10 kuriose Fakten zum 1. Mai

Schon gewusst, was es mit dem 1. Mai wirklich auf sich hat und welcher Aberglaube ihn verfolgt?

Wer rastet, der rostet. Und ohne Fleiß kein Preis: Heute ist der Tag der Arbeit. Foto: johnnyb / pixelio

Fakt ist …

Aller guten Dinge sind drei: Bereits die dritte Viertagewoche in Folge ist angebrochen. Denn heute ist der 1. Mai – auch bekannt als Tag der Arbeit. Warum es dann nur logisch ist, dass es hierbei um einen offiziellen Feiertag handelt und wir alle frei haben, steht ja wohl außer Frage.

Auch seine Saison beginnt mit dem neuen Monat: Der Maikäfer. Foto: Uschi Beiucker / pixelio.

Bekanntermaßen wird am 1. Mai auch der Anbruch der warmen Jahreszeit gefeiert. Überall stehen bunte Maibäume und Straßenfeste in den einzelnen Orten laden zu Spaß und ausgelassener Stimmung ein. Doch was gehört noch alles zu diesem Feiertag? Und wie sieht’s mit dem Monat Mai aus? Wir haben euch zehn lustige und kuriose Fakten zum Mai herausgesucht.

  1. Keine Hochzeit
    Die Italiener, Franzosen und Tiroler glauben und sind der Meinung, im Mai seien „alle Esel verliebt“. Deswegen ist es für sie kein Hochzeitsmonat. So warnen aber auch einige europäische Sprichwörter vor eine Maihochzeit. So heißt es: Hochzeit im Mai ruft den Tod.
  2. Tornadozeit in Amerika
    Der Mai ist derjenige Monat, in dem die meisten Tornados in Amerika stattfinden.
  3. Der dritte Monat
    Wir haben so einiges an Bräuchen, Sitten und Traditionen aus dem alten Rom übernommen. Doch einiges auch nicht: Im römischen Kalender war der Mai ursprünglich der dritte und nicht der fünfte Monat eines Jahres.
  4. Tag für Tag
    Der Mai beginnt immer – also wirklich immer – mit demselben Tag wie der Januar des entsprechenden Folgejahres. Aber: Kein anderer Monat desselben Jahres beginnt mit demselben Tag wie der Mai.
  5. Glück im Unglück
    Angeblich ist der 3. Mai der absolute Glückstags des Monats. Angebliche Unglückstage dagegen seien wohl der 7., 8., 10. und 17. Mai.
  6. Der Name
    Der Monat Mai ist Überlieferungen nach nach der Göttin Maia benannt. Sie ist die Göttin des Wachsens und des Blühens. Anderen Quellen zufolge leitet sich die Namensgebung von lupiter Maius ab, dem römischen Gott des Frühlings und Wachsens.
  7. Glückwunsch, Josef!
    Herzlichen Glückwunsch an alle Josefs dieser Welt. Denn ihr könnt heute Namenstag feiern.
  8. Tanz in den Mai
    Eigentlich feierte man in der Nacht vom 30. April zum 1. Mai die sogenannte Walpurgisnacht. Als Tanz in den Mai fand sie wegen der Gelegenheit zu Tanz und Geselligkeit am Vorabend des Maifeiertags auch als modernes Fest Einzug in öffentliche Veranstaltungen.
  9. 100 Jahre Tag der Arbeit…
    Ein Feiertag für die Arbeiterbewegung: Die Mitglieder der Weimarer Nationalversammlung einigen sich darauf, den 1. Mai 1919 „dem Gedanken des Weltfriedens, des Völkerbundes und des internationalen Arbeiterschutzes“ zu weihen und verabschieden ein entsprechendes Gesetz. Der 1. Mai ist damit einmalig ein gesetzlicher Feiertag im Jahr 1919.
  10. … doch eigentlich noch viel länger
    Im Jahr 1886 kam es am 1. Mai in Chicago zu einem Streik. Die Arbeiter, die damals noch zwölf Stunden am Tag in der Fabrik schufteten, kämpften für den Acht-Stunden-Tag. 

Last but not least hier noch ein Special-Fakt. Auch eine deutsche Schlager-Sängerin trägt den Monat als Nachnamen: Vanessa Mai. Die Musikerin wäre eigentlich am 30. Oktober 2019 in der Stadthalle Braunschweig aufgetreten. Allerdings gab der Tourveranstalter nun bekannt, dass die angekündigte Tournee abgesagt beziehungsweise verschoben ist.

^