• Home
  • > >
  • Dennis Schröder feiert Hochzeit in der VW Halle

Dennis Schröder feiert Hochzeit in der VW Halle

Braunschweigs Basketball-Star über die NBA, eine Medaille und seine Familie

Christoph Büker, Deutscher Basketball Bund e.V., Dennis Schröder, Che Sacka, Bruder und Manager, Liviu Callin, Freund und Coach beim Pressetermin. Foto: Christian Göttner

Donnerstag Mittag, 6. Juni 2019. Großer Medienauflauf im Steigenberger Parkhotel Braunschweig. Der Grund: Braunschweigs NBA-Star Dennis Schröder ist wieder mal zu Besuch in seiner Heimatstadt. Im magentafarbenen Pullover, schwarzer Jogginghose, weißen Turnschuhen und teurer Uhr am linken Handgelenk erscheint er zur Pressekonferenz. Außerdem dabei: Seine Verlobte Ellen Ziolo (die er demnächst heiraten wird), sein Sohn Dennis Malick Jr., sein Bruder und Manager Che Sacka sowie weitere Angehörige. Weiterhin dabei: Viele Pressevertreter von Print, Funk und Fernsehen. Im Gespräch mit Christoph Büker, Leiter Öffentlichkeitsarbeit, des Deutscher Basketball Bund e.V., beantwortete ein entspannter Dennis Schröder sportliche und private Fragen. Zurzeit stehen bei ihm Immobiliengeschäfte und die Planung seiner Hochzeit im Mittelpunkt. Die soll am 20. Juli 2019 mit mehreren hundert Freunden und Verwandten in der Volkswagen Halle gefeiert werden.

Dennis, wie verlief deine NBA-Saison bei den Oklahoma City Thunder?

Ich bin sehr zufrieden mit dem Team und Organisation. Es ist alles wie eine große Familie dort.

Zu dieser Familie gehören auch zwei absolute Superstars: Russell Westbrook und Paul George. Wie ist es mit den beiden zu spielen?

Die beiden ziehen sehr viel Aufmerksamkeit auf sich. Es sind zwei sehr große Spieler, die in der NBA viel erreicht haben. Am Anfang war es etwas schwierig für mich ins Team zu finden – nach zwei Monaten hat es aber gefunkt. Ansonsten bin ich nach Oklahoma gekommen um zu spielen und zu gewinnen.

Wie schwierig ist es für dich von der Bank zu kommen?

Ich wusste von den Vorgesprächen mit den Verantwortlichen, dass ich von der Bank kommen werde, aber auch meine Starting-Minuten bekomme.

Was müsste bei Oklahoma City Thunder verändert werden damit das Team um den Titel spielen kann?

Um ehrlich zu sein: Mit dem Team, was wir jetzt haben, hätten wir mehr erreichen können. Das Potenzial ist enorm hoch. Dieses Jahr haben wir einfach nicht genug gegeben.

Wie siehst du allgemein deine sportliche Situation?

Die NBA ist ein großes Business. Ich fühle mich dort aber wohl und habe noch einen Vertrag über zwei Jahre. Da wird sich erstmal nicht daran ändern.

Wo siehst du nach so vielen Jahren in der NBA noch Verbesserungspotenzial bei dir?

Da alle jetzt wie die Verrückten Dreier werfen, muss ich in diesem Bereich auch noch zulegen. Das wird die Hauptsache sein, die ich diesen Sommer  verbessern möchte. Auch in der Beinarbeit möchte ich noch arbeiten.

Denis Schröder präsentiert das Trikot der deutschen Basketball-Nationalmannschaft. Foto: Christian Göttner

Du triffst mit der deutschen Basketballnationalmannschaft in der WM-Vorrunde auf Frankreich, Dominikanische Republik und Jordanien?

Eine gute Gruppe für uns in der wir viel erreichen könnten. Gleich das erste Spiel gegen Frankreich wird das Spitzenspiel sein, das wir gewinnen müssen. Wir haben sie schon mal geschlagen. Das wird auf jeden Fall ein Brocken.

Litauen, Kanada und Italien könnten spätere Gegner sein…

Wir müssen von Spiel zu Spiel denken. Wenn es soweit ist, sollten wir uns damit beschäftigen.

Was sind deine Ziele mit der Nationalmannschaft?

Ich kann nichts versprechen, aber mein persönliches Ziel ist es, in den nächsten Jahren eine Medaille zu holen. So viele NBA-Spieler, so viel Potenzial wie jetzt, hatten wir noch nie in der Nationalmannschaft. Mit all den jungen Spieler ist es aufregend. Ich freue mich auf jeden Fall auf die Zukunft.

Wie hat sich dein sportlicher Alltag durch die Geburt deines Sohns verändert?

Er ist in Oklahoma geboren. Ich habe die ersten Spiele seit seiner Geburt nicht gut gespielt (lacht). Es ist das beste Gefühl, was man erleben kann. Ich freue mich sehr darüber. Die Familie ist glücklich.

Wie hast sich dadurch auf dem Basketballfeld geändert?

Ich gehe jetzt noch ehrgeiziger in die Spiele, auch im Training. Das Ganze hat mit positiv geprägt. Ich fühle eine große Verantwortung.

 

 

 

^