Matze Knop im Interview – und live in Wolfsburg

Der Comedian, Moderator, Sänger, Schauspieler und Imitator über Handball, Fußball, Politik und die Humordiktatur Matzeknopien

Matze Knop liebt Deutschland. Die schönen Landschaften und vielen Volksgruppen: Es gibt Sauerländer, Neufundländer, Eurasier Chow Chows, Wolfsburger und Braunschweiger. Foto: CongressPark Wolfsburg.

Seit über 20 Jahren ist Matze Knop erfolgreich in der deutschen Humor-Landschaft unterwegs. Mit seiner Kultfigur Supa Richie flog er durch die Charts, mit seinen Parodien von Fußballstars unterhält er die gesamte Nation. Nun kommt er mit seiner neuen Show „Willkommen in Matzeknopien“ auf große Deutschlandtour. Wir unterhielten uns vorab mit ihm.

Matze, in Deiner neuen Show inszenierst Du Dich als König von Matzeknopien. Was macht dieses Land so lebenswert? Was macht Dich als Herrscher über dieses Reich aus?

Bei mir am Zoll geht alles durch, außer schlechte Laune. Die wird konfisziert und der Typ gleich mit. Matzeknopien ist eine Humordiktatur gemäß dem Motto: Alles lacht auf mein Kommando – Brot und Witze. Letztlich ist in meinem Land aber jeder König. Es gibt Stand-up Comedy mit Parodie-Anteil und einem stets humoresken Blick auf das Leben und das aktuelle Zeitgeschehen.

Wer und was hat Dich für die Show inspiriert?

Ich hab mich also selbst inspiriert und natürlich auch alles, was um mich herum passiert. Ich sage ja, ich mach’s jetzt selbst. (lacht) Im Ernst. Wenn ich zum Beispiel in den Supermarkt gehe und vor einem Joghurt-Regal mit 80 Sorten stehe, kann ich entweder drauf warten, dass einer kommt und mir den Unterschied erklärt oder ich ändere was. In Matzeknopien gibt’s nur noch zwei Sorten: „Schmeckt“ und „Schmeckt nicht“. Da weißt du, was du bekommst. Apropos bekommen: Bis du heutzutage einen Handwerker kriegst, hast du das Ikea-Bett doch schon längst selbst aufgebaut – inklusive Kommode und Nachttischschrank. Ich warte nicht mehr auf andere, sondern ziehe alles selbst durch.

Ich mach’s jetzt selbst“ lautet Dein aktueller Slogan. Was machst Du anders und besser als andere?

Ich vereinfache die Welt. Beim Anwalt hol ich mir noch ‘nen Tipp. Aber dann kümmere ich mich selbst um den Knallerbsenstrauch, der aufs eigene Grundstück ragt. Und in meinem Land kommt der Arzt zu mir. Der kommt aber auch nicht sofort dran, sondern muss in meiner Küche warten, bis er von mir aufgerufen wird. Übrigens, Privatpatienten oder gesetzlich Versicherte gibt’s bei mir nicht. In Matzeknopien gibt es ein Patientenglücksrad. Heute geht’s um Brustimplantate. Ich drehe und Uwe ist der glückliche Gewinner.

Was nervt Dich und was liebst Du an Deutschland?

Ich liebe zum Beispiel die vielen tollen Menschen, die einen guten Humor besitzen, gerne lachen und fröhlich sind. Wir werden zu Unrecht verkannt. Deutschland ist ein tolles Land, mit schönen Landschaften und vielen Volksgruppen: Es gibt Sauerländer, Neufundländer, Eurasier Chow Chows, Wolfsburger und Braunschweiger. Die habe ich schon als Kind gerne gegessen. Was nervt? Oft unsere Politiker. Wenn du einen fragst: Wie geht es Ihnen? Dann antwortet der: „Das muss der Wähler entscheiden“. Stell dir einen Politiker bei „Wer wird Millionär“ vor. Der legt sich doch nie fest, ob A, B oder C.

Was würdest Du gerne verändern?

An Deutschland nichts. Ich mache ja jetzt mein eigenes Land. Deshalb habe ich ja meine Insel der Fröhlichkeit gegründet. Wichtig ist, dass die Menschen erkennen, dass es in Matzeknopien genauso so schön ist wie in Taka-Tuka-Land. Pippi wäre neidisch. Bei werden zum Beispiel keine Supermärkte mehr umgeräumt, damit auch Männer, die Einkaufslisten ihrer Frauen problemlos abarbeiten können. Sonst finden sie ja die Lebensmittel nicht, wenn die ständig in anderen Regalen stehen.

Wie politisch sollte ein Comedian sein?

Politik kann alles sein. Ich spreche zum Beispiel darüber, dass Mütter und Hausfrauen mehr wertgeschätzt werden. Das meine ich wirklich ernst. Ich bin aber Comedian. Die Leute kommen zu mir, um zu lachen. Da möchte ich mich nicht vor einen politischen Karren spannen lassen. Mein Karren heißt Matzeknopien. Wer sich vor einen anderen spannen lassen möchte, darf das aber gerne tun.

Wer sind die größten Politiker-Witzfiguren in Deutschland?

Die Frage müsste anders lauten: Welcher Politiker ist keine? Ich sag immer: Der einzige, der heute noch geschlossen hinter Frau Merkel steht, ist der Berliner Flughafen.
In meinem Land bekommen Politiker nur noch das Gehalt, das sie verdienen – also nichts. Und es gibt nur noch zwei Parteien. Die Ich-mach-alles-richtig-Partei und die Ich-bau-nur-Scheiße-Partei. Ich fürchte aber, dass die Leute trotzdem die Ich-bau-nur-Scheiße-Partei wählen, weil sie es so gewöhnt sind. Oder weil die Eltern die schon gewählt haben.

Macht es überhaupt noch Sinn über Donald Trump Witze zu reißen?

Nein, spätestens in sechs Jahren gibt’s `nen neuen US-Präsidenten. Das andauernde Trump-Bashing ist eher langweilig und er bekommt dadurch zu viel Aufmerksamkeit. Vielleicht ist die nächste ja Kim Kardashian. Dann wäre wirklich mal ein Arsch an der Macht.

Du bist selbst sportbegeistert. Wie hast Du die Handball-Weltmeisterschaft erlebt?

Leider nur am Rande, da ich mein Programm vorbereitet habe und teilweise mit Previews auf der Bühne stand. Ich finde aber, dass Handball ein sensationell geiler Sport ist. Habe schon mit Kretzsche, Pommes, Fritz und Schwarzer gespielt. Das hat super Spaß gemacht. Dieses Jahr muss man wohl zugeben, dass die Deutschen toll gespielt haben, Dänemark aber die stärkste Mannschaft war.

Eignen sich deutsche Handballer als Parodien?

Auf jeden Fall. Bei Parodien kommt es ja darauf an, dass sie Potenzial bieten und dass die Parodierten auch bekannt sind. Uwe Gensheimer kennen mittlerweile alle – auch die Jüngsten. Und die beiden Torhüter Wolf und Heinevetter haben auch ‘ne Menge Parodie-Potenzial.

Du bist vor allem auch als Parodist von Fußballern und Trainern bekannt. Welche Stars liegen Dir besonders am Herzen und kommen am besten beim Publikum an?

Die Leute lieben Klopp, Ronaldo polarisiert und Franz Beckenbauer ist sicher meine Paraderolle. Persönlich mag ich die Flexibilität, nicht immer derselbe sein zu müssen.

Auch Bundestrainer Jogi Löw wird von Dir großartig verkörpert. Mit „Jogipalöw (Der Jogi Song)“ hast Du ihm sogar ein musikalisches Denkmal gesetzt. Wie lautet Deine Analyse die Fußball-WM in Russland?

Die war scheiße. Ich halte trotzdem nichts davon, Helden zu früh zu demontieren. Man darf nie vergessen, Jogi ist einer von vier Trainern, die uns zum Weltmeister gemacht haben. Ich finde es richtig, dass er weiterhin Bundestrainer ist und bin guter Dinge für die EM 2020.

Was erwartest Du von der Fußball-WM 2022 in Katar und was traust Du Löw und der Nationalmannschaft zu?

Wie die Mannschaft bis dahin aussieht, kann man jetzt noch nicht wirklich sagen. Aber Katar habe ich zur Handball WM 2015 erlebt und war positiv überrascht. Alles war gut organisiert und die Leute waren offen, begeistert und nett. Einziger Wermutstropfen: Beim Public Viewing stehen wir 2022 auf der Eisfläche des Weihnachtsmarkts und trinken Glühwein. Daran muss ich mich erst noch gewöhnen. Bei dieser Betrachtung sind aber die politischen Hintergründe mal außen vor gelassen.

Wird es dann wieder einen Fußballsong von Dir geben?

Keine Ahnung, so lange plane ich nicht voraus. Ich lebe lieber im Hier und Jetzt. Da bin ich Kind geblieben.

Was fällt Dir zu Eintracht Braunschweig ein?

Geiler Club, geile Fans, geiles Stadion. Nur an der Performance mangelt es im Moment etwas. Aber die kommen wieder. Da bin ich sicher.

Wie würdest Du aktuelle die deutsche Comedyszene beschreiben? Welche Stellung nimmst Du darin ein?

Ich bin sehr zufrieden. Generell gibt es inzwischen viel mehr Comedians als noch vor 20 Jahren, als ich angefangen habe. Aber wie sagt man so schön: Konkurrenz belebt das Geschäft.

Wird Deine Kultfigur „Supa Richie“ in Deiner neuen Show auf der Bühne zu neuem Leben erweckt?

Auf jeden Fall. Die Hauptstadt von Matzeknopien heißt „Puerto de la Richie“. Der Charakter ist mehr denn je zeitgemäß. Die Leute lieben ihn. Viele sind mit ihm groß geworden. Manche haben sogar mit ihm Deutsch gelernt. (lacht)

Was wünscht Du Dir für 2019?

Glück, Gesundheit, einen geilen Sommer und natürlich eine sehr erfolgreiche Tour. Ich freue mich auf jeden Auftritt.

Matze Knop – „Willkommen in Matzeknopien“

21.02.2019, 20:00 Uhr, AMO Kulturhaus Magdeburg (Vorperemiere)
22.02.2019, 20:00 Uhr, Theater am Aegi Hannover (Premiere)
02.03.2019, 20:00 Uhr, CongressPark Wolfsburg

^