25. September 2016
CheckOut

Braunschweiger Blogger im Interview: Gedankenbloggerin Annika Ruske von woerterrascheln.com!

szene38 hat im Rahmen einer Bloggerreihe sechs erfolgreiche Bloggerinnen aus der Löwenstadt interviewt – heute im Gespräch Annika Ruske von Wörterrascheln!

Im Brautkleid am dänischen Strand: Annika Ruske teilt ihre persönlichen Gedanken auf ihrem Blog "Wörterrascheln". Foto: André Ruske

Annika, Worum geht es in Deinem Blog?
Ich schreibe über die Dinge, die mir täglich durch den Kopf gehen und mich bewegen. Oft kombiniere ich meine Gedanken mit Fotos, die ich mit Fotografen gemacht habe. Außerdem habe ich aktuell zwei konkrete Themen-Kategorien: #weddingstuff und #declutter. Zukünftig möchte ich noch mehr fiktive Texte verfassen, um den „Tagebuch“-Charakter etwas aufzulösen.

Wieso heißt dein Blog Wörterrascheln?
Als Namen wollte ich gerne etwas Klanghaftes haben. Da mein Blog primär mit Worten gefüllt wird, durch die man sich bewegen kann, dachte ich, diese müssten doch Geräusche machen. Dabei dachte ich an Herbstlaub, welches raschelt, wenn man durchläuft. Und so entstand der Name „Wörterrascheln“.

Wann und warum hast Du angefangen zu bloggen?
Mit dem Blog startete ich im Januar 2015. Ich habe schon als Teenager verschiedene Blogs geführt, doch irgendwie fehlte es mir irgendwann immer an Motivation. Ich denke das lag daran, dass ich nie wirklich eine klare Linie hatte. Meine klare Linie bin nun ich selbst. Ich schreibe, was mich interessiert und ich hoffe das merkt man dann auch in den Texten. Der Grund, zu bloggen ist für mich ganz simpel gewesen: Seit ich schreiben kann, liebe ich es alles aufzuschreiben, was in mir vorgeht. Ich fand die Vorstellung sehr schön, dass meine kreativen Texte auch andere Menschen lesen können.

Mit welchen Themen beschäftigst du Dich?
Ein konkretes Themengebiet hat mein Blog ja gar nicht, aber ich denke genau das macht es besonders. Ich habe verschiedene Kategorien, in denen ich mich kreativ auslebe. Im Projekt „366“ veröffentliche ich kurze Gedankenfetzen. In der Kategorie „Gedanken“ befasse ich mich in längeren Texten, oft kombiniert mit Fotos, mit konkreten Themen. Da ich im Mai geheiratet habe, hat der Blog nun eine Hochzeitskategorie: „weddingstuff“. Und da ich mich aktuell sehr viel mit Minimalismus und Ausmisten befasse auch dazu eine Kategorie namens „declutter“. Ich möchte den Blog nicht starr halten, sondern jederzeit flexibel sein, neue Themenbereiche zu integrieren, die in meinem Leben auftreten. Ein bestimmtes Ziel habe ich gar nicht, ich muss gestehen, ich habe viel mehr Leser, als ich jemals gedacht hätte. Ich möchte die Menschen gerne zum Nachdenken anregen oder auch mit meinen Texten unterhalten.

Wie integrierst Du das Bloggen in deiner Alltagsplanung?
Das Bloggen hat durchaus einen hohen Stellenwert. Da ich in Zukunft gerne Bücher veröffentlichen möchte, sehe ich meinen Blog als eine Art virtuelle Visitenkarte. Da ich über die Dinge schreibe, die mir im Alltag begegnen, ist mein Blog gedanklich immer mit dabei. Oft erlebe ich Situationen, in denen ich mir eine kleine Notiz mache, um später darüber bloggen zu können.

Wie viel Zeit und Arbeit steckst Du in Wörterrascheln?
Ich denke, man kann nie genug Zeit in seinen Blog stecken. Offiziell bin ich noch Studentin und habe in den letzten Monaten, besonders beim Schreiben der Bachelorarbeit gemerkt, wie viel Zeit für den Blog verloren geht, wenn man mit dem Kopf in anderen großen Projekten steckt. Nun bin ich mit dem Studium fertig, warte auf meine Noten und habe endlich beinahe unendlich viel Zeit für den Blog. Man steckt am Tag schon mehrere Stunden in die Planung der Beiträge – vieles geschieht auch im Hintergrund und ist für den Leser nicht sichtbar. Da ich beispielsweise viele Beiträge mit Bilder aus Fotoshootings ausstatte, brauche ich auch Zeit für die Planung und Durchführung der Shootings.

Fotograf, Ehemann und Unterstützer in Einem: André Ruske ist für die tollen Fotos von Wörterrascheln zuständig. Foto: André Ruske
Fotograf, Ehemann und Unterstützer in einem: André Ruske ist für die tollen Fotos von Wörterrascheln zuständig. Foto: André Ruske

Wie findest Du die Motivation und Inspiration regelmäßig neue und interessante Beiträge hochzuladen?
Die Motivation bekomme ich jedes Mal erneut, wenn meine Beiträge gelesen, kommentiert und geliked werden. Natürlich ist das Feedback der Leser die größte Motivationsquelle. Inspiration liefert mir das alltägliche Leben. So hat unsere Hochzeit mich dazu verleitet eine eigene #weddingstuff-Kategorie einzuführen. Ursprünglich wollte ich dazu nur einen Beitrag schreiben, doch inhaltlich gibt es so viel zu berichten, dass daraus nun eine ganze Reihe wurde.

Wie ist die Rückmeldung von Menschen, die Deinen Blog lesen oder gelesen haben? Gab es besonders schöne Worte?
Ich habe in den letzten 1,5 Jahren so viele Komplimente für meinen Schreibstil bekommen, wie nie zuvor. Das ist für mich das schönste Kompliment. Besonders bewegen mich Rückmeldungen von mir völlig fremden Menschen. Ich habe bei WordPress direkt eine Menge Abonnenten, die regelmäßig auf die Beiträge reagieren. Besonders schön war für mich, als mir gesagt wurde, dass jemand bei dem Beitrag über meine Großmutter geweint hat. Das hat mich unglaublich berührt.

Was für eine Rolle spielt die Stadt Braunschweig für Deinen Blog?
Braunschweig ist die Stadt, in der ich geboren und aufgewachsen bin & hoffentlich auch die, in der ich alt werde. Nahezu all meine Inspirationen bekomme ich aus der Umgebung und den Menschen hier. Daneben ist Braunschweig mit seinen Naturgebieten oder auch anderen Locations immer wieder Ort von Fotoshootings, über die ich schreibe.

Stehst Du in Kontakt mit anderen BloggerInnen?
Ich kenne einige andere BloggerInnen, mit denen ich mich dann auch mal über das Thema Bloggen austausche. Allerdings sind es viel zu wenige, was auch daran liegt, dass ich während des Studiums wenig Zeit hatte Kontakte in dieser Richtung zu pflegen, das wird sich nun ändern. Tatsächlich ist die einzige Bloggerin, die ich aus Braunschweig kenne, die liebe Elif von Zendeba. Wir kennen uns schon seit der 5. Klasse, und jetzt wo ich das so schreibe denke ich, sollten wir uns dringend mal treffen und über das Bloggen sprechen!

Hast Du Ziele, die Du gerne mit Deinem Blog in der Zukunft erreichen möchtest?
Ich hätte gerne noch mehr Leser. Ich denke, das ist ein Ziel, über welches viele Blogger nicht reden wollen. Die meisten sagen, sie bloggen ja „nur für sich“, aber in meinen Augen ist das Quatsch, da man sich immer freut, wenn es Menschen gibt, die sich für das, was man zu sagen hat, interessieren. Ich erhoffe mir dadurch eine Lesergemeinschaft aufzubauen, die meinen Schreibstil mag und vielleicht später auch Bücher von mir lesen möchte. Das wäre für mich das Schönste.

Weitere Informationen über Annika und ihren Blog Wörterrascheln findet ihr hier:

blogger-logo-icon-png-0woerterrascheln.com 

square-facebook-512/woerterrascheln

Instagram_App_Large_May2016_200/annikaimwunderland

internetandreruske.de (Website des Braunschweiger Fotografens André Ruske)

Auch interessant