzip kann ich hier nur mit einem Deckel- Grill gegensteuern. Schließe ich den Deckel und kappe die Luftversorgung, nehme ich der Flamme den Sauerstoff, den sie braucht und erlösche somit den Brand. Ob Gas- oder Holzkohlegrill ist hier egal.

Wie wichtig ist die Qualität des Grillguts? Was macht gutes Fleisch aus und wo bekommt man es in der Region?
„Du bist, was du isst“, der Klassiker. Auto mit Vollausstattung in der Garage, ein bis drei All-inclusive-Urlaube im Jahr, High-end-Grill auf der Terrasse und die schlechteste Lebensmittelqualität auf dem Grill. Der deutsche Griller setzt seine Prioritäten halt anders als z.B. der Franzose. Wenn wir in unseren Kursen am Grill stehen und es um das perfekte Steak geht, frage ich gerne in die Runde: „Wer ist bereit 100 € für ein Steak auszugeben?“. Den wenigsten fällt es auf, dass es eher eine kleine Prüfung ist, aber die meisten fragen sofort nach der Menge bzw. Größe. Bei einem Steak ist es mir prinzipiell egal, was es kostet. Es kommt mir darauf an, welche Qualität es hat. Mein persönlicher Auftrag ist es, die Gäste in unseren Kursen dafür zu sensibilisieren und ihnen klarzumachen, dass ein Schweinefilet für 5,49 im Angebot nichts Gutes sein kann. Und wenn ein Gast sich für einen 99,00-€-Grillkurs entscheidet und mit einem voll ausgestattetem Volkswagen vorfährt, ist er in der Lage, sich hochwertiges Fleisch zu leisten. Unsere Region ist leider nicht die Qualitätshochburg für Fleisch, also bestelle ich es im Internet. Adressen wie www.gourmetfleisch.de oder ottogourmet.de haben immer eine große Auswahl an gutem Fleisch und Exoten. Für 99 € bekommt man dort schon Probierpakete.

Bekommt man nur im Fachhandel gutes Fleisch oder auch beim Discounter? Wie wichtig ist der Preis für die Qualität?
Die Discounter haben sicher gut nachgezogen und versuchen, jeden Kunden zu bedienen. Allerdings ist es nach wie vor nicht die Qualitätsstufe, die ich mir für meinen Grill und die Gäste wünsche. Klar gibt es auch Ausnahmen, aber hier variiert die Qualität auch von Woche zu Woche gerne mal. Und seitdem ich an der Theke eine Nummer ziehen soll, um mir Fleisch, Käse und Co. zu bestellen, unterstütze ich die kleine Fleischerei um die Ecke gerne.

Führen Fleischskandale beim Konsumenten zu einem höheren Qualitätsbewusstsein?
Davon gehe ich aus! Trotzdem ist neben der Industrie, die Geld spart auf Kosten der Qualität und Quantität, immer auch der Konsument, der das billigee Produkt kauft, ein Schuldiger. Interessant ist am Ende eigentlich eher die Betroffenheit jedes Einzelnen, wie es denn dazu kommen konnte.

Wie wichtig ist die Hygiene beim Grillen?
Hygiene am Lebensmittel ist immer wichtig. Im Grundsatz gibt es ein passendes Sprichwort: „Du bist, was du isst“. Am Ende muss jeder für sich selbst entscheiden, wie er mit seinem Lebensmittel umgeht. Natürlich könnte man behaupten, dass durch die Temperatur keine Bedenken sein dürften, aber beweisen können wir es am Grill nicht.

Was sind die anspruchsvollsten und aufwendigsten Formen des Grillens?
Sicherlich das Räuchern und Arbeiten am Holzkohlegrill. Hier ist es wichtig, dass alles passt. Ich sollte meine Kohle kennen, das Gewicht des Grillguts und ich sollte die Witterung im Auge behalten, um meinen Gästen etwas geschmackvolles zu servieren. Wichtig ist auch, die einzelnen Grill-Methoden zu beherrschen.

Was ist das Besondere am deutschen Grillen im Vergleich zum amerikanischen Grillen?
Der Amerikaner grillt den ganzen Tag langsam, in Ruhe und meist hochwertig. Er erklärt jede Mahlzeit zum BBQ und nimmt das Grillen eher als Entspannung. Dem Deutschen hingegen geht es hier, wie immer, um Zeit. Langes Warten am Grill ist eher abschreckend. „Dann muss ich ja morgens schon anfangen zu grillen“. Ja! Es gibt Dinge, zum Beispiel, Pulled pork, die benötigen zehn Stunden.

Was ist das Besondere am Grilltrend Smoken, auch mit speziellen Kräutermischungen. Was halten Sie von diesem Trend?

Räuchern und Smoken ist eine tolle, aber häufig zeitintensive Methode, das Grillgut „natürlich“ zu aromatisieren. Generell auch gerne mit Kräutermischungen vom Händler des Vertrauens oder mein Tipp: einfach selber eine Kräuter-Rub anmischen.

Was halten Sie von Aluminiumschalen auf dem Grillrost?
Aluminium in Verbindung von Lebensmitteln und hohen Temperaturen sollten vermieden werden. Allerdings kann man sich mit Backpapier zwischen Lebensmittel und Aluminium gut helfen. Also den Schafskäse erst in Backpapier und dann in Alufolie auf den Grill. Eine Aluschale könnte man zum Beispiel durch eine Auflaufform ersetzen.

Wie wichtig ist das Gemeinschaftserlebnis beim Grillen?
Grillen ist ein beispielloses und kulinarisches Erlebnis für Groß, Klein, Alt und Jung. Grillen bindet alle mit ein und ich möchte behaupten, dass jeder schon mal etwas gegrillt hat. Egal ob bei einem sportlichen Ereignis oder auf dem traditionellem Weihnachtsmarkt, eine Bratwurst vom Grill ist immer dabei.

Grillexperte aus Leidenschaft: Marcel Lange von der Braunschweiger Kochschule Kochmal. Foto: privat / oh.
Grillexperte aus Leidenschaft: Marcel Lange von der Braunschweiger Kochschule Kochmal. Foto: privat / oh.

Sie bieten in Ihrer Kochschule auch einen Grillkurs für Veganer und Vegetarier an. Was ist das Besondere daran und auf was muss man achten?
Der Kurs ist seit diesem Jahr im Programm. Wir haben oft die Nachfrage nach einem fleischlosen Kurs. Die Herausforderung, in einer Fleisch-Domäne etwas Vegetarisch/Veganes zu Grillen, war sicher nicht einfach, aber mit dem Ergebnis sind wir zufrieden. Die Mehrarbeit am Grillbesteht aber eher darin, die Grillroste auszuwechseln, um wirklich jeden konsequenten Vegetarier oder Veganer zufriedenzustellen.

Woher bekommen Sie neue Inspirationen für das Grillen?
Das Kochen inspiriert mich häufig, die Dinge, die ich gerade in der Pfanne, dem Topf oder im Ofen mache, auf dem Grill zu zaubern. Darüber hinaus sind wir in der Grillakademie international gut vernetzt und inspirieren uns gegenseitig. Grillen, Kochen, Backen – die Weiten des kulinarischen Hochgenusses sind einfach unendlich. Oft ist eben das Ergebnis auf dem Grill, ein anderes als in der Küche bzw. Pfanne und das probiere ich gerne aus.

Haben Sie einen Grilltraum, den Sie sich gerne mal erfüllen würden?
Im Allgemeinen versuche ich, meine Träume zu leben. Ich habe viele Grillideen, die ich auch umsetze, zum Beispiel Kaffeebohnen räuchern, um sie dann zu einem Kaffee zu verarbeiten.

^