• Home
  • > >
  • Friedrich Knapp: „Nehmt euch die Zeit, und lasst euch registrieren.“

Friedrich Knapp: „Nehmt euch die Zeit, und lasst euch registrieren.“

New Yorker-Chef ruft zur Beteiligung an Spendersuche für Yonn auf - zusätzlicher Typisierungstermin.

Der Braunschweiger Unternehmer und New-Yorker-Chef Friedrich Knapp geht erneut gegen US-Konzern Amazon vor. Foto: NEW YORKER Group-Services International GmbH & Co. KG / oh.

Der Braunschweiger Unternehmer und New-Yorker-Chef Friedrich Knapp geht erneut gegen US-Konzern Amazon vor. Foto: NEW YORKER Group-Services International GmbH & Co. KG / oh.

Der siebenjährige Yonn aus Braunschweig ist an der lebensbedrohlichen Krankheit MDS erkrankt und benötigt dringend eine Knochenmarkstransplantation. Friedrich Knapp, Inhaber des Braunschweiger Modeunternehmens New Yorker, ruft daher seine Mitarbeiter und ebenso Mitarbeiter regionaler Unternehmen auf, sich als Stammzellenspender registrieren zu lassen.

„Es ist mir eine Herzensangelegenheit, das TeamYonn zu unterstützen! Ich appelliere an alle meine Mitarbeiter: Nehmt euch die Zeit, und lasst euch registrieren. Es dauert nur wenige Minuten, für Yonn aber bedeutet es vielleicht ein neues Leben“, so Knapp. Der New Yorker-Chef möchte möglichst vielen Bürgern die Chance geben, dem kleinen Yonn zu helfen. Daher bietet er – neben der von TeamYonn und der deutschen Knochenmarkspenderdatei (DKMS) am 17. Juli 2016 in der Stadthalle Braunschweig organisierten Registrierungsaktion – einen weiteren zusätzlichen Termin an:

Am Mittwoch, den 13. Juli 2016, findet in der New Yorker Firmenzentrale in der Hansestraße 48 ab 14 Uhr eine Registrierungsaktion für Mitarbeiter des Modeunternehmens statt. Auch Mitarbeiter anderer regionaler Unternehmen sind herzlich willkommen. Vor Ort wird ein DKMS-Team die Typisierungen vornehmen und die Registrierung betreuen. Für alle New Yorker-Mitarbeiter spendet Knapp alle Kosten, die bei einer Typisierung für die DKMS anfallen. Er appelliert an andere regionale Arbeitgeber, es ihm gleichzutun und ebenfalls die der gemeinnützigen Gesellschaft DKMS entstehenden Kosten für ihre Mitarbeiter zu übernehmen.

Weitere Informationen zu #TEAMYONN gibt es auf teamyonn.de.

^