Battle of the Year 2015: The Floorriorz (Japan) sichern sich Titel – Szene38
25. Oktober 2015
Szene-News

Battle of the Year 2015: The Floorriorz (Japan) sichern sich Titel

Zum letzten Mal in Braunschweig: Das Battle of the Year zog wieder tausende Zuschauer aus aller Welt an. Der Abschluss wurde kräftig gefeiert. Foto: Falk-Martin Drescher.

The Floorriorz aus Japan sicherten sich den Sieg bei der New Yorker Battle of the Year (BOTY) 2015 – Kienjuice aus Weißrussland hatte im Finale das Nachsehen.


Die Ergebnisse der BOTY-Finalrunden findet ihr am Ende des Berichts. // Check out the results of BOTY 2015 at the end of the report!


 

Zweiter bei der BOTY 2012, „Best Show“-Award bei der BOTY 2013 – und nun der Titel: Die Breakdance-Crew aus Japan kann die Heimreise von der inoffiziellen Breakdance-Weltmeisterschaft nun erstmals als Gewinner antreten. In der Nacht von Samstag auf Sonntag siegten sie in der Volkswagen Halle gegen das Team aus Weißrussland.

Lightshow, Feuerwerk, Beats: Das BOTY endete – wie gewohnt – feierlich. Allerdings zum letzten Mal in der Löwenstadt, denn: Der Breakdance-Wettbewerb verlässt Braunschweig. Eine Veranstaltung mit reichlich internationalem Flair, Gästen aus aller Welt – mit viel Liebe organisiert – und mit dem umfangreichen Programm eine sechsstündige Zeremonie. Damit ist jetzt Schluss. Zumindest in der Löwenstadt.

Dafür wurden den etwa 6.000 Zuschauern sehenswerte Shows und spannende Battles geboten. Während The Saxonz, die für Deutschland ins Rennen gingen, nach ihrer Show von der Jury nicht in die Battles votiert wurden; lieferte etwa das Doble K.O. Team aus Spanien beeindruckend frische, temperamentvolle und dynamische Shows. Das Finale, es wäre ihnen durchaus vergönnt gewesen, erreichten sie nicht: Im zweiten Halbfinale mussten sie sich gegen Kienjuice aus Weißrussland geschlagen geben. Dafür erhielten sie, zu Recht, die „Best Show“-Auszeichnung. Den Videocontest-Award wiederum gewannen De Klan aus Italien.

„Das Battle of the Year wird mit viel Respekt, Hingabe und Arbeit organisiert. Das macht sie einzigartig“, schwärmt BOTY-Host Spax aus Hannover. Auch D-Story, ebenso Host für die inoffizielle Breakdance-WM, schwärmte: „This is an amazing moment.“

Bei all der Fairness in den diversen Sportarten: Das Verhalten der Breakdance-Crews ist besonders. In den entscheidenden 15 Minuten in der Finalbattle erntete das Team aus Weißrussland noch Kopfschütteln (sie nahmen deutlich mehr Battle-Zeit als Japan in Anspruch), am Ende wurde sich trotzdem aufrichtig gratuliert. Wenngleich es nicht immer klappte, allen Crews war und ist klar: „no touching, no hugging.“ Sie alle haben sich monatelang auf das Finale vorbereitet. Choreographien unzählige Male wiederholt, penibel an ihren Performances gefeilt. Sie reisten aus allen Ecken der Welt an. Nicht für ein Preisgeld, sondern für Respekt und Anerkennung. Dafür gibt es eine einfache und zugleich prägnante Erklärung, die am Abend auch mehrmals gemeinsam mit den tausenden Zuschauern bekräftigt wurde: „This is Hip-Hop!“


Hard Facts zu den Finalrunden / Hard Facts for Final Rounds & Awards:

Halbfinale 1 / Semifinal 1: U-Taipeh (Taiwan) vs. The Floorriorz (Japan). Sieger / Winner : The Floorriorz.

Halbfinale 2 / Semifinal 2: Kienjuice (Weißrussland) vs. Doble K.O. Team (Spanien). Sieger / Winner: Kienjuice.

Finale / Final Battle: The Floorriorz (Japan) vs. Kienjuice (Weißrussland). Sieger / Winner: The Floorriorz.

Best Show-Award: Doble K.O. Team (Spanien)

Videocontest-Award: De Klan (Italien)


Alle Fotos von der New Yorer Battle of the Year 2015 sowie den Sidevents findest du hier!

Auch interessant