29. März 2016
CheckOut

Didi, Badesalz und Monty Python

In der Satire-Nacht wird in Wolfsburg im April wieder zum Mitlachen geladen

Der Ausschnitt eines Posters von dem Film "Abbuzze" des Comedy-Duos aus Hessen. Foto: Delphin-Palast / oh.

Am Samstag, den 9. April lädt der Delphin-Palast in Wolfsburg zum zweiten Mal zur Satire-Nacht ein. Die Genre-Nacht mit drei Filmen im Paket beginnt zur Primetime um 20.15 Uhr – direkt nach der Tagesschau.

Der Abend wird mit einem Kinofilm von Dieter Hallervorden eingeleitet. „Didi und die Rache der Enterbten“ aus dem Jahr 1985 ist Didi pur. Der Komiker schlüpft in dieser mit über 1,5 Millionen Kinozuschauern erfolgreichen Komödie in sieben Rollen und zeigt für unsere Gesellschaft typische Verhaltensmuster unterschiedlichster Charaktere, die allesamt nur das Beste ihres verstorbenen Verwandten wollen: Sein Geld. Dieser Didi-Kultfilm überzeugt mit bissiger Sozial- und Gesellschaftskritik sowie einer ordentlichen Portion Sarkasmus, Zynismus und schwarzem Humor.

Weiter geht es mit dem hessischen Comedy-Duo „Badesalz“. Die beiden Komiker schlüpfen in dem episodenhaften „Abbuzze! Der Badesalz-Film“ von 1996 bei einer Rahmenhandlung und zahlreichen losen zusammenhängenden Nebenhandlungssträngen in die unterschiedlichsten Figuren. Dabei sind vom Möchtegern-Macho im Fitnessstudio bis zum Neonazi in einer Faschokneipe sämtliche Szenen und Charaktere aus dem Alltag einbegriffen. So übt das Duo eine satte Portion Sozialkritik mit einem lauten satirischen Unterton aus. „Abbuzze!“ ist skurril, geschmacklos, manchmal herrlich platt, aber vor allem eins: Bös´ witzisch!

Als Hauptfilm läuft um 00.15 Uhr DIE Oster-Satire schlechthin: Monty Pythons „Das Leben des Brian“ aus dem Jahr 1979. Gesegnet mit allerlei fragwürdigen Dogmatismen religiöser Vereinigungen und blasphemischen Onelinern ist „Life of Brian“ zweifelsohne der kontroverseste Langfilm der britischen Comedy-Truppe und hat dank seiner Synchronisation bis heute nichts von seiner Bissigkeit verloren. Bei diesem zeitlosen komödiantischen Werk kann sich auf ein Wiedersehen mit Schwanzus Longus, Rübennase und natürlich „Prian“ gefreut werden.

Karten wird es an der Abendkasse geben. Weitere Informationen gibt es auf Facebook.

Auch interessant