Charts: Bushido und Shindy stoßen Peter Maffay vom ersten Platz – Szene38
13. November 2015
CheckOut

Charts: Bushido und Shindy stoßen Peter Maffay vom ersten Platz

Auf Platz eins der Charts: Bushido und Shindy mit ihrem gemeinsamen Album "Cla$$ic". Cover: Bushido / Sony BMG / oh.

Freitag der 13. ist für Bushido und Shindy ein echter Glückstag: Mit ihrem gemeinsamen Album „Cla$$ic“ erobern die beiden Rapper auf Anhieb Platz eins der Offiziellen Deutschen Charts, ermittelt von GfK Entertainment. Auch dem Single-Ranking drücken sie ihren Stempel auf und platzieren „Cla$$ic“ (62), „Brot brechen“ (87) und „G$D“ (93) in der Top 100. Rechnet man sämtliche Kollaborationen seiner Karriere zusammen, brachte Bushido bereits unglaubliche 62 Singles in den Charts unter – genauso viele wie Madonna.

Weiter im Takt geht’s mit den Beatles, deren Greatest Hits-Album „1“ aufwändig restauriert und mit zusätzlichen Videoinhalten ergänzt wurde. Es quartiert sich vor Peter Maffay ein, dessen „Tabaluga – Es Lebe Die Freundschaft!“ von eins auf drei rutscht. Ellie Goulding steigert konstant ihre Leistungen und dringt nach den Vorgängern „Lights“ (42) und „Halcycon“ (acht) erstmals in die Top Five vor. Die Singer-Songwriterin, die im Januar nach Deutschland kommt, wandelt im „Delirium“ an die fünfte Stelle.

Anlässlich ihres 50-jährigen Bandjubiläums haben die Scorpions acht Alben remastert und als Deluxe Edition neu veröffentlicht. Ganze sechs davon steigen in die Auswertung ein, wobei „Blackout“ auf 43 den besten Start erwischt.

Coldplay genießen das „Adventure Of A Lifetime” auf Rang 19 der Single-Charts. Die Briten kommen zwar nicht an das Führungstrio Adele („Hello”), Glasperlenspiel  („Geiles Leben“) und Louane („Avenir“) heran, dürften aber spätestens mit ihrer nächsten Scheibe für Furore sorgen. Wie Frontmann Chris Martin unlängst verkündete, wird „Head Full Of Dreams“ das vorerst letzte Studioalbum sein.

Pünktlich zum Kinostart des neuen Bond-Abenteuers „Spectre“ nimmt der Titelsong von Sam Smith wieder Fahrt auf: „Writing’s On The Wall“ schießt als höchster Aufsteiger von 52 auf 17.

Auch interessant